Ganzer Reisebus voll illegaler Ausländer stellt Asylantrag

Foto: flickr.com/Metropolico.org (CC BY-SA 2.0)

Als Polizeibeamte in Breitenau (Sachsen) auf der A 17 die Insassen eines grenzüberschreitenden Linienbusses überprüften, fanden sie eine „Reisegruppe“, die sich allerdings aus illegalen Zuwanderern rekrutierte. Beim Versuch die Situation aufzuklären, erkannten die Beamten, dass wohl irgendetwas nicht stimmte, woraufhin sie die Insassen befragten. Diese konnten allerdings nicht glaubhaft antworten. Als alle Lügen nichts mehr halfen, griffen sie zur merkelschen Wunderwaffe und stellten einen Asylantrag, woraufhin der Fall sofort an das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge weitergegeben wurde.

Dass der Asylantrag eigentlich in Tschechien gestellt werden hätte müssen, und eine Rückführung dorthin notwendig gewesen wäre, stört die deutschen Behörden nicht.