Geheimer Krieg in Kasach­stan: Viren aus Alma-Ata bedrohen China und Russland

Attribut: Wikimedia Commons, User:Andux, User:Vardion, and Simon Eugster, CC BY-SA 3.0

Was steckt hinter dem Angriff auf US-Bio-Labor in Kasachstan?
 

Von JURY TAVROVSKY | Auf dem Höhe­punkt des kasa­chi­schen Aufstands wurde am 9. Januar ein biolo­gi­sches Labor des US-Mili­tärs in Almaty von unbe­kannten Angrei­fern in Beschlag genommen. Die Infor­ma­tionen drohten in der Lawine von Berichten über Plün­de­rungen und Massaker in Städten ganz Kasach­stans unter­zu­gehen. Dies wurde jedoch vom kasa­chi­schen Gesund­heits­mi­nis­te­rium ausdrück­lich verneint. Es übt die Aufsicht über diese geheime Einrich­tung offi­ziell aus, die Kasa­chen selbst nicht betreten dürfen.

In jenen Tagen und Nächten war in der ehema­ligen Haupt­stadt absolut alles möglich. Die Folgen und Konse­quenzen des fort­ge­setzten Inter­esses der einen oder anderen Macht am Labor sind auch künftig nicht auszu­schließen… Mitt­ler­weile hatte eine fakten­reiche Veröf­fent­li­chung der chine­si­schen Netz­pu­bli­ka­tion Stra­tegic Head­line Plat­form meine Aufmerk­sam­keit erregt. Der Autor, Qing An schreibt unter dem Titel: „Verdeckte bioche­mi­sche Kriegs­füh­rung zwischen China, USA und Russ­land während dem Chaos in Kasachstan.“

Der Artikel ist umfang­reich, doch nach­fol­gend sind die wich­tigsten Punkte zusammengefasst:

„Die wich­tigsten stra­te­gi­schen Ressourcen der USA in Kasach­stan, Erdöl und Erdgas, wurden von Präsi­dent Qassym-Schomart Keme­luly Toqajew schritt­weise abge­baut, wobei das Tempo sich ab 2019 beschleu­nigte. Weiters ging Toqajew dazu über, die zweit­wich­tigste US-Ressource zu besei­tigen: Das US-Labor für biolo­gi­sche Kriegs­füh­rung mit seinem Test­system an Menschen in Kasach­stan. Am 20. Dezember 2021 hatte Toqajew Alexey Tsoi vom Posten des Gesund­heits­mi­nis­ters entlassen. Letz­terer hatte die Akti­vi­täten des Labors beauf­sich­tigt und wird als Geschöpf von Kasach­stans oberstem Tsche­kisten und gleich­zeitig Amerikas wich­tigstem Freund Kärim Mässimow ange­sehen. Tsoi wie seine beiden Vorgänger waren Absol­venten ameri­ka­ni­scher Univer­si­täten und machten kein Hehl aus ihrer Verbun­den­heit mit Washington.“

Qing An hob hervor:

„Am 8. Januar wurde Kärim Mässimow unter Verdacht auf Hoch­verrat verhaftet. Dies bedeu­tete, dass sein Komplott in Kasach­stan voll­ständig geschei­tert war und die weitere Entwick­lung der Situa­tion unum­kehrbar machte. Dies hat den akuten Bedarf an geeig­neten Beweisen für seine Taten aufkommen lassen. Dies könnte auch der Grund für die Hacker­an­griffe am 9. Januar gewesen sein. Wie Kärim Mässimow, Leiter des Natio­nalen Sicher­heits­ko­mi­tees (KNB) bevor er neutra­li­siert wurde, selbst sagte, sollte das mili­tär­bio­lo­gi­sche Labor in Alma-Ata ein zentrales Schutz­ob­jekt sein. Chine­si­sche und russi­sche Streit­kräfte dürften dort nicht eindringen. Erst nachdem Toqajew befohlen hatte, ‚jeden, der sich nicht ergibt, auf der Stelle zu töten‘, wurden Mässi­mows Truppen auseinandergetrieben.“

