Freut euch, ihr werdet auf Beschluss der Europäischen Kommission umgevolkt!

Fotoquelle: by-jipp.blogspot.co.at

Von Gabriel Robin

Alain Dumort ist unseren Lesern vermutlich namentlich nicht geläufig.

Dieser Mann ist der Leiter der „regionalen Vertretung der Europäischen Kommission in Marseille.“ Am 30. September fand im dortigen Konferenzzentrum „Villa Méditerranée“ ein runder Tisch unter dem Arbeitstitel „Migrationsbewegungen und Staatsbürgerschaft im Euro-Mittelmeer-Raum“ statt, wo sich Alain Dumort folgendermaßen äußerte:

„Was Migrationsbewegungen nach Europa betrifft, müssen wir visionär sein. In zwanzig Jahren benötigen wir diese aufgrund unserer Demographie.“

Klartext: Ihr habt nicht genug Kinder, also werden wir Dutzende von Millionen von „Migranten“ holen, um euch zu ersetzen.

Was dieser Herr Dumort unverblümt sagt, entspricht haargenau der Ansicht der europäischen Eliten in den supranationalen Institutionen wie auch der Mehrzahl der nationalen Regierungen, allen voran der deutschen Bundesregierung.

Der Wunsch, Europa mit einem Schlag auszulöschen, erfüllt auch die Vorgaben der Organisation der Vereinten Nationen, die mehrfach in ihren Berichten verlangt hat, dass Europa, wir zitieren wörtlich, eine sog. „Ersetzungs-Migration“ (Migration zum Zweck der Umvolkung – Anm.d.Red.) organisieren müsse. [1]

Die Immigration ist in Wirklichkeit eine Geißel.

Auch wenn es viele Menschen nicht wahrhaben wollen, handelt es sich bei dem heutigen Phänomen der „Migranten“ lediglich um die Spitze eines Eisbergs von viel weiterreichenden Migrationsbewegungen, wobei die derzeit noch legalen Einwanderungskanäle bereits mehr als überfüllt sind.

Im übrigen hält Argument der schwachen Demographie Europas einer genaueren Überprüfung nicht stand.

Erstens ist ein Bevölkerungsrückgang immer noch reversibel, während tiefergreifende ethno-kulturelle Veränderungen dies nicht sind.

Aus diesem Grund hat etwa ein Land wie Japan sich sehr schnell für eine Null-Zuwanderung entschieden und zugleich eine pro-natalistische Politik eingeleitet.

Die europäische Demographie mag schwach sein, doch sie gefährdet nicht das Leben auf diesem Planeten, ganz im Gegensatz zur schwarzafrikanischen Demographie, die sich absolut im Delirium befindet.

Diejenigen Menschen, die wollen, dass Europa untergehen solle, tun dies im Namen von obsoleten Ideologien und von Lügenbehauptungen, ohne auf den Willen der betroffenen Völker auch nur im geringsten einzugehen.

Wenn EU-Kommissar Avramopoulos forderte, man müsse bis zum Jahr 2060 in Europa 50 Millionen legale Einwanderer aufnehmen, gar nicht mitzurechnen die unzähligen hier bereits eingedrungenen illegalen Einwanderer, dann fordert er nichts anderes als den Tod Europas.

Was können wir gegen eine solche Politik tun, die bereits vierzig Jahre lang von allen bisherigen Regierungen Frankreichs betrieben wurde? (und nicht nur Frankreichs… Anm.d.Red.)

Vielleicht sollten wir damit beginnen, sie nicht mehr zu wählen, das wäre zumindest ein guter Anfang.

Protestdemonstrationen wären eine weitere Option.

Wie sich gezeigt hat, sind die Franzosen durchaus in der Lage, sich der Einrichtung von lokalen Lagern für „Migranten“ erfolgreich zu widersetzen, solange sie nur entschlossen genug handeln.[2]

Auch Korsika konnte sich von „Migranten“ befreien, weil es verstanden hat, seine Muskeln zu zeigen.

Was man verstehen muss, ist die Tatsache, dass die sog. „Ersetzungs-Migration“ eine ernste Gefahr für unsere Kinder, unser Land, unsere Lebensweise, aber auch für unsere Demokratie und unsere Wirtschaft darstellt. Eine Gefahr, gegenüber der es möglicherweise kein Zurück mehr geben wird.

Zum Glück gibt es aber noch ein paar Widerstandskämpfer vom Schlage eines Viktor Orbán, der sich der Zerstörung Ungarns durch die Einwanderung und die mit ihr entstehenden Probleme widersetzt. Natürlich unter dem Damoklesschwert von Sanktionen, welche die Europäische Union erwägt.

In Frankreich hingegen hat ein engagierter Bürgermeister in Allex (Département Drôme), der ein lokales Referendum organisieren wollte, um die Menschen seiner Stadt zu fragen, ob sie mit der Einrichtung eines Aufnahmezentrums für 50 Migranten einverstanden seien, die Peitsche der Regierung zu spüren bekommen, die das geplante Referendum für illegal erklärte und den Bürgermeister zwang, es abzublasen. [3]

Freut euch also, ihr werdet auf Beschluss der Europäischen Kommission umgevolkt!

