New York: Jüdi­sches Gericht verbietet Verab­rei­chen von Covid-Impf­stoffen da zu gefährlich

Symbolbild Rabbinatsgericht: https://www.israelheute.com/

NEW YORK – Ein Rabbi­nats­ge­richt in New York City hat entschieden, dass es absolut verboten ist, Kindern, Jugend­li­chen, jungen Männern oder Frauen diese (COVID-19) Injek­tion zu verab­rei­chen oder auch nur zu empfehlen.
 

Das Urteil mit dem Titel Offi­cial Trans­la­tion of the Hala­chic Deli­ne­a­tion (Offi­zi­elle Über­set­zung der hala­chi­schen Abgren­zung) erging nach einer „acht­stün­digen“ Anhö­rung umfang­rei­cher „Zeugen­aus­sagen von Experten … auf diesem Gebiet“. Das Doku­ment bezog sich auch auf Aussagen von „jüdi­schen Mitbür­gern, die Verlet­zungen erlitten haben, … und auch darauf, wie schäd­lich diese Injek­tion für die Fort­pflan­zung und Frucht­bar­keit ist.“

mRNA-Impf­stoff­er­finder warnt!

Dr. Robert Malone twit­terte am Dienstag eine Kopie des Urteils. In dem Doku­ment wird Dr. Malone nicht ausdrück­lich zitiert, aber es heißt, dass das Gericht „Ärzte ange­hört hat, die den mRNA-[Impfstoff] erfunden und herge­stellt haben und die über seine Funk­tion ausge­sagt haben …“ Dr. Malone ist der Erfinder von mRNA-Impf­stoffen und RNA als Medikament.

In der hala­chi­schen Erklä­rung wurden auch „staat­liche Stellen“ ange­pran­gert, die „getes­tete und einfache Medi­ka­mente, die sich bei der Behand­lung von COVID bewährt haben“, „verwei­gert“ haben. Das Gericht kriti­sierte dieselben Behörden auch dafür, dass sie „Angst und nicht Gesund­heit fördern – obwohl sie selbst wissen“, dass es alter­na­tive früh­zei­tige Behand­lungen gibt.

Besorgt über Schä­di­gung von Kindern und Jugendlichen

Das Rabbi­nats­ge­richt zeigte sich vor allem besorgt über die Schä­di­gung von Kindern und Jugend­li­chen durch die COVID-Impfung sowie über mögliche Schäden, die durch unbe­kannte Lang­zeit­wir­kungen entstehen könnten.

Außerdem, so die jüdi­sche Gruppe, ist es für Frauen derselben jüdi­schen Konfes­sion verboten, absicht­lich „Steri­li­sa­tion oder Verhin­de­rung der Frucht­bar­keit“ zu prak­ti­zieren. Aufgrund der Bedenken darüber, was die Spritze bei frucht­baren Frauen bewirken könnte – einschließ­lich des Risikos schwerer Blut­ge­rin­nung – „ist es ihnen verboten, diese Injek­tion zu nehmen“.

Das Gericht forderte auch „alle gesunden Erwach­senen im gebär­fä­higen Alter“ auf, sich von der abtrei­bungs­ge­fähr­deten Spritze „fern­zu­halten“.

„Klärungs­be­darf“ beim Impfen von Senioren

Neben dem Verbot und der Warnung vor der Spritze für Kinder und Jugend­liche wies das Gericht darauf hin, dass für die Verab­rei­chung der Spritze an ältere Menschen „weiterer Klärungs­be­darf besteht“. Das Urteil verwies auf „bahn­bre­chende Fälle“ als Beweis dafür, dass „es keinen wesent­li­chen Unter­schied zwischen denje­nigen gibt, die die mRNA-Spritze erhalten haben, und denen, die sie nicht erhalten haben“. Und „die Zahl der COVID-Pati­enten ist in beiden Bevöl­ke­rungs­gruppen vergleichs­weise etwa gleich hoch“.

Mehr­heit der Impf­t­oten in Schweden und Groß­bri­tan­nien geimpft

Der Trend, dass „voll­ständig geimpfte“ Personen mehr Fälle und Todes­fälle aufweisen – selbst wenn man die Größe der geimpften Gruppe berück­sich­tigt – wurde in den letzten Tagen von Life­Si­teNews doku­men­tiert. Die über­wie­gende Mehr­heit der COVID-19-Todes­fälle in Schweden und Groß­bri­tan­nien im September entfiel auf „voll­ständig geimpfte“ Personen.

„Grobe Fehl­dar­stel­lung“ bei Todesfällen

Die jüdi­sche Behörde sprach von einer „groben Fehl­dar­stel­lung“ der Daten über die Menschen, die nach der Impfung sterben:

„Es sollte bekannt sein, dass viele der Daten, die von den Regie­rungs­be­hörden gemeldet werden, trüge­risch sind. So wird zum Beispiel ein Covid-Tod, der bei einer Person nach der Injek­tion eintritt, wenn er inner­halb von vier­zehn Tagen nach der Injek­tion eintritt, als ‚unge­impfter‘ Tod aufgeführt.“

Wir sollten auch berück­sich­tigen, dass die Mitglieder des jüdi­schen Gerichts even­tuell über Infor­ma­tionen aus Israel verfügen, die nicht allge­mein zugäng­lich sind. Dort wird gerade die Nutz­lo­sig­keit der „Immu­ni­sie­rung“ offenbar, wie jeder inzwi­schen weiß.

Quelle: Life­Si­teNews


Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürger­rechte. Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber porto­frei und gratis! Details hier.

Für Bestel­lungen unseres neuen Aufkle­bers „Impf­zwang“ klicken Sie hier.

18 Kommentare

  1. „Wir haben alle im Geschichts­un­ter­richt hinrei­chend über den Umgang mit Minder­heiten gelernt.
    Wir haben betroffen Zeit­zeugen ange­hört, wir haben betroffen Filme ange­sehen und alles war klar.
    Beim ersten Stress­test laufen alle in Reih‘ und Glied.
    Mir kommt es zudem so vor, dass dieje­nigen, die sich Zeit ihres Lebens am meisten kritisch denkend und beson­ders intel­lek­tuell expo­niert haben, in der aktu­ellen Situa­tion mit dem Händ­chen an der Mütze vorweg marschieren!
    Es ist zum Verzweifeln!“
    Tobias Albrecht
    Mehr fällt mir zu der aktu­ellen Situa­tion in Deutsch­land oder auch Öster­reich nicht mehr ein… 🙁

    13
    1
  2. Das jüdi­sche Volk ist einfach gescheiter, als beispiels­weise die Öster­rrei­cher, die
    jetzt sogar ange­fangen haben 5- 11 Jährige mit mRNA Impf­stoffe zu impfen!
    Die Nach­richt gibt mir Hoff­nung, dass andere Menschen ermu­tigt werden diesen guten Beispiel
    des jüdi­schen Gerichts zu folgen.

    13
    3
  3. Super! Hoffe dass es zeitnah auch Auswir­kungen auf Verhalten der Menschen haben wird- sowohl in Israel als auch bei uns. Dann muss die Politik einlenken- die sind doch nur unsere Diener, nichts anderes. Und das haben viele vergessen.

    19
    3
  4. Schloss Benjamin Netan­yahu mit Pfizer einen Bund des Todes? Er gab seine Zustim­mung, und er führt sein eigenes Volk in eine gentech­nisch Kata­strophe. Dies erin­nert mich an den Propheten Jesaia „Wir haben mit dem Tod einen Bund und mit der Hölle einen Vertag gemacht; wenn eine Flut daher­geht, wird sie uns nicht treffen; denn wir haben die Lüge zu unsrer Zuflucht und Heuchelei zu unserm Schirm gemacht“.

    20
    3
  5. Dr. Mylo Cande­rian, Ph.D. [geboren Milos Iskan­de­rianos, Korfu, Grie­chen­land, 1938], erhielt 2015 das Patent für Graphen­oxid zur Verwen­dung als häma­to­lo­gi­sche Biowaffe.
    Dr. Cande­rian ist medi­zi­ni­scher Mitar­beiter der Welt­ge­sund­heits­or­ga­ni­sa­tion und unter­stützt auch Klaus Schwab und den „Great Reset“, der die digi­tale Welt­wäh­rung einführt, die ein sekun­däres Ziel der WHO für 2022 ist.
    Dr. Cande­rian ist der Meinung, dass 95% der Welt­be­völ­ke­rung „nutz­lose Para­siten“ sind, die so schnell wie möglich einge­schlä­fert werden müssen.
    „Schauen Sie sich die Innen­stadt von Chicago, Balti­more oder Los Angeles an“, sagte er, „und Sie werden deut­lich sehen, warum die Nutz­losen Para­siten wie toll­wü­tige Hunde einge­schlä­fert werden müssen.“
    Graphen­oxid ist ein Sauer­stoff­schwamm, der dem Körper den notwen­digen Sauer­stoff entzieht und viele Kompli­ka­tionen verur­sacht, einschließ­lich, aber nicht beschränkt auf anaphy­lak­ti­schen Schock, toxi­sche Blut­ge­rin­nung, tödliche Lungen­läh­mung, Mito­chon­dri­en­krebs und Endothelkrebs.
    Dr. Mylo Cande­rians Stand­punkt ist ähnlich wie der von Klaus Schwab, Bill Gates und den CEOs von Big Pharma:
    LET THEM ALL DIE! (Lasst sie alle sterben!)
    Ich habe Mylo gefragt, was die Wirkung von zweiten und dritten Dosen und Boos­tern bewirkt und wie dies die Tabelle zum Ende des Zyklus verändert.
    Mylo antwortete:
    „Alles ist durch häma­to­lo­gi­sche Tests messbar. Je mehr Spritzen und Booster die Schwach­köpfe bekommen, desto schlechter sieht ihr Blut unter dem Mikro­skop aus und desto schneller werden sie zu Dünger.“
    Schließ­lich fragte ich ihn, wie die Verschwö­rung, so viele Milli­arden Menschen zu töten, von einer solchen Gruppe von Eliten so geheim gehalten werden konnte…
    Seine Antwort war: „Du weißt nicht viel über Frei­mau­rerei, oder, Steve?“

