„Altes Diure­tikum heilt Covid“: das Medi­ka­ment, das die Repli­ka­tion des Virus stoppt

Synthese der Ethacrynsäure

Ein altes Diure­tikum könnte die Lösung zur Heilung von Covid sein. Eine Entde­ckung italie­ni­scher Forscher.

Ethacryn­säure könnte der Durch­bruch für die Behand­lung von Covid sein. Forscher der Univer­sität Bari haben in Zusam­men­ar­beit mit der Univer­sität Campus Bio-Medico in Rom eine Studie durch­ge­führt, wonach dieses starke Diure­tikum, das norma­ler­weise zur Behand­lung von Blut­hoch­druck einge­setzt wird, zur Bekämp­fung von Covid-19 verwendet werden könnte.

Laut den Wissen­schaft­lern hemmt dieses starke Diure­tikum ein Enzym, das für die Bildung neuer Viruspar­tikel in den vom Virus infi­zierten Zellen notwendig ist. Es könnte also die soge­nannte „virale Repli­ka­tion“ enthalten. „Diese Analysen – so betont die Univer­sität Bari – haben dazu geführt, Ethacryn­säure als einen viel­ver­spre­chenden Inhi­bitor der Protease von Sars-CoV‑2 zu iden­ti­fi­zieren. Der nächste Schritt wird die klini­sche Evalu­ie­rung der Wirk­sam­keit und Sicher­heit bei der Behand­lung von Covid sein“, heißt es in einer Pressemitteilung.

Die Studie wurde vor wenigen Tagen in der Fach­zeit­schrift „Viruses“ veröf­fent­licht. „In einer ersten Phase der Forschung konzen­trierten wir uns auf poten­zi­elle kompe­ti­tive Inhi­bi­toren; dieses Ziel wurde durch die Analyse einer großen Anzahl von Mole­külen erreicht“, schreiben die Forscher in ihrem wissen­schaft­li­chen Artikel. Sie gingen von dem Enzym Mpro aus, dessen Struktur in allen CoV-Spezies ähnlich ist. Die Expe­ri­mente erfolgten in silico (wissen­schaft­liche Methodik zur Nach­bil­dung von Phäno­menen chemisch-biolo­gi­scher Natur mit einer mathe­ma­ti­schen Compu­ter­si­mu­la­tion). Es wurde dann eine spezi­elle Soft­ware, die „Auto­Dock Vina“, verwendet, um das soge­nannte „Mole­cular Docking“ durch­zu­führen (eine beson­dere Methode, die die bevor­zugte Ausrich­tung eines Mole­küls gegen­über einem zweiten vorher­sagt, wenn sie zusammen binden).

„Wir haben gezeigt“, schreiben die Wissen­schaftler am Ende ihrer Publi­ka­tion, „dass ein kleines Molekül, das schon lange im klini­schen Einsatz ist, nämlich Ethacryn­säure, effektiv und irrever­sibel an SARS-CoV-2Mpro bindet. Die hemmende Wirkung ist bemer­kens­wert.“ Sicher­lich ist dies ledig­lich ein erster Schritt zu neuen Lösungen. Es handelt sich um die erste Veröf­fent­li­chung zu dieser Studie. Die Wissen­schaftler schreiben daher auch vorsorg­lich warnend: „In vitro, in Gegen­wart von hohen Konzen­tra­tionen von DTT, nimmt die hemmende Wirkung ab. Daher kann die Wirk­sam­keit von Ethacryn­säure in Zellen oder Geweben, die hohe Konzen­tra­tionen an Glutathion enthalten, redu­ziert sein“.

Quelle: Il Giornale

3 Kommentare

  1. Es geht nur ums Impfen. Basta!
    Keiner inter­es­siert sich für Medikamente.
    Falsche Behand­lung bringt die Alten um. Intu­bieren ist gegen die Natur.
    Sind Menschen, die auf riesigen Geld­haufen sitzen, gute Menschen?
    Nethan­jahu: Impf­karte nur gegen jähr­liche Wiederimpfung.
    Unsere Feinde sind
    NN, nicht alle anderen
    Islamisten
    Freimaurer
    Malthusianer
    Sozialisten
    Globalisten
    Satanisten.
    Buffet, Soros, Gates sind reiche Prasser ohne Wampe.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here