Und wenn ihr den geringsten Widerstand zu leisten versucht, werden die Sanktionen auch euch treffen.

____________________

[1] http://www.bvoltaire.fr/gabrielrobin/immigration-nations-unies-planchent-migrations-de-remplacement,238912, auf deutsch u.a.: http://derkatholikunddiewelt.blogspot.co.at/2015/08/ersatz-migration-un-erwagt-bis-bis-zu-3.html

[2] Vgl. unseren gestrigen Bericht: Gallierdorf erhebt sich gegen Migrantenzentrum – der Staat gibt nach!

[3] https://francais.rt.com/france/27093-drome–maire-dallex-renonce

 

Quelle: http://by-jipp.blogspot.co.at/2016/10/souriez-vous-serez-remplaces-ainsi-en.html

[hidepost]

Souriez, vous serez remplacés ! Ainsi en a décidé la Commission européenne

Le 03/10/2016
Gabriel Robin

Vous ne faites pas assez d’enfants, donc nous ferons venir des dizaines de millions de « migrants » pour vous remplacer.

Vous ne connaissez probablement pas Alain Dumort.
Cet homme est le chef de la « représentation régionale de la Commission européenne à Marseille ». Le 30 septembre, la Villa Méditerranée recevait une table ronde intitulée « Migrations et citoyenneté dans l’espace euro-méditerranéen » au cours de laquelle il a affirmé :
« Pour les migrations en Europe, il nous faut être visionnaires. Dans vingt ans, à cause de notre démographie, nous en aurons besoin. »
Traduction : vous ne faites pas assez d’enfants, donc nous ferons venir des dizaines de millions de « migrants » pour vous remplacer.
Ce que dit crûment monsieur Dumort correspond très précisément à ce que pensent les élites européennes, tant dans les institutions supranationales que dans la majorité des gouvernements nationaux, l’Allemagne en tête.
La volonté d’effacer l’Europe d’un trait répond aussi aux injonctions de l’Organisation des Nations unies, qui multiplie les rapports demandant à l’Europe d’organiser, et je cite textuellemnt, « des migrations de remplacement » (http://www.bvoltaire.fr/gabrielrobin/immigration-nations-unies-planchent-migrations-de-remplacement,238912).

L’immigration est un fléau.
Que les Français ne s’y trompent d’ailleurs pas, le phénomène des « migrants » n’est que la face émergée de l’iceberg migratoire, les filières de l’immigration légale étant présentement plus que saturées.
En outre, l’argument de la faible démographie de l’Europe ne tient pas.
D’abord, une baisse de la démographie est toujours réversible alors que des changements ethnoculturels profonds ne le sont pas.
C’est, d’ailleurs, pour cette raison qu’un pays comme le Japon a très rapidement fait le choix de l’immigration zéro accompagnée de la mise en place d’une politique nataliste couplée au soutien à la « robolution ».
Ensuite, la démographie européenne est faible mais elle ne met pas en danger la planète, contrairement à la démographie subsaharienne absolument délirante.
Les gens qui veulent que l’Europe soit submergée le font au nom d’idées déjà dépassées, de mensonges, sans prendre en compte la volonté des peuples concernés.
Quand le commissaire européen Avramópoulos explique qu’il faudrait faire venir 50 millions d’immigrés légaux sur le continent d’ici à 2060, sans compter les innombrables clandestins et les immigrés déjà présents, il demande à l’Europe de mourir.

Que pouvons-nous faire contre ces politiques, soutenues par tous les gouvernements français depuis quarante ans ?
Peut-être commencer par ne plus les élire, ce serait un bon début.
Nous manifester serait aussi une option.
On voit que les Français peuvent faire reculer l’implantation de camps de « migrants », sur le modèle de Calais, dans leurs villages quand ils sont suffisamment décidés.
Les Corses sont exemptés de « migrants » parce qu’ils savent montrer les muscles.
Comprenez bien que les migrations de remplacement font peser un grave danger sur nos enfants, notre patrie, notre mode de vie, notre démocratie et même notre économie, qui pourrait ne pas s’en remettre.
Heureusement, quelques frondeurs existent, à l’image du courageux Viktor Orbán, qui s’oppose à la destruction de la Hongrie par l’immigration et les problèmes qu’elle entraîne. Bien sûr, l’Union prévoit des sanctions…

À Allex, dans la Drôme, un maire bien inspiré a voulu organiser un référendum local pour demander aux habitants de sa commune s’ils étaient d’accord avec l’installation d’un centre d’accueil pour cinquante migrants.

L’État l’a jugé illégal, contraignant Gérard Crozier à renoncer à ce vote populaire…

Souriez, vous êtes remplacés.

Si vous émettez la moindre réserve, vous serez instamment sanctionnés.

[/hidepost]