Konter­ad­miral De Felice: hunderte ehema­lige „auslän­di­sche IS-Kämpfer“ kommen aus Tune­sien nach Italien

Konteradmiral Nicola De Felice · Foto: Facebook

Konter­ad­miral Nicola De Felice fordert verbind­liche Abkommen mit Libyen und Tune­sien: „Wir sind jetzt zu einer Situa­tion gelangt, die nicht mehr erträg­lich ist. Es ist unbe­dingt erfor­der­lich, Maßnahmen zu ergreifen, damit mit den Regie­rungen von Libyen und Tune­sien Abkommen zur Rege­lung der gemein­samen Patrouille in ihren Hoheits­ge­wäs­sern und der Anlan­dung ange­hal­tener Boote inner­halb ihrer Grenzen unter­zeichnet werden. Es darf dabei kein Zögern geben, auch Maßnahmen wirt­schaft­li­cher Art zu ergreifen, wenn es um die Durch­set­zung dieser Forde­rungen geht. Die ille­gale Einwan­de­rung ist ein Notfall­sze­nario, das auch ein natio­nales Sicher­heits­pro­blem darstellt, seit aus Tune­sien hunderte ehema­lige „auslän­di­sche Kämpfer“ des „Isla­mi­schen Staats“ in Italien einge­troffen sind.*) In Bezug auf die sog. „Balkan­route“ muss die Dublin-Verord­nung ange­wendet und die ille­galen Einwan­derer nach Slowe­nien und Kroa­tien zurück­ge­schickt werden.“

*) Anm.d.Red.: Zu diesem heißen Thema wird UNSER MITTELEUROPA noch ausführ­lich berichten.

Konter­ad­miral De Felice fügt hinzu, dass es nach der Rück­füh­rung von Migranten „Sache der Vereinten Nationen ist, zu über­prüfen, wer tatsäch­lich vor einem Krieg geflohen ist (und daher das Recht hat, poli­ti­sches Asyl zu bean­tragen) und wer statt­dessen aus anderen Gründen migriert und daher in sein Herkunfts­land zurück­ge­schickt werden soll.“

Zur admi­nis­tra­tiven Anhal­tung der NGO-Schiffe Sea Watch 3 (unter deut­scher Flagge) und Ocean Viking (unter norwe­gi­scher Flagge) durch die italie­ni­schen Hafen­be­hörden erklärt der Konter­ad­miral, dass dies ein erster wich­tiger Sieg im juris­ti­schen Kampf gegen die ille­gale Einwan­de­rung auf privaten NGO-Schiffen sei. Er fordert zugleich, den Druck auf die Flag­gen­staaten aufrecht­zu­er­halten und speziell die deut­sche und norwe­gi­sche Botschaft in Italien in die Pflicht zu nehmen, um diese Staaten zu veran­lassen, ihre völker­recht­li­chen Verpflich­tungen wahr­zu­nehmen. Vgl. dazu auch unseren Artikel:

Sea Watch 3: igno­riert Deutsch­land die inter­na­tio­nalen Rege­lungen betref­fend Hafenstaatkontrolle?

Quelle: Pres­se­mit­tei­lungen von Konter­ad­miral Nicola De Felice

7 Kommentare

  1. „Sache der Vereinten Nationen ist, zu über­prüfen, wer tatsäch­lich vor einem Krieg geflohen ist (und daher das Recht hat, poli­ti­sches Asyl zu bean­tragen) und wer statt­dessen aus anderen Gründen migriert und daher in sein Herkunfts­land zurück­ge­schickt werden soll.“

    Ist nur halt ein bissl blöde wenn genau diese UN/Vereinte Nationen Europa mit genau diesen Leuten desta­bi­li­sieren will um die Natio­nal­staaten und ihre Völker zu entfernen.

  2. Dem einzigen, der das verhin­dern wollte, wir jetzt noch der Prozess gemacht. Matteo Salvini. Was für eine hirn­lose Idiotenregierung !!

    • Hinter den Kulissen hatte wieder einmal das Monster Merkel intri­giert, so dass diese „hirn­lose Idio­ten­re­gie­rung“ zustande kam. Es ist unbe­dingt notwendig, Menschen­feinde wie Merkel und Kosorten zu eliminieren !!!

  3. Was macht man übli­cher­weise mit irre­gu­lären Truppen?
    Man nimmt sie fest und inter­niert sie in bewachten Lagern.
    Das dürfte ein Admiral auch wissen. Wenn er nicht entspre­chend Anwei­sung gibt, dann sind ihm vermut­lich die Hände gebunden.
    Die Frage lautet nun: Wer kann ihn entfesseln?

  4. Die meisten Demo­kra­tien mit mehr als 2 sie tragende Parteien haben leider das Problem wehrlos zu sein. Linkes Mist­volk tut alles um dieses Gebilde zu zerstören dabei heiligen auch Verbre­chen die Mittel. Europa sieht sich einem noch nicht offi­ziell erklärten Krieg gegen­über, der aber im geheimen immer weiter an Fahrt aufnimmt. Irgend­wann in naher Zukunft ist die Hemm­schwelle offener System­kämpfe über­wunden und dann kracht es wirk­lich. Wer kann sollte diese Area verlassen oder sich zumin­dest adäquat bewaffnen, bei Zeiten Haus und Hof in eine Festung verwandeln.

    • Das ist sozu­sagen der Casus Cnaxus in der Demo­kratie: Die Dummen bzw. Verblö­deten sind in der Über­zahl – also in der Mehr­heit – und haben damit das Sagen.
      Demo­kratie im Endzu­stand ist die Herr­schaft des Mob.

  5. Nach Tune­sien zurück­schip­pern, nicht nach Slowe­nien oder Kroa­tien, Sonst kriegen wir alle wieder in unser Land. Keiner braucht diese Mörder.

Schreibe einen Kommentar zu Karl Heinz Udo Antwort abbrechen

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein