Freut euch, ihr werdet auf Beschluss der Europäischen Kommission umgevolkt!

Fotoquelle: by-jipp.blogspot.co.at

Von Gabriel Robin

Alain Dumort ist unse­ren Lesern ver­mut­lich nament­lich nicht geläu­fig.

Dieser Mann ist der Leiter der „regio­na­len Vertretung der Europäischen Kommission in Marseille.“ Am 30. September fand im dor­ti­gen Konferenzzentrum „Villa Méditerranée“ ein run­der Tisch unter dem Arbeitstitel „Migrationsbewegungen und Staatsbürgerschaft im Euro-Mittelmeer-Raum“ statt, wo sich Alain Dumort fol­gen­der­ma­ßen äußerte:

„Was Migrationsbewegungen nach Europa betrifft, müs­sen wir visio­när sein. In zwan­zig Jahren benö­ti­gen wir diese auf­grund unse­rer Demographie.“

Klartext: Ihr habt nicht genug Kinder, also wer­den wir Dutzende von Millionen von „Migranten“ holen, um euch zu erset­zen.

Was die­ser Herr Dumort unver­blümt sagt, ent­spricht haar­ge­nau der Ansicht der euro­päi­schen Eliten in den supra­na­tio­na­len Institutionen wie auch der Mehrzahl der natio­na­len Regierungen, allen voran der deut­schen Bundesregierung.

Der Wunsch, Europa mit einem Schlag aus­zu­lö­schen, erfüllt auch die Vorgaben der Organisation der Vereinten Nationen, die mehr­fach in ihren Berichten ver­langt hat, dass Europa, wir zitie­ren wört­lich, eine sog. „Ersetzungs-Migration“ (Migration zum Zweck der Umvolkung – Anm.d.Red.) orga­ni­sie­ren müsse. [1]

Die Immigration ist in Wirklichkeit eine Geißel.

Auch wenn es viele Menschen nicht wahr­ha­ben wol­len, han­delt es sich bei dem heu­ti­gen Phänomen der „Migranten“ ledig­lich um die Spitze eines Eisbergs von viel wei­ter­rei­chen­den Migrationsbewegungen, wobei die der­zeit noch lega­len Einwanderungskanäle bereits mehr als über­füllt sind.

Im übri­gen hält Argument der schwa­chen Demographie Europas einer genaue­ren Überprüfung nicht stand.

Erstens ist ein Bevölkerungsrückgang immer noch rever­si­bel, wäh­rend tie­fer­grei­fende ethno-kul­tu­relle Veränderungen dies nicht sind.

Aus die­sem Grund hat etwa ein Land wie Japan sich sehr schnell für eine Null-Zuwanderung ent­schie­den und zugleich eine pro-nata­lis­ti­sche Politik ein­ge­lei­tet.

Die euro­päi­sche Demographie mag schwach sein, doch sie gefähr­det nicht das Leben auf die­sem Planeten, ganz im Gegensatz zur schwarz­afri­ka­ni­schen Demographie, die sich abso­lut im Delirium befin­det.

Diejenigen Menschen, die wol­len, dass Europa unter­ge­hen solle, tun dies im Namen von obso­le­ten Ideologien und von Lügenbehauptungen, ohne auf den Willen der betrof­fe­nen Völker auch nur im gerings­ten ein­zu­ge­hen.

Wenn EU-Kommissar Avramopoulos for­derte, man müsse bis zum Jahr 2060 in Europa 50 Millionen legale Einwanderer auf­neh­men, gar nicht mit­zu­rech­nen die unzäh­li­gen hier bereits ein­ge­drun­ge­nen ille­ga­len Einwanderer, dann for­dert er nichts ande­res als den Tod Europas.

Was kön­nen wir gegen eine sol­che Politik tun, die bereits vier­zig Jahre lang von allen bis­he­ri­gen Regierungen Frankreichs betrie­ben wurde? (und nicht nur Frankreichs… Anm.d.Red.)

