Zu früh gefreut: Lauter­bach droht mit Corona-Maßnahmen auch für bereits Geimpfte

Der Maßnahmen-Spuk und Impfdruck soll auch bei Geimpften weitergehen: Da kommt auch bei den Viren sicher Freude auf. Denn da würde die "Pandemie" nur prolongiert werden. Bild: Lauterbach: „© Superbass / CC-BY-SA-4.0 (via wikimedia commons)“ / Viren (Comic): contr4 / Montage: unser-mitteleuropa

Wer geglaubt hat, dass dieje­nigen, die sich gegen Convid19 impfen lassen werden, deshalb zu einem Leben ohne Einschrän­kungen zurück­kehren können, wird jetzt eines Besseren belehrt. Die Agenda, per Panik­mache über eine sog. Pandemie, die weniger Todes­opfer fordert als zuvor Grip­pe­wellen, elemen­tarste Grund­rechte (samt Grund­ge­setz) auszu­he­beln, wurde sicher nicht als Kurz­zeit­pro­jekt konzi­piert. Massen­imp­fungen sollen sich ledig­lich hier ergän­zend dazureihen.

So hat kein Gerin­gerer als der SPD-Gesund­heits­po­li­tiker Karl Lauter­bach unvor­sich­ti­ger­weise vorschnell das hinaus­po­saunt, was nicht nur „Verschwö­rungs­theo­re­ti­kern“ bereits klar war: Der Maßnahmen-Spuk soll auch nach weit­ge­hender Durch­imp­fung der Bevöl­ke­rung zumin­dest in abge­schwächter Form weiter­gehen. Gegen­über dem Nach­rich­ten­portal Watson erklärte Lauterbach:

„Auch Geimpfte können mögli­cher­weise sich und andere infi­zieren, auch wenn die weniger stark erkranken. Daher müssen sie aus Rück­sicht auf andere die Hygie­ne­re­geln für Corona eben­falls beachten. Sie schützen damit andere. So soll es auch bleiben.“

Und weiter heißt es dort, dass erst, wenn klar sei, dass eine Impfung auch eine Infek­tion verhin­dert, könne man über „Alter­na­tiven zu den Hygie­ne­re­geln nach­denken“. Das heißt so viel, dass man erst abwarten müsse, ob oder inwie­weit eine Impfung über­haupt wirke. Oder ob Ange­steckte „weniger stark erkranken“, wie Lauter­bach sagte. Das ist schon klar, nicht umsonst laufen Impf­stoffe in der Regel jahre­lange Versuchs­reihen durch. Ja, und wenn dann endlich Klar­heit herr­schen wird, werde man beginnen „nach­zu­denken“, wie es weiter­gehen könne. Wie lange dieser Nach­denk­pro­zess dann dauern wird, steht in den Sternen.

Lauter­bach straft sich selber Lügen. Das sagte er noch im April 2020:

13 Kommentare

  1. Redak­tion:

    ROFL! Ganz beson­ders lobend MUSS ich das Bild des Narzissen „Klabau­ter­bach“ loben!

    Nicht nur, dass ich – erfolg­reich – meinen Kotz­reiz unter­drü­cken konnte, als ich diese „wunder­schöne Fliege“ sah, nein, auch der drin­gend notwen­dige Humor, kommt nicht zu kotz.

    Ich könnte mir durchaus vorstellen, dass etwas Derar­tiges sogar gute Markt­chancen hätte. Die „Kalle Lauter­bach Clorona-Fliege“ ließe sich – davon bin ich fest über­zeugt – in sehr großer Stück­zahl vertickern!

    • Das wäre zwar – mora­lisch – völlig richtig, aber wir haben es mit schwer­kri­mi­nellen Psycho­pa­then zu tun und Krimi­nelle haben es nun mal so an sich, dass sie nicht frei­willig von ihren Untaten ablassen werden.

      Nicht anders ist das bei dem „Klabau­ter­bach­lump“. Als Mitglied der „Berliner Gang, Fach­be­reich Corona-Verbre­chen“, wird dieser Lump nicht frei­willig den Posten räumen, der ihn versorgt!

