Französischer Held, der sich selbst im Kampf gegen den Terrorismus opferte, bekommt keinen Platz, weil das Muslime provozieren könnte

Nach dem franzö­sis­chen Helden Arnaud Beltrame, der sich geopfert hat, um eine Geisel vor einem islamistis­chen Terroristen zu ret­ten, wird kein Platz benannt, weil das Marseilles große mus­lim­is­che Gemeinschaft verärg­ern kön­nte, berichtet Valeurs Actuelles.

Am 24. März 2018 stürmte ein IS-Terrorist einen Supermarkt in Trèbes, bewaffnet mit einer Handfeuerwaffe, einem Jagdmesser und drei selb­st­ge­bauten Bomben. Er erschoss zwei Menschen und nahm andere als Geiseln. Während der Verhandlungen mit der Polizei akzep­tierte der Terrorist das Angebot von Beltrame, mit der let­zten Geisel, einer Kassiererin, die Plätze zu tauschen.

Nach dreistündi­gem Durchhalten mit der Polizei erstach Raduane Lakdim, der 25-jährige Terrorist, Arnaud Beltrame.

Aber offen­sichtlich wird die Würdigung von Beltrames Opfer von den links­gewählten Vertretern Marseilles als poten­ziell belei­di­gend ange­se­hen.

Nachfolgend das, was Stephane Ravier, 7. Bürgermeister von Marseille, während eines Stadtratstagung mit den gewählten Vertretern von Marseille bekannt gab:

„Linke gewählte Funktionäre, kom­mu­nis­tisch, weigerten sich, dass ein Ort im 15. Bezirk nach Arnaud Beltrame benannt wurde. Beim ersten Mal haben sie unter falschem Vorwand gesagt, dass dieser Ort nicht repräsen­ta­tiv genug war, bevor er die Wahrheit sagte Mit diesen Worten: Wir sind in der Stadt, wir haben gese­hen, dass sich die Bevölkerung verän­dert hat und wenn wir einen Platz nach Arnaud Beltrame in diesem Bezirk benen­nen, wird die Bevölkerung das als Provokation anse­hen. “

Marseilles 15. Bezirk ist mit­tler­weile ein Ort mit einer riesi­gen Gemeinschaft von Einwanderern aus Nordafrika, die einen stren­gen Islam prak­tizieren.

Marseille ist nicht nur eine Hochburg von Verbrechen, son­dern auch von Dschihadisten, erst am 1. Oktober 2017 rief ein ille­galer Migrant aus Tunesien „Allahu Akbar“, bevor er zwei Frauen, 20 und 21 Jahre alte Cousins, erstach und tötete.

Print Friendly, PDF & Email

Für unseren täglichen Info-Brief kön­nen Sie sich hier anmelden.

Wenn Sie unsere Mission mit einer Spende unter­stützen wollen, kön­nen Sie dies gerne per PayPal oder auch in kon­ven­tioneller Form, per Bankzahlschein machen.


IBAN: HU48135555551355201000014057, BIC: KODBHUHB, „Unser Mitteleuropa“

Wir sind für jegliche Hilfe sehr dankbar!