China und Russ­land haben im Rahmen der welt­weiten Suche nach dem Ursprung des COVID-19-Virus gemeinsam und einzeln die Forde­rung nach Zugang zum Labor in Almaty gestellt, doch dazu keine Geneh­mi­gung erhalten. Es ist davon auszu­gehen, dass während noch Chaos in der Stadt herrschte, hoch­ran­gige Spezia­listen mit Diplo­ma­ten­pässen den Versuch unter­nahmen in die Einrich­tungen einzu­dringen, um Daten und Infor­ma­tionen zu den Labor­ak­ti­vi­täten sicher­zu­stellen. Dies könnte der Grund für den Hacker­an­griff gewesen sein, der wahr­schein­lich am 9. Januar statt­fand. „Es ist jedoch wahr­schein­li­cher, dass die Ameri­kaner oder mit ihnen verbün­dete Kräfte als erste in das biolo­gi­sche Mili­tär­labor in Alma-Ata einge­drungen sind“, so der Autor in seiner chine­si­schen Online-Veröffentlichung.


Sitz der US-Botschaft in Almaty oder viel­leicht doch der vorma­lige ‚Regie­rungs­sitz‚?

Die Ameri­kaner und ihre lokalen Agenten hatten etwas zu verbergen. Die Akti­vi­täten des Labors in Alma-Ata hatten schon seit mehreren Jahren das Miss­trauen, nicht nur in Moskau und Peking, sondern auch der kasa­chi­schen Eliten erregt.

Mit den Worten des chine­si­schen Verfassers:

„Im Juni 2020 beschul­digte General Amirbek Togusov, ehema­liger stell­ver­tre­tender Vertei­di­gungs­mi­nister von Kasach­stan, Kärim Mässimov der Zusam­men­ar­beit mit dem ameri­ka­ni­schen Militär bei der Durch­füh­rung von Expe­ri­menten an Kasa­chen als deren Versuchs­ka­nin­chen. Inner­halb eines Monats starb General Togusov laut offi­zi­eller Version an COVID. Dies verstärkte in China und Russ­land den Verdacht, dass im biolo­gi­schen Labor des US-Mili­tärs in Almaty anomale Akti­vi­täten statt­fanden. In akade­mi­schen und Patent­do­ku­menten fanden Peking und Moskau Hinweise auf eine Zusam­men­ar­beit zwischen einem gewissen Professor Smith und Experten aus Kasach­stan. Nach den in Russ­land veröf­fent­lichten Infor­ma­tionen heißt das von Smith betreute KZ-33-Projekt ‚Middle East Coro­na­virus Respi­ra­tory Syndrome‚, welches auch einen bekannten inter­na­tio­nalen Namen trägt: MERS.“
Anmer­kung: Gemeint ist der ameri­ka­ni­sche Biologe George Smith der Univer­sität von Missouri, Columbia.

Seit 2012 hat sich das MERS-Virus in Saudi-Arabien und anderen Ländern des Nahen Ostens sowie in Europa und Südost­asien ausge­breitet. Im Jahr 2015 waren etwa 3.000 Menschen infi­ziert und bis zu 900 starben. Es ist jedoch erwäh­nens­wert, dass für die Forschung im Rahmen des Projekts KZ-33 die Ressourcen einer Zweig­stelle des kasa­chi­schen Insti­tuts für biolo­gi­sche Sicher­heit im Bezirk Qorday der Provinz Schambyl genutzt wurden. In den Jahren 2017–2019 rekru­tierten US-Mili­tär­bio­logen Einwohner von Dungan, um an ihren Arbeiten teil­zu­nehmen. Die Dunganen, ein chine­si­sches musli­mi­sches Hui-Volk, flohen in der zweiten Hälfte des 19. Jahr­hun­derts nach der Nieder­schla­gung eines Aufstandes der musli­mi­schen Minder­heit aus China ins Russi­sche Reich. Gene­tisch unter­scheiden sie sich nicht von den Han-Chinesen. Es schien am besten, eine neue biolo­gi­sche Waffe gegen China an den Dunganen zu testen.

Versuche, biolo­gi­sche Waffen zu entwi­ckeln, die sich gegen einzelne Nationen und Völker richten, sind nicht neu. In der Nähe von Harbin, das in den 1930er und 1940er Jahren von den Japa­nern besetzt war, befand sich ein Bio-Labor der Kwan­tung-Armee unter der Leitung von Professor Ishii Shiro, der im Rang eines Gene­rals stand. Dort wurden grau­same Expe­ri­mente an lebenden Menschen verschie­dener Natio­na­li­täten durch­ge­führt, wobei der Schwer­punkt sich auf Chinesen, Russen und Ameri­ka­nern rich­tete. Zweige der Einheit 731 in Nanjing und anderen chine­si­schen Städten warfen Gift in die Brunnen. Während der Kämpfe am Khasan See und am Chalcha-Gol Fluss vergif­teten Sabo­teure die sowje­ti­schen Soldaten auf verschie­dene Weise. Nach dem Ende des Krieges mit China war eine groß ange­legte Aktion zur „Säube­rung des Lebens­raums“ geplant. Darüber hinaus wurden Möglich­keiten entwi­ckelt und getestet, mit Pest­ba­zillen und Flöhen gefüllte Porzel­lan­bomben per Fall­schirm über ameri­ka­ni­schem Gebiet abzuwerfen.

Der sowje­ti­sche Blitz­krieg von August bis September 1945 setzte der Exis­tenz der millio­nen­starken Kwan­tung-Armee in der Mandschurei samt den Akti­vi­täten der Einheit 731 ein jähes Ende. Einige der gefan­genen Kriegs­ver­bre­cher in weißen Kitteln wurden 1949 vor ein Mili­tär­ge­richt in Chaba­rowsk gestellt. Doch dem umsich­tigen General Ishii gelang es, mit seinen wert­vollsten Forschungs­er­geb­nissen nach Japan zu entwi­schen. Er ergab sich schnell den Ameri­ka­nern und entging einer Unter­su­chung und Bestra­fung im Austausch für die Zusam­men­ar­beit mit neuen Kollegen. Seine Spur führte nach Fort Detrick in Mary­land, dem Haupt­zen­trum für biolo­gi­sche Kriegs­füh­rung der USA.

Ishiis „Know-how“ wurde im Korea- (1950–1953) und Viet­nam­krieg (1965–1975) einge­setzt. Dabei wurden dieje­nigen Vari­anten von Bio-Versionen ausge­wählt, die am wirk­samsten gegen die „gelbe Rasse“ im Allge­meinen und bestimmte Natio­na­li­täten im Beson­deren ange­sehen wurden.

Es ist nicht bekannt, wie erfolg­reich die ameri­ka­ni­schen Expe­ri­mente im Zentrum von Alma-Ata, einem der 200 über die ganze Welt verstreuten Zentren, waren. Im Februar 2020 griffen Kommandos Dungan-Dörfer an, bei denen zehn Bewohner getötet und mehrere Dutzend zur Isola­tion in Gefäng­nisse verbracht wurden. Die Eindeu­tig­keit der Pogrome, über die die örtli­chen Behörden und das Natio­nale Sicher­heits­ko­mitee (KNB) vorab infor­miert waren, samt der offen­sicht­li­chen Befan­gen­heit der Ermitt­lungen und des Gerichts sowie der rigo­rosen Infor­ma­ti­ons­blo­ckade des Vorfalls lassen vermuten, dass darüber versucht wurde eine Art „(humanes) Gebraucht­ma­te­rial“ loszu­werden oder uner­wünschte Zeugen wegzu­räumen, durch­ge­führt von Kärim Mässi­movs Unter­ge­benen auf Geheiß der Amerikaner.

Welche weiteren Über­ra­schungen erwarten uns, wenn wir die verbor­genen Quellen und Mecha­nismen der blutigen kasa­chi­schen Revolte unter­su­chen? Das werden wir bald sehen.

Über­set­zung aus dem Russi­schen: Unser Mitteleuropa




6 Kommentare

  1. Das ist meiner Meinung nach wieder eine Aktion der Amis , gesteuert von Bill Gates, Soros,
    Roth­schild, Rocke­feller usw. um die nächste Pandemie samt für gewisse Indi­vi­duen finan­ziell einträg­li­chen Impf­terror auszu­lösen und das Ganze irgendwie den Russen oder Kasa­chen in die Schuhe zu schieben.

    7
    1
  2. Viel­leicht kommen wir der Wahr­heit näher: Ist Covid19 nun ein Labor­un­fall dieser Art oder wirk­lich nur eine harm­lose Grippe an der sich unter ein Zelt von Lügen 10 die Reichsten Abar­tigen auf unser Kosten noch reicher machen wollen?
    Meine verschwö­re­ri­sche Theorie sagt aus: Möglich, dass immer schon Bio-Waffen erforscht werden und man solche Labore und Test­or­gien dort betreibt um die Spur zum wahren Verur­sa­cher oder Auftrag­geber nicht zurück verfolgen kann.
    Über Geflecht von Stif­tungen, korrupten krimi­nellen Firmen, Regie­rungs­ver­tre­tern und Konzernen ist heute alles möglich. Viel­leicht also kam der Virus aus dem Pentagon, sollte in Asien oder sonst wo (weit weg) weiter entwickelt/modifiziert/hergestellt/aktiviert werden?
    Sorry, aber für solche Saue­reien gäbe es nur zwei Adres­saten: China oder USA
    Getarnt unter dem harm­losen Dach von Stif­tungen – und Gates mitten drin.

    9
    1
  3. Russ­land tut alles, damit sein Angriff gegen Kasach­stan als begründet erscheint.
    Nun haben die Russen die ganze Welt vom Covid20 gerettet…

    4
    13
    • Was Sie schreiben ist reinster Schwach­sinn zum Quadrat: Weder ist Kasach­stan reicher als Russ­land, noch hat Russ­land Kasach­stan ange­griffen. Richtig viel­mehr ist, dass der west­liche Staats­streich in Kasach­stan voll in die Hose krachte und die Täter hops genommen werden. Das ist pein­lich für die atlan­ti­schen Crime Fami­lies. Wieder ein Land weniger, welches sie ausrauben können… Jetzt werden sie noch schneller ihren Finanz­bank­rott anmelden müssen. Dazu kommt: Vor der Kasach­stan Blamage kann sie auch der dümmste Troll nicht mehr retten.

      15
      2
  4. Wie korrupt muss die alte Regie­rung gewesen sein, solch ein Labor im Land zu zulassen und es gibt noch mehr solche Labore. In Geor­gien nicht auch? Nicht auszu­denken, Isla­misten und andere Terro­risten dringen dort ein oder es kommt in den Einrich­tungen Plün­de­rungen usw. Das die Viren keine Grenzen kennen und der Ami dachte es bleibt in China und gelangt nicht in die USA hat sich als Trug­schluss erwiesen. Das ist das Gute, das Viren auch nicht vor Verbre­cher halt machen, diesmal muß man sich einfach nicht impfen lassen bzw nur mit bestimmten Chargen, die vermut­lich nur Vitamin C enthalten. Es würde mich keines­falls wundern, daß bestimmte Personen nur mit bestimmten Chargen thera­piert wurden. Auch der Satan der im Vatikan einge­zogen ist, bekommt vom Pfüt­zen­chef persön­lich seine Therapie. Wären Merkel oder eine andere Mario­nette an einer Impfung in die Hölle gelandet und dies wäre bekannt worden, hätten sich all die Gläu­bigen Spritzen lassen. Apropos Hölle, daß diese Personen mal dort landen ist ja nicht verkehrt. Aber in der Sozis Hölle fehlt entweder die Kohle oder die Heizer streiken wegen einen höheren Tarif­lohn. In der Grünen sieht es auch nicht besser aus, die Heizer sind meist Studi­en­ab­bre­cher oder Akti­visten die aus einer Baum­haus­ver­schlag gefallen sind und keine Ahnung haben wie man einen Kessel , Klima­neu­tral zum Kochen bringt, da man Gas und Kohle ablehnt. Bei den Anti­christen gibt es keine Heizer, dort landet man gleich im Vulkanschlund.

    21

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein