Soros greift Orbán weiter an

Quelle: MTI

Das „Netzwerk“ des US-Milliardärs George Soros werde auch im Jahr 2018 Ungarn weiterhin angreifen, mit Operationen im Land sowie in Brüssel und in den USA, sagte ein Gesetzgeber des regierenden Fidesz am Sonntag. „Das Soros-Netzwerk“ wird versuchen, sich im Wahlkampf mit dem „klaren Ziel der Abschaffung der Orbán-Regierung“ einzumischen, sagte Gyula Budai auf einer Pressekonferenz.

Er bezog sich auf „einen von den von Soros gesponserten US-demokratischen Senatoren entworfenen Bericht, der Ungarn denunziert“, die „Anti-Ungarn-Debatte in Brüssel“, den kürzlichen Besuch der grünen Europaabgeordneten Judith Sargentini in Budapest, die einen Bericht über die Rechtsstaatlichkeit in Ungarn vorbereitet und „eine von der Universität [Budapest CEU] Soros“ veranstaltete Pro-Migrant-Konferenz als von Soros geleitete Operation. Budai sagte, Vertreter des „Soros-Netzwerks“ seien auch bei der Anhörung des Falles Ahmed H anwesend gewesen, eines syrischen Staatsbürgers, der 2015 wegen einer Massenstörung am Grenzübergang Röszke unter Terrorismus verurteilt wurde.

Der Gesetzgeber forderte die Regierung auf Maßnahmen zur Verhinderung der Aktivitäten des „Soros-Netzwerks“.