Lombardei von auslän­di­schen Krimi­nellen über­flutet: sie verge­wal­tigen, stehlen und töten

Kriminalität in der Lombardei - Delikte: Sexuelle Gewalt / Raubüberfälle / Diebstähle / Taschendiebstahl / Trickdiebstahl / Hausdiebstahl / Autodiebstahl / Hehlerei - weitere Spaltentitel: insgesamt / Ausländer / Ausländeranteil · Grafik: VoxNews

„In der Lombardei wächst die Präsenz von Gruppen, die sich aus Auslän­dern im Bereich der orga­ni­sierten Krimi­na­lität zusam­men­setzen. Die Region ist heute ein stra­te­gi­scher Knoten­punkt für krimi­nelle Ströme, ein zentraler Ort für die Verwur­ze­lung und Entwick­lung von Gruppen, die in ille­gale Hand­lungen invol­viert sind.“

Dies erklärte Roberto Nico­lini vom Obser­va­to­rium für orga­ni­siertes Verbre­chen an der Mailänder Univer­sität (Cross-UniMi) und erläu­terte die Forschungs­er­geb­nisse zur „Über­wa­chung der Präsenz der Mafia in der Lombardei“ während einer Anhö­rung in der Sonder­kom­mis­sion gegen die Mafia im Palazzo Pirelli, dem Sitz der Regio­nal­re­gie­rung. Die wich­tigsten Akti­ons­be­reiche dieser Gruppen sind Drogen­handel und Prosti­tu­tion, wobei ersterer die wich­tigste und profi­ta­belste Tätig­keit ist.

Die Mailänder Region ist das Gebiet mit der größten Präsenz und der größten Gewalt, dann die Provinzen Bergamo und Brescia und, in gerin­gerem Maße, die Gebiete Lodi, Sondrio, Mantua und Cremona.

Insbe­son­dere alba­ni­schen Gruppen domi­nieren unter den auslän­di­schen krimi­nellen Orga­ni­sa­tionen, nachdem sie in den letzten Jahr­zehnten einen „Aufstiegs“ von Kurieren zu Groß­händ­lern durch­ge­macht haben. Afri­ka­ni­schen Orga­ni­sa­tionen sind eben­falls stark und haben insbe­son­dere in den soge­nannten „Drogen­hainen“ Wurzeln geschlagen.

Die Akti­vi­täten chine­si­scher Gruppen und südame­ri­ka­ni­scher Jugend­banden, die als Pandillas bekannt sind und zuneh­mend Teil des Drogen­han­dels werden,  nehmen eben­falls zu.

Quelle: ticinonotizie.it

2 Kommentare

  1. Wer glaubt denn an das Märchen, das alle Menschen Brüder sind?
    Was in Europa statt­findet, ist der Genozid an Weiße, im Auftrag von Weißen und das ist das trau­rige daran. Die Sucht sich auslö­schen zu wollen, ist zu einer Pandemie geworden, die einzige die wir haben.

    40

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here