Über 1.000 griechische Eltern erheben sich gegen Migranten in Schulen

flickr.com/ Noborder Network (CC BY 2.0)

Laut der griechischen Webseite Kathimerini haben 1.130 Eltern, die mit ihren Kindern auf der griechischen Insel Chios leben, einen Protestbrief an die Schulleiter geschickt, in dem sie erklärten, dass sie nicht wollen, dass ihre Kinder zusammen mit Migrantenkindern zur Schule gehen.

Der Protestbrief wurde auch verschiedenen hochrangigen Beamten auf der Insel Chios mitgeteilt.

Die 1.130 Eltern erklären, dass das Recht auf Bildung für Flüchtlinge und Migrantenkinder nicht nur in vollem Umfang respektiert wird, sondern dass es auch eine Pflicht des Staates ist, dies ohne die Beteiligung von NGOs zu tun.

„Wir, die Bewohner dieser Inseln, sind diejenigen, die fast das ganze Gewicht dieser Situation tragen, was die Entscheidungsträger zumindest auf praktischer Ebene nicht zu verstehen scheinen. Aber ist das Modell des Ministeriums in all seinen Parametern durchdacht und funktioniert es für alle Kinder? Die Widersprüchlichkeit des gesamten Spektrums des Migrationsmanagements, die chaotische Distanz zwischen den gelegentlichen Versprechungen und Versprechungen und deren Ergebnissen sowie unsere Verpflichtung als Eltern und als Bürger führen dazu, dass wir die Fehler aufzeigen.“

– Wir fordern die Schaffung von Flüchtlingsheimen und -strukturen im Empfangs- und Identifizierungszentrum von BIAL, weil es die Lösung mit den geringsten Problemen für alle ist.

– Wir fordern, dass diese Resolution den anderen Eltern- und Wächterverbänden außerhalb der Schulen in Chios und auf den anderen Inseln, die von der Flüchtlingsproblematik geplagt sind, bewusst gemacht wird, da sie Gastgeber unzähliger unkontrollierter Flüchtlinge und Immigranten sind.

– Wir bitten die Direktoren und die Lehrervereinigung jeder Schule, die Elternvereinigung und den zu diesem Zweck eingerichteten Sonderausschuss für Eltern über mögliche Entwicklungen, die von einer Organisation ausgehen können, zu informieren.

– Wir bitten die zu diesem Thema gewählten Vertreter der Elternvereinigungen und der Elternausschüsse, an allen regelmäßigen oder außerordentlichen Sitzungen der Lehrervereinigung oder anderer Gremien teilzunehmen, die in Zukunft stattfinden werden und mit der Flüchtlingsproblematik zu tun haben.

– Wir fordern vom Ministerium für Bildung, Regionalbildung, Primar- und Sekundarbildung, dass sie unsere Forderungen respektieren.

– Wir bitten das Städtische Komitee für Bildung, all unsere Forderungen als Eltern und Bürger zu teilen, zu beteiligen und zu unterstützen.

Ansonsten behalten wir uns das Recht vor, jedes berechtigte Interesse, das wir als Eltern und Bürger haben, gemäß der Verfassung und den Gesetzen des griechischen Staates geltend zu machen.

Griechische Eltern sind der Flüchtlingskrise ebenso müde wie den Predigten von NGO-Mitgliedern und der griechischen Regierung. Es scheint, dass Menschen, wenn die körperliche Unversehrtheit ihrer Kinder bedroht ist, zu Realisten werden.