Kindergarten besucht eine Extremisten-Moschee in Frankfurt

Foto: Facebook-Seite der AfD

Im „Bildungs- und Erziehungsplan für Kinder von 0 bis 10 Jahren“ hat sich das Land Hessen der „Bildung von Anfang an“ gewid­met. Augenscheinlich gehört auch die ideo­lo­gi­sche Willkommenskultur zu deren Inhalt, und so kam es in Frankfurt dazu, dass eine Kita-Gruppe die umstrit­tene Bilal-Moschee besuchte.

In eben die­ser Moschee wurde, einige Tage nach dem Besuch der Kinder, eine Razzia durch­ge­führt. Und das nicht über­ra­schend. Die Moschee war den Sicherheitsbehörden bereits mehrfach dadurch auf­ge­fal­len, bekann­ten Salafisten eine Plattform zu bie­ten, dar­un­ter auch Islam-Konvertit Pierre Vogel. Außerdem nahm man im Rahmen der Durchsuchungen auch einen Terrorverdächtigen fest, der regel­mä­ßig in der Moschee zu Gast war. Der Tunesier soll in meh­rere Terroranschläge ver­wi­ckelt und mit Planungen eines Anschlags in Deutschland beschäf­tigt gewe­sen sein.

In Sachen „Willkommenskultur“ hat man längst jedes Augenmaß und Verantwortungsbewusstsein ver­lo­ren. Eine kri­ti­sche Auseinandersetzung mit dem Islam fin­det nicht statt, schon den Kleinsten setzt man die rosa­rote Brille auf.

Quelle:Facebook-Seite der AfD

Print Friendly

Für unse­ren täg­li­chen Info-Brief kön­nen Sie sich hier anmel­den.

Wenn Sie unsere Mission mit einer Spende unter­stüt­zen wol­len, kön­nen Sie dies gerne per PayPal oder auch in kon­ven­tio­nel­ler Form, per Bankzahlschein machen. 


IBAN: HU48135555551355201000014057, BIC: KODBHUHB, „Unser Mitteleuropa“ 

Wir sind für jeg­li­che Hilfe sehr dank­bar!