    26
    7
    • So weit ich im Internet recher­chiert habe ist dieser Artikel aber ein Fake.
      Wenn ich mich richtig erin­nere spricht Cande­rians auch von einer Lieb­lings­speise und einen Koch. Ob der Koch und das Restau­rant aber über­haupt exis­tiert ist frag­lich. Im Internet konnte ich nichts finden.…

      2
      2
    • Das ist himmel­schrei­ender Unsinn, von hinten bis vorne. Unglaub­lich wie man auf so einen Quatsch rein­fallen kann.

      4
      4
  6. Lug, Trug und Schwindel
    Das Folgende ist hundert­pro­zentig gelogen, denn es geht nur darum, Menschen zu vergiften, so, wie Tiere eben­falls vergiftet werden, wenn sie uner­wünscht sind. Deshalb entstand die Analogie einer „Menschen­farm“:

    17. Juli 2021 | Wann tritt die volle Schutz­wir­kung der COVID-19-Schutz­imp­fung ein?
    Der volle Impf­schutz gegen COVID-19 tritt etwa 14 Tage nach der zweiten Impf­dosis auf (bezie­hungs­weise nach der ersten Impf­dosis, sofern nur eine Dosis nötig ist). Laut Robert Koch-Institut (RKI) gelten in Deutsch­land Personen als geschützt, die mit einem in der EU zuge­las­senen COVID-19-Impf­stoff geimpft wurden und bei denen nach Gabe der letzten Impf­stoff­dosis mindes­tens 14 Tage vergangen sind.

    BUND | Lang­wie­riger Gifttod
    Anti­ko­agu­lan­zien wirken über die Hemmung der Blut­ge­rin­nung. Nach der Aufnahme in den Orga­nismus führen sie zu inneren Blutungen oder dauer­haften Blutungen, die durch kleinste Verlet­zungen ausge­löst werden. Die Blutungen führen in Abhän­gig­keit vom einge­setzten Wirk­stoff bei Ratten mit einer Zeit­ver­zö­ge­rung von 48 Stunden bis 7 Tagen zum Tod durch Verbluten. Das leid­voll lange Sterben der Tiere durch die mit Anti­ko­agu­lan­zien verse­henen Fraß­köder wird bewusst in Kauf genommen, denn die Zeit­ver­zö­ge­rung sorgt dafür, dass Ratten trotz ihres vorsich­tigen Verhal­tens bei der Nahrungs­suche keinen direkten Zusam­men­hang zwischen den Ködern und dem Tod von vorkos­tenden Artge­nossen herstellen können und damit auch keine Köder­scheu entwi­ckeln. Das ist eine Voraus­set­zung dafür, dass die Köder von vielen oder allen Indi­vi­duen eines Nestes oder einer Popu­la­tion ange­nommen werden.

    Tatsäch­lich genügte schon das Verspre­chen einer Gratis­brat­wurst für jeden Impf­wil­ligen, um wieder Schlangen vor den Impf­zen­tren zu sehen. So leicht werden Menschen an der Nase herumgeführt!

    Wer noch denken kann, stelle jetzt eine Verbin­dung zwischen beiden Verfahren her! Treten Krank­heiten oder Tode zeit­ver­zö­gert ein, werden sie entspre­chend ihren Symptomen diagnos­ti­ziert. Ein Zusam­men­hang zur ersten oder zweiten Spritze wird geleugnet. Man fabu­liert von Vorer­kran­kungen oder fehlender Schutz­wir­kung bis zum Ablauf der magi­schen 14 Tage. Damit entsteht auto­ma­tisch eine „saubere Statistik“. Das ist die Wunder­welt der Pharmazie!

    Jakobus 1,19
    Daher, meine geliebten Brüder, sei jeder Mensch schnell zum Hören, langsam zum Reden, langsam zum Zorn. Denn eines Mannes Zorn wirkt nicht GOTTES Gerechtigkeit.

    Das Sammel­su­rium dieses Arti­kels begann am 31. Januar 2020. Es ist erschre­ckend, wie weit die Dunkel­wesen bis heute voran­ge­schritten sind.

    24
    4
    • Ihr Artikel ist so dermaßen gut formu­liert, daß mir auch bei der zweiten und dritten Lesung
      die Gänse­haut aufge­standen ist. Sie haben meiner Meinung nach den berühmten Nagel auf
      den Kopf getroffen. Chapeau!!!

      9
      2
    • Dafür haben Sie über andert­halb Jahre gebraucht? Diese Plat­ti­tüden sind das Ergebnis Ihrer mona­te­langen Arbeit? Dann bin ich aber froh dass ich Sie dafür nicht bezahlen muss.

  7. Es ist nur traurig, dass so viele Leute immer noch zu allem was die Regie­rung vorgibt, ja und amen sagt. Ich hoffe sehr das sie wenigsten am 28.11.21 die wahren Gründe der Regie­rung durch­schauen und ein klares NEIN in die Urne legen. Das die Presse schreibt was die Regie­rung vorgibt und keiner sicher mehr traut die wahren Fakten und vorallen die rich­tigen Zahlen und Ursa­chen zu veröf­fent­li­chen, ist schon Schade genung. In diesem Sinn denkt positiv.

    23
    1
  8. LEBE BESTAENDIG UND KEIN UNGLUECK EWIG
    09.11. Nov. Wind­mond 2021
    o. 3821 n. St.

    Sehr geehrte Damen,
    und
    Herren,

    nun muß ich mir über­legen doch geimpft zu werden!?

    Wo muß man unter­schreiben das nich­tari­sche Veran­la­gungen getrennt werden.

    Mit artgläu­bigen Schützengruß
    Jens Peter Riesner
    Mt.d.R.
    Hie guet Bran­den­burg Allewege

    5
    8
  9. Ist dieser Artikel, schon alleine die Über­schrift, nicht Anti­se­mi­tisch ( Satire Ende) Es ist einfach Irre, wie die Umer­zie­hung wirkt, dass einige Worte nicht mal mehr ausge­spro­chen werden, und selbst Gedanken schon erschreckt versteckt werden. Gedan­ken­po­lizei. Ich wundere mich, wieso hier so wenig Kommen­tare stehen. Viel­leicht ist es sinn­voll, sich den Talmud zu Gemüte zu führen. Aber Halt. Im Leben, hier auf der Erde, gibt es immer ! zwei Seiten. Diese Vexier­bild macht es oft unmög­lich zwischen Lüge und Wahr­heit zu unter­scheiden, und es sind immer Menschen die leiden. Freitag, 24.3.1933 im Daily Express Judea declares war on Germany , Jews of all the world Unite in Action, und heute am 9.11. 2021 ist Gedenktag. Es ist wirk­lich furchtbar, wie Menschen immer, in allen Zeiten für poli­ti­sche Zwecke benutzt, mani­pu­liert und gegen­ein­ander ausge­spielt wurden und werden. Nirgends wird es sicht­barer, wie in diesen Zeiten.

    Ja, es ist gut zu lesen, dass es kluge Menschen gibt, die vom Impfen abraten, von keiner Hand abhängig sind, die mit dem Geld­beutel winkt, auch wenn diese Entschei­dung Menschen einer bestimmten Glau­bens­rich­tung betrifft. Daher kann ich nur folgern, dass unsere Gerichte und Poli­tiker nicht klug entscheiden.

    28
    2
  10. Ja was nun:
    „Mehr­heit der Impf­t­oten in Schweden und Groß­bri­tan­nien geimpft“ – irgendwie logisch, was sollten sie denn sonst sein?
    Oder liegt das an der „wissen­schaft­li­chen“ Neusprech­de­fi­ni­tion daß jeder der unmit­telbar nach dem gold­gru­benen Schuß plötz­lich und uner­wartet dahin­scheidet per Defi­ni­tionem als unge­spritzt gilt, ebenso wie alle die einen posi­tiven Test hatten?
    Handelt es sich also um die angeb­lich nicht exis­tenten Langzeitschäden?
    Klingt nach der heutigen Logik unserer hoch­ge­lobbten Volks­treter, um Aufklä­rung wird gebeten…

    14
    2
  11. Tja – das sollten die anderen sich mal als Beispiel nehmen. – Die wissen schon, dass die Plörre nicht koscher ist . m. E..

    32
    1
    • Da zeigt sich daß es doch von Vorteil ist daß bei den ortho­doxen Gläu­bigen Bildung hohe Prio­rität hat.
      Ihre deka­dent-konsum­ver­welt­lichten Glau­bens­brüder und ‑Schwes­tern rennen hingegen ganz vorne bei in Massen zur Spritzerei.

      10
      1

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here