Laut den Dänen hätte der iranische Nachrichtendienst ein Attentat in Dänemark geplant

Dänemark bestellte seinen iranis­chen Botschafter zu einer Erklärung ein – erk­lärte der dänis­che Außenminister, Anders Samuelsen am Dienstag, nach­dem der dänis­che Nachrichtendienst (Pet) den iranis­chen Nachrichtendienst bezichtigte, ein Attentat gegen iranis­che Oppositionelle auf dem Gebiet Dänemarks geplant zu haben.

Bei seiner Pressekonferenz betonte Anders Samuelsen: sein Land würde auf EU-Sanktionen gegen Iran drän­gen. Er hob her­vor, dass er davon überzeugt sei, dass die Regierung Teherans hin­ter dem geplanten Angriff stünde. Der Sprecher des iranis­chen Diplomatenkorps, Bahram Gassemi leugnete die dänis­chen Anschuldigungen in seiner Pressemitteilung: „Das ist eine Intrige von den Feinden Irans, um die Beziehung Irans zu Europa in dieser kri­tis­chen Zeit zu zer­stören.” – argu­men­tierte Gassemi.

Quelle: alfahir.hu/2018/10/30/dania_iran_diplomacia

Print Friendly, PDF & Email

Für unseren täglichen Info-Brief kön­nen Sie sich hier anmelden.

Wenn Sie unsere Mission mit einer Spende unter­stützen wollen, kön­nen Sie dies gerne per PayPal oder auch in kon­ven­tioneller Form, per Bankzahlschein machen.


IBAN: HU48135555551355201000014057, BIC: KODBHUHB, „Unser Mitteleuropa“

Wir sind für jegliche Hilfe sehr dankbar!