Grüne Gemeinderätin marschierte bei Extremisten-Demo

facebook.com/ Stoppt den Wahnsinn

Birgit Hebein ist seit 2010 Gemeinderätin für die Wiener Grünen. Dabei ist Hebein nicht nur im kom­mu­nis­ti­schen Verein FÖJ-Bfs aktiv, son­dern sym­pa­thi­siert auch mit der extre­mis­ti­schen Antifa. Zuletzt betei­ligte sie sich an einer Demonstration der (als beson­ders gewalt­be­reit bekann­ten) „Autonomen Antifa Wien“.

Das gewalt­be­reite Umfeld der Antifa zün­det Autos an, schän­det Kirchen und Denkmäleratta­ckiert Menschenschlägt Fensterscheiben ein und beschmiert Fassaden, bedroht Unbeteiligte und ver­wüs­tet Lokale, die ihnen nicht anti­fa­schis­tisch genug sind. Besonders mili­tant gibt sich die „Autonome Antifa Wien“, die selbst vom Verfassungsschutz inzwi­schen als extre­mis­tisch ein­ge­stuft wird, weil sich ihr Umfeld in der Vergangenheit mehr­fach selbst zu schwe­ren Straftaten bekannt hat.

Birgit Hebein und die „Autonomer Antifa Wien“

Bei vie­len Grün-Wählern kas­sie­ren die Extremisten dafür Applaus. Doch nicht nur das: Erst letz­tes Wochenende demons­trierte die „Autonome Antifa Wien“ gegen ein Gedenken an die Verteidigung Wiens. Nur durch mas­sive Polizeipräsenz konnte ver­hin­dert wer­den, dass die Antifa-Gewaltaufrufe zur bru­ta­len Realität wur­den.

Laut Facebook mit dabei: Die grüne Gemeinderätin und Klubchefin im 15. Bezirk Birgit Hebein.

Autonome Antifa Wien

Denn die Autonome Antifa Wien gilt für Viele als beson­ders mili­tante Drehscheine der öster­rei­chi­schen Antifa-Szene. Ein kur­zer Blick auf deren Facebook-Seite zeigt bereits, wes­sen Geistes Kind diese Vereinigung ist, deren zen­tra­les Feindbild der Staat Österreich ist:

Dass Hebein nicht wusste, wer zur Veranstaltung auf­rief, ist unwahr­schein­lich. Denn auf Facebook macht Hebein kei­nen Hehl aus ihrem Wohlwollen für die Extremisten. Ihr gefällt selbst die Seite der „Autonomen Antifa Wien“:

Hebeins Likes auf Facebook

Grüne und Antifaschismus

Dabei dürfte sie schon län­ger mit die­sem Milieu ver­netzt sein. In einer Debatte in der Bezirksvertretung von Rudolfheim-Fünfhaus 2009 kam an die Öffentlichkeit, dass sich Hebeins NGO-Vergangenheit rund um die radi­kale No-Border-Initiative „VolxTheaterKarawane“, das berüch­tigte Ernst-Kirchweger-Haus und die kom­mu­nis­ti­sche Organisation FÖJ-BfS abge­spielt haben dürfte. Bei letz­te­rer Organisation ist sie bis heute Vorstandsmitglied.

An vor­ders­ter Front dabei war bis vor ein paar Jahren auch Herbert Sburny, ehem. Grüner Gemeinderat in Neubau und Ehemann der lang­jäh­ri­gen Bundesgeschäftsführerin der Grünen, Michaela Sburny. Nicht zuletzt ist der Sitz des Vereins wohl nicht zufäl­lig in der Belvederegasse 10, 1040 Wien. Dort sit­zen näm­lich auch die „Grünen & Alternativen Gewerkschafter“. In einer Veröffentlichung des Verein vom Juni wird sogar eine Empfehlung abge­ge­ben, bei den „Genoss*innen der Autonomen Antifa Wien vorz­bei­zu­schauen.“

Kein Einzelfall

Die Strukturen der Extremisten rei­chen weit in die Partei der Grünen hin­ein. Überschneidungen sind längst kein Einzelfall mehr. So ist es kein Zufall, dass sich erst unlängst die Grüne Nationalratsabgeordnete Sigrid Maurer über die Sperre einer beson­ders radi­ka­len Antifa-Seite scho­ckiert zeigte. Eine Seite, auf der unter ande­rem zu Mordanschlägen auf­ge­ru­fen und tau­sende Bilder und Adressen von miss­lie­bi­gen Personen ver­öf­fent­licht wur­den.

In Kärnten war eine Halle der Grünen Ausgangspunkt für die Schändung eines Denkmales zu Ehren der Gefallenen bei­der Weltkriege und des Kärntner Abwehrkampfes. Moralische Unterstützung beka­men sie mut­maß­lich von Janine Wulz, die unter dem Tarnnamen „Jozsefine Broz“ (die Frau des kom­mu­nis­ti­schen Massenmörders Tito) eine Stellungnahme abgab. Sie ist seit 2015 Bezirksrätin für die Grünen in Wien-Wieden und war zuvor für die ÖH aktiv. Auch der Grüne Nationalratsabgeordnete und angeb­li­che Kämpfer gegen Rechtsextremismus, Karl Öllinger, sprang mit einer eige­nen Pressemitteilung für die Denkmal-Schänder (6 von ihnen wur­den inzwi­schen ver­ur­teilt) in die Presche.

Weiterlesen: info​-direkt​.eu/​2​0​1​7​/​0​9​/​1​2​/​w​i​e​n​-​g​ruen/

Print Friendly

Für unse­ren täg­li­chen Info-Brief kön­nen Sie sich hier anmel­den.

Wenn Sie unsere Mission mit einer Spende unter­stüt­zen wol­len, kön­nen Sie dies gerne per PayPal oder auch in kon­ven­tio­nel­ler Form, per Bankzahlschein machen. 


IBAN: HU48135555551355201000014057, BIC: KODBHUHB, „Unser Mitteleuropa“ 

Wir sind für jeg­li­che Hilfe sehr dank­bar!