      Da müssen schon andere „Geschütze“ aufge­fahren werden und das muss nicht einmal Gewalt sein, mit der sich die Ratten ja beson­ders gut auskennen!

  2. Auf solche Hohl­birnen zu hören, ist bereits ein Verbre­chen! Solche Aussagen müssten vom Gesetz her seinen Posten, den er Inne hat Quittieren!

    14
  3. Ihr könnt schreiben was ihr wollt, jeden­falls haben die euch voll in Griff.
    Und wenn morgen die Elite sagt ihr müsst Sack­hüpfen durch ein Minene­feld machen oder 100Meter Salz­säure tauchen, auch das werdet ihr machen.

    86
  4. Herr Lauter­bach hat keine andere Funk­tion als die eines erra­ti­schen Profes­sors ohne Lehr­auf­trag und die eines Berufs­po­li­ti­kers (MdB) mit, bislang risi­ko­freiem, festem SPD-Listen­platz. Einer redli­chen Beschäf­ti­gung ist er wohl noch nie nach­ge­gangen. Er lebt aktuell gut von Talk-Show-Tantiemen. Beruf­lich ist er ausweis­lich Medi­ziner, Gesund­heits­ökonom mit epide­mio­lo­gi­schem Kennt­nissen aber kein Viro­loge und schon gar kein Mann mit klinisch-prak­ti­scher Erfah­rung. SPD, Grüne und vor allem CDU haben „Corona“ als ihr Thema entdeckt, mit dem man gemeinsam mit gleich­ge­schal­teten Medien, Behörden und Verbänden einen neue Form von auto­ri­tärem ökolo­gi­schen Sozia­lismus imple­men­tieren könnte. Man baut unter Infek­ti­ons­schutz­ge­setz die „Demo­kratie“ gerade so um, dass der Souverän nicht mehr stören kann. Die neuen Gegner dieser doch so einla­denden Optionen der „Pandemie“ sind die „Corona-Leugner“, die als „Rechte“ geschmäht mit AFD und „Nazis“ gleich­ge­setzt werden. Die bereits vor Corona spür­bare heftige gesell­schaft­liche Pola­ri­sie­rung nimmt durch disso­ziale und spal­tende Persön­lich­keiten wie Herrn Lauter­bach stetig zu. Derzeit führt er sich auf wie der Hygiene-Hoch­kom­missar der öffent­lich-recht­li­chen Anstalten und proga­giert „Hygiene“ weniger im Sinne des medi­zi­nisch gebo­tenen, sondern doch eher der poli­tisch probaten system­kon­formen Gesin­nungs­hy­giene. Dass sich die Wähler­schaft der SPD durch die heftige Liebe der Politik zur auto­ri­tären „Lock­downs“ gerade in Unzahl in die wirt­schaft­liche Misere verab­schiedet – und dem poten­ti­ellen Wähler­pool damit wahr­schein­lich unsanft abhanden kommt, spielt für den rundum-versorgten Berufs­po­li­tiker keine Rolle…noch nicht! Herr Lauter­bach verkennt, dass er seiner Rolle des rigiden Corona-Hygiene Advo­katen nicht mehr entkommen kann und wird – und ihn dies früher oder später zu einer öffent­lich geäch­teten Person machen wird. Die Rollen könnten sich anders verteilen. — Wer Wind säht, wird Sturm ernten!

    78
  5. Ob nun Zuhause, im Restau­rant, im Hotel, im Fitness­studio oder sonst wo. Haupt­sache es geht dort nicht zu, wie bei Alfred Tetz­laff in der Küche.

  6. Es ist ein welt­weites Verbreiten von Angst und Schre­cken in einem nie gekannten Ausmaß. Die Maßnahmen werden welt­weit Millionen von Menschen das Leben kosten. Ich bin entsetzt und traurig. Und machtlos. Man kann nur hoffen, dass die Lemminge bald zur Besin­nung kommen und merken, welch perfides Spiel seitens der Politik mit ihnen gespielt wird.

    88
    1
    • Die Lemminge sterben lieber als die A.D endlich zu w.hlen. – Das hat die gesamte l.nke Palette auch geschafft, die in die N.z.-Ecke in den Geh.rnen der denken lassenden Bev.lkerungsmehrheit zu implantieren.
      Da kann man denen hundertmal erklären anhand des dama­ligen P.rteinamens und der Aussage von G.ring, dass die echten N.z.s schon immer l.nke S.zialisten waren und keines­falls rächts – es nutzt nix. – Die Geh.rnwäsche sitzt.

      ze.tt/warum-es-nicht-strafbar-ist-mit-einem-goebbels-zitat-durch-dresden-zu-marschieren/

      „Der Idee der N.D.P entspre­chend sind wir die d.utsche L.nke. Nichts ist uns verh.sster als der r.chtsstehende nation.le Bürgerblock.“

      twitter.com/g3nius/status/1298911562703474689

      www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Der-Baby-Hitler-schlaegt-zurueck/Re-Frueher-waren-die-Nazis-auch-noch-links/posting-31227410/show/

      Aber selbst das wird heute von den echten l.nken N.z.s abge­stritten, obwohl es ja nun eindeutig im dama­ligen P.rtein.men stand oder wollen die etwa behaupten, die nat. S.zialisten hätten irrtüm­li­cher­weise sich als nat. S.zialisten bezeichnet? – Das wäre genauso, als wenn die l.nke SPD behaupten würde, sie würden sich nur verse­hent­lich S.zialistische P.rtei D.utschlands nennen und wären in Wahr­heit rächts.

      Davon abge­sehen: wenn wir aus dem dama­ligen P.rteinamen mal das N für n.tional und das A für Arbeiter heraus­nehmen, dann bleibt die SDP übrig – die S.zialistische d.utsche P.rtei – und wenn wir dann noch das P und das D vertau­schen, was haben wir dann? Jep. Die SPD.

      Wie gesagt: das war wohl ihr größter und folgen­schwerster Coup bis heute, die N.z.s fälsch­li­cher­weise m. E. nach rächts in den Köpfen nach rächts zu verorten. – Dass da all die Jahre niemand drauf gekommen ist, verwun­dert mich ange­sichts der denken lassenden M.ssen nicht.

