Bundestag stimmt für Migrationspakt

Foto: Radosław Drożdżewski / Wikimedia (CC-BY-SA-4.0)

Die Bundestagsabgeordneten stimmten in der Sitzung vom 29. November mehrheitlich für den UN-Migrationspakt. Mit Ja votierten 372, mit Nein 153 Abgeordnete, 141 enthiel­ten sich.

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) nan­nte den UN-Migrationspakt einen bemerkenswerten Erfolg. Er würde für eine gesicherte Migration sor­gen und sei auch im deutschen Interesse. In welchem genau?

Maas behauptete, dass „die Bundesregierung frühzeitig die Bevölkerung einge­bun­den“ hätte, woraufhin es im Plenum zu lauten Lachern kam. Daraufhin ver­wies der Außenminister „auf Konferenzen, bei denen das Thema disku­tiert wor­den sei.“ Was mögen das wohl für Konferenzen gewe­sen sein? Twitter- und SocialMedia-Konferenzen? Laut Maas wurde der Pakt ja in diesen sozialen Medien schon genug durchgekaut.

Durch den Pakt müssten zahlre­iche Länder ihre Standards im Umgang mit „Flüchtlingen“ anheben. In der Folge werde „der Migrationsdruck auf Deutschland langfristig gese­hen spür­bar nach­lassen.“ Die anderen Länder – sofern sie bei diesem Irrsinn mit­machen – müssen oder wer­den über­haupt nichts tun und schon gar nicht „Standards“, sprich die Vollfinanzierung der „Flüchtlinge“, übernehmen. Diese Länder haben eigene Interessen und oft selbst genug Probleme. Aber vielle­icht wer­den die Ja-Stimmer ihre ide­ol­o­gis­che Verblendung erst dann erken­nen, wenn ihre wah­n­witzi­gen Phantastereien durch ein näch­stes Heer an zu Versorgenden zurecht­ges­tutzt wer­den.

Weiterlesen: www.unzensuriert.de/content/0028343-Bundestag-stimmt-fuer-den-UN-Migrationspakt

Print Friendly, PDF & Email

Für unseren täglichen Info-Brief kön­nen Sie sich hier anmelden.

Wenn Sie unsere Mission mit einer Spende unter­stützen wollen, kön­nen Sie dies gerne per PayPal oder auch in kon­ven­tioneller Form, per Bankzahlschein machen.


IBAN: HU48135555551355201000014057, BIC: KODBHUHB, „Unser Mitteleuropa“

Wir sind für jegliche Hilfe sehr dankbar!