Die ungarische LMP-Partei fordert die Auszahlung der Überstundengelder an Polizisten und Soldaten

Foto: MTI

Die ungarische Oppositionspartei LMP initiiert in einem Antrag, dass die Überstunden von Polizisten und Soldaten auch nächstes Jahr bezahlt werden sollen.

Die Parlamentsabgeordnete der Partei, Márta Demeter hielt am Samstag eine Pressekonferenz in Budapest, wo sie betonte: beide Bereiche würden von der massenhaften Abrüstungswelle und dem Zerfall bedroht, wenn die Regierung laut ihrem aktuellen Plan  ab 2019 nicht finanziell, sondern in Freizeit kompensiere.

Demeter hob hervor: wegen mangelnder Belegschaft  ist es bereits jetzt bei der Polizei und beim Militär schwierig, die verschiedenen Dienste zu organisieren, bei Ersterem sollen die Arbeitnehmer   jährlich insgesamt 8-10 Millionen Überstunden übernehmen, beim Militär liegt diese Zahl bei  5-6 Millionen Stunden.

Laut der Politikerin erhalten diese Arbeitnehmer im Gegensatz zu der Behauptung der Regierung die versprochene 50% Lohnerhöhung nicht. Als Beispiel erwähnte sie, dass die Summe der Lohnerhöhung bei den inneren Behörden monatlich durchschnittlich nur 9000 Forint (28 Euro) betrug.

Márta Demeter bat das Kabinett, den Interessenvertretungsrat des Innern einzuberufen, um gemeinsam mit der Gewerkschaft ein komplexes System für diese Bereiche ausarbeiten zu können. Dieses soll die Erhöhung des Lohnfonds für Beamte, Polizei und Militär um 60,000 Forint (181 Euro) beinhalten – betonte sie.

Quelle: https://alfahir.hu/2018/09/01/lmp_demeter_marta_tulorapenz