      9
      1
  7. Dazu Dr. Roger Hodkinson ein Viro­loge und Pathologe:
    Die Quint­essenz ist ganz einfach diese:
    • Es gibt eine völlig unbe­grün­dete öffent­liche Hysterie, die von den Medien und Poli­ti­kern ange­trieben wird. Es ist empö­rend. Das ist der größte Schwindel, der je einer ahnungs­losen Öffent­lich­keit angetan wurde.
    • Es gibt absolut nichts, was getan werden kann, um diesen Virus einzu­dämmen. Außer dem Schutz älterer, verletz­li­cherer Menschen. Man sollte es als das betrachten, was es ist: nichts anderes als eine schlimme Grippesaison.
    • Dies ist nicht Ebola. Es ist nicht SARS. Es ist Politik, die versucht, Medizin zu spielen. Und das ist ein sehr gefähr­li­ches Spiel! Es sind keinerlei Maßnahmen erfor­der­lich, außer dem, was auch letztes Jahr gemacht wurde, als wir uns unwohl fühlten: Wir sind zu Hause geblieben, wir haben Hühner­suppe gegessen, wir sind nicht zur Oma gefahren, und wir waren es, die entschieden haben, wann wir wieder an die Arbeit gehen. Wir brauchten niemanden, der uns das sagen musste.
    • Masken sind völlig nutzlos. Es gibt keinerlei Beweise für ihre Wirk­sam­keit. Papier­masken und Stoff­masken sind schlicht und einfach ein Tugend­si­gnal. Sie werden die meiste Zeit nicht einmal effektiv getragen. Das ist völlig lächer­lich, diese trau­rigen, unge­bil­deten Menschen zu sehen – ich meine das nicht im abwer­tenden Sinne -, diese Menschen wie Lemminge herum­laufen zu sehen, die ohne jede Wissens­basis gehor­chen, um sich die Maske aufs Gesicht zu setzen.
    • Eine soziale Distan­zie­rung ist auch deshalb nutzlos, weil Covid durch Aero­sole verbreitet wird, die sich etwa 30 Meter ausbreiten, bevor sie zu Boden sinken. Lock­down-Maßnahmen haben solch schreck­liche unbe­ab­sich­tigte Folgen. Der Lock­down sollte morgen sofort aufge­hoben werden, so wie es auch in der Erklä­rung von Great Barrington steht, die ich vor diesem Treffen verteilt habe.
    Und ein Wort zu den Tests: Ich möchte betonen, dass es sich hier um mein beruf­li­ches Geschäft handelt.
    • Ich möchte betonen, dass posi­tive Test­ergeb­nisse keine, ich wieder­hole: keine klini­sche Infek­tion bedeuten! Der Test treibt ledig­lich die öffent­liche Hysterie an. Das Testen muss sofort aufhören, außer für Menschen, die mit Atem­wegs­pro­blemen ins Kran­ken­haus kommen! Alles, was getan werden sollte, ist, die Schwa­chen zu schützen und ihnen allen in den Pfle­ge­heimen, die Sie beauf­sich­tigen, täglich 3000 bis 5000 inter­na­tio­nale Einheiten Vitamin D zu verab­rei­chen, was die Wahr­schein­lich­keit einer Infek­tion nach­weis­lich radikal verringert.
    Und ich möchte Sie alle daran erin­nern, dass nach den eigenen Statis­tiken der Provinz (Alberta; Kanada) das Risiko, unter 65 Jahren zu sterben, hier in dieser Provinz bei 1:300.000 liegt. Eins zu 300.000.
    Sie müssen verstehen: Das Ausmaß der Maßnahmen, die Sie ohne jegliche wissen­schaft­liche Evidenz ergriffen haben, ist ange­sichts der Konse­quenzen, die sich aus dem von Ihnen vorge­schla­genen Vorgehen ergeben, völlig lächer­lich. Alles von Selbst­morden, Geschäfts­schlie­ßungen, Beer­di­gungen, Hoch­zeiten usw. – es ist einfach unglaublich!
    Es ist nur eine weitere schlimme Grippe, und Sie müssen sich damit abfinden. Lassen Sie die Leute ihre eigenen Entschei­dungen treffen. Die Politik sollte sich völlig aus dem medi­zi­ni­schen Geschäft heraus­halten. Sie werden vom Chef­arzt der Gesund­heits­be­hörde dieser Provinz in die Irre geführt. Ich bin absolut empört darüber, dass es soweit kommen konnte. Es sollte schon morgen alles aufhören!

    216
    3
    • Das Ziel ist, die Kommu­ni­ka­tion durch Abstands­re­geln und Gast­stät­ten­schlie­ßungen zu unterbinden.Letztendlich die BT Wahlen zu verhin­dern bzw. durch „Brief­wahl“
      das erwünschte Ergebnis herbeizuzählen.
      Stimmt es, dass in der frühen DDR – Gast­stätten uner­füll­bare Hygie­ne­auf­lagen erhielten, um dann später geschlossen oder in HO Läden umge­wan­delt zu werden ?
      Woran erin­nert das nur, sofern die Info richtig ist ?????
      Quer­denker und AFD Patrioten müssen sich dringend
      zusam­men­schließen, P E G I D A nicht zu vergessen. Für die Entglei­sungen von Dr. Meuthen in Kalkar kann sich jeder Recht­schaf­fende nur bei den
      Q U E R D E N K E R N entschuldigen.
      A F D 35 000 Unter­stützer, Q U E R D E N K E R Berlin 1 Mio.Kennedy Auftritt
      Das sollte den 50 % System­lingen beim BPT Kalkar zu denken geben, tuts aber nicht.

      229
      52

Schreibe einen Kommentar zu George Antwort abbrechen

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein