Skandalurteil in Vergewaltigungsfällen

Quelle: unzensuriert.at

Am 26. April 2017 soll ein 15-jäh­ri­ges Mädchen in Tulln von zwei „Schutzsuchenden“ ver­ge­wal­tigt wor­den sein. Der Afghane und der Somalier wur­den nun am 27. März frei­ge­spro­chen. Das Urteil ist noch nicht rechts­kräf­tig.

Zwei Schöffen hat­ten auf „schul­dig“ plä­diert, die ande­ren bei­den aber auf „nicht schul­dig“, wes­halb der Richter „im Zweifel für die Angeklagten“ ent­schei­den musste. Das Schöffengericht befand, dass die Aussagen des Opfers Widersprüche in Details sowie zum Gesamtgeschehen ent­hiel­ten, sagte der Richter in der Urteilsbegründung.

Obwohl bei der 15-Jährigen „ein­deu­tige Verletzungsspuren dia­gnos­ti­ziert“ wor­den waren, woll­ten die zwei Schöffen nicht aus­schlie­ßen, dass der Sexualakt frei­wil­lig erfolgte. Ein sub­jek­ti­ves Erkennen der Angeklagten, dass sie einen Widerstand der 15-Jährigen zu über­win­den hat­ten, habe dem­nach nicht nach­ge­wie­sen wer­den kön­nen, wie die Krone berich­tet. Nach Angaben der bei­den „Schutzsuchenden“ hat­ten sie gemein­sam mit der 15-Jährigen Marihuana geraucht und gere­det, bevor es zum „ein­ver­nehm­li­chen Geschlechtsverkehr“ gekom­men sei.

Nach den „gut­ge­mein­ten“ Empfehlungen, doch eine Armlänge Abstand zu hal­ten oder „nachts gene­rell in Begleitung unter­wegs“ zu sein, erken­nen unsere Frauen nun eine neue Botschaft: Wer nicht „nach­wei­sen kann, dass der Vergewaltiger einen Widerstand zu über­win­den hatte“, hat Pech gehabt. Solche Vergewaltiger wer­den von Gerichts wegen in Schutz genom­men. Die ange­tane Gewalt fällt unter Kollateralschaden des gewünsch­ten Umbaus des Landes.

Kein Wunder, dass sich mutige Frauen zusam­men­schlie­ßen und bei einer Demonstration am 14. April in Wien dage­gen pro­tes­tie­ren, dass sie durch die Einwanderung zu „Objekten“ degra­diert wer­den, mit denen man machen kann, was man will.

Weiterlesen: www​.unzen​su​riert​.at/​c​o​n​t​e​n​t​/​0​0​2​6​5​6​8​-​F​r​e​i​s​p​r​u​c​h​-​b​e​i​-​V​e​r​g​e​w​a​l​t​i​g​u​n​g​s​p​r​o​z​e​s​s​-​O​p​f​e​r​-​k​o​n​n​t​e​-​W​i​d​e​r​s​t​a​n​d​-​n​i​c​h​t​-​n​a​c​h​w​eisen

Print Friendly

Für unse­ren täg­li­chen Info-Brief kön­nen Sie sich hier anmel­den.

Wenn Sie unsere Mission mit einer Spende unter­stüt­zen wol­len, kön­nen Sie dies gerne per PayPal oder auch in kon­ven­tio­nel­ler Form, per Bankzahlschein machen. 


IBAN: HU48135555551355201000014057, BIC: KODBHUHB, „Unser Mitteleuropa“ 

Wir sind für jeg­li­che Hilfe sehr dank­bar!