Jobbik: Bei den Prostetsen gibt es eine richtige und eine falsche Seit, Orbán steht auf der falschen

Quelle: MTI

Der jüngste Protest von Oppositionsabgeordneten in öffentlichen Medienzentralen sei ein Zeichen einer „landesweiten Opposition“ und nicht einer Kooperation zwischen den parlamentarischen Oppositionsparteien, sagte György Szilágyi, Abgeordneter des konservativen Jobbik, auf einer Pressekonferenz am Mittwoch zu einem anderen Thema.

Péter Jakab, ein weiterer Jobbik-Abgeordneter, sagte, die Regierung habe „eine Situation geschaffen, in der es eine rechte und eine falsche Seite gibt“. Premier Viktor Orbán ist auf der „falschen“ Seite gegen die Leute, die die Forderungen der Demonstranten unterstützen, beharrte er. Die Abgeordneten bestritten, den Betrieb der öffentlichen Medien gestört zu haben; im Gegenteil: „Der reguläre Betrieb hätte durch Lügen und die Forderung der Demonstranten wiederhergestellt werden müssen“.

Die beiden Abgeordneten sagten, dass niemand bereit sei, mit ihnen in der Medienzentrale zu sprechen, und kritisierten die Polizei, weil sie die Abgeordneten nicht gegen das Sicherheitspersonal geschützt habe. Jakab sagte, die Abgeordneten machten „ihre Arbeit“, während Sicherheitsleute sie „aggressiv“ daran hinderten, eine Inspektion der Anlage durchzuführen.