Rotes Kreuz glorifiziert die illegale Völkerwanderung

Foto: MTI

Mit dem Projekt „Youth on the run“ will das Rote Kreuz Jugendliche dazu brin­gen sich „wie Flüchtlinge zu füh­len“. Insgesamt 24 Stunden soll das Projekt dau­ern, zu den „Herausforderungen“ soll das Schlafen auf engs­tem Raum, lange Fußmärsche und „nie enden wol­lende Fragen von Aufsichtspersonen zäh­len.“

Hiermit betreibt das Österreichische Rote Kreuz eine gut­men­sch­li­che Propaganda in hor­ren­dem Ausmaß, es denun­ziert Polizeibeamte und Soldaten des Österreichischen Bundesheeres, die ihre Pflicht erfül­len, indem sie ille­gale Einwanderer auf­hal­ten, und im Rahmen ihres, von der ver­ant­wor­tungs­los agie­ren­den, Regierung, vor­ge­ge­be­nen Rahmens ihre Pflicht erfül­len.

Die nächs­ten zwei Veranstaltungen die­ser Art wer­den im Mai und im Oktober die­ses Jahres statt­fin­den. Das Spiel wird vom stei­ri­schen Landesverband des Roten Kreuzes, genauer gesagt vom „Bildungs- und Einsatzzentrum des Steirischen Roten Kreuzes“, wel­ches den Initiatoren die Räumlichkeiten und sons­tige Unterstützung zur Verfügung stellt, unter­stützt. Als wei­tere Unterstützer wer­den auf der Homepage die Hotelkette „Naturidyll Hotels“ und das Bundesministerium für Jugend und Familie genannt.

Print Friendly