Ungarn spendet 9 Millionen Forint für Opfer von Moslemterror in Sri Lanka

Quelle: MTI

Die ungarische Regierung wird 9 Millionen Forint Nothilfe für Menschen bereitstellen, die bei den Bombenangriffen am Sonntag in Sri Lanka schwer verwundet worden sind, sagte der Staatssekretär, der am Montag den verfolgten Christen geholfen hatte. Tristan Azbej sagte, dass er mit dem öffentlich-rechtlichen Sender M1 in Kontakt treten würde, um andere, größere Formen der Unterstützung in Betracht zu ziehen.

Der Staatssekretär sagte, die Hauptaufgabe nach einem solchen Angriff bestehe darin, den Familien der Opfer sein Beileid auszusprechen. Er fügte jedoch hinzu: „Es gab einige, die versuchten zu verbergen, dass dies ein Angriff auf das Christentum und den Westen war.“

Das Christentum ist die am meisten verfolgte Religion der Welt. Die Verfolgung von Christen fordert jedes Jahr mehr als 4.000 Opfer, dennoch widmen große internationale Organisationen und westliche Regierungen diesem Thema immer noch nicht genügend Aufmerksamkeit. Aus diesem Grund hat die ungarische Regierung 2016 ihr humanitäres Hilfsprogramm „Ungarn hilft“ ins Leben gerufen, das sich unter anderem auf die Unterstützung verfolgter Christen konzentrierte.