Vielleicht soll­ten wir damit begin­nen, sie nicht mehr zu wäh­len, das wäre zumin­dest ein guter Anfang.

Protestdemonstrationen wären eine wei­tere Option.

Wie sich gezeigt hat, sind die Franzosen durch­aus in der Lage, sich der Einrichtung von loka­len Lagern für „Migranten“ erfolg­reich zu wider­set­zen, solange sie nur ent­schlos­sen genug handeln.[2]

Auch Korsika konnte sich von „Migranten“ befreien, weil es ver­stan­den hat, seine Muskeln zu zei­gen.

Was man ver­ste­hen muss, ist die Tatsache, dass die sog. „Ersetzungs-Migration“ eine ernste Gefahr für unsere Kinder, unser Land, unsere Lebensweise, aber auch für unsere Demokratie und unsere Wirtschaft dar­stellt. Eine Gefahr, gegen­über der es mög­li­cher­weise kein Zurück mehr geben wird.

Zum Glück gibt es aber noch ein paar Widerstandskämpfer vom Schlage eines Viktor Orbán, der sich der Zerstörung Ungarns durch die Einwanderung und die mit ihr ent­ste­hen­den Probleme wider­setzt. Natürlich unter dem Damoklesschwert von Sanktionen, wel­che die Europäische Union erwägt.

In Frankreich hin­ge­gen hat ein enga­gier­ter Bürgermeister in Allex (Département Drôme), der ein loka­les Referendum orga­ni­sie­ren wollte, um die Menschen sei­ner Stadt zu fra­gen, ob sie mit der Einrichtung eines Aufnahmezentrums für 50 Migranten ein­ver­stan­den seien, die Peitsche der Regierung zu spü­ren bekom­men, die das geplante Referendum für ille­gal erklärte und den Bürgermeister zwang, es abzu­bla­sen. [3]

Freut euch also, ihr wer­det auf Beschluss der Europäischen Kommission umge­volkt!

Und wenn ihr den gerings­ten Widerstand zu leis­ten ver­sucht, wer­den die Sanktionen auch euch tref­fen.

____________________

[1] www​.bvol​taire​.fr/​g​a​b​r​i​e​l​r​o​b​i​n​/​i​m​m​i​g​r​a​t​i​o​n​-​n​a​t​i​o​n​s​-​u​n​i​e​s​-​p​l​a​n​c​h​e​n​t​-​m​i​g​r​a​t​i​o​n​s​-​d​e​-​r​e​m​p​l​a​c​e​m​e​n​t​,​2​38912, auf deutsch u.a.: der​ka​tho​li​kund​die​welt​.blog​spot​.co​.at/​2​0​1​5​/​0​8​/​e​r​s​a​t​z​-​m​i​g​r​a​t​i​o​n​-​u​n​-​e​r​w​a​g​t​-​b​i​s​-​b​i​s​-​z​u​-​3​.html

[2] Vgl. unse­ren gest­ri­gen Bericht: Gallierdorf erhebt sich gegen Migrantenzentrum – der Staat gibt nach!

[3] francais.rt.com/france/27093-drome–maire-dallex-renonce

 

Quelle: by​-jipp​.blog​spot​.co​.at/​2​0​1​6​/​1​0​/​s​o​u​r​i​e​z​-​v​o​u​s​-​s​e​r​e​z​-​r​e​m​p​l​a​c​e​s​-​a​i​n​s​i​-​e​n​.html

Print Friendly

Für unse­ren täg­li­chen Info-Brief kön­nen Sie sich hier anmel­den.

Wenn Sie unsere Mission mit einer Spende unter­stüt­zen wol­len, kön­nen Sie dies gerne per PayPal oder auch in kon­ven­tio­nel­ler Form, per Bankzahlschein machen. 


IBAN: HU48135555551355201000014057, BIC: KODBHUHB, „Unser Mitteleuropa“ 

Wir sind für jeg­li­che Hilfe sehr dank­bar!