Herbst der Totge­impften: Übersterb­lich­keit explo­diert auf 20% (!)

Bild: shutterstock

„Aktuell sterben 20 Prozent mehr Menschen als gewöhnlich.“

 

Seit Beginn der mRNA-Impf­kam­pagne steigt die Übersterb­lich­keit in den betrof­fenen Ländern besorg­nis­er­re­gend an. So nun auch in Deutsch­land. Wir erleben nicht, wie von Lauter­bach prophe­zeit, einen Herbst der Corona-Toten, sondern einen der Totgeimpften. 

Von DAVID BERGER | Auch wenn die Auswer­tungen der Statis­tiken zu unter­schied­li­chen Zahlen kommen, es lässt sich nicht mehr wegleugnen: auch in Deutsch­land steigt die Übersterb­lich­keit seit Monaten deut­lich an. Alleine im September verzeichnen die Statis­tiker 6.677 Todes­fälle mehr als der September-Durch­schnitt von 2018 bis 2021. Das entspricht einer Übersterb­lich­keit von fast 10 Prozent. Weniger beschö­ni­gend gerechnet hat die „Welt“ und kommt zu dem Ergebnis: „Aktuell sterben 20 Prozent mehr Menschen als gewöhnlich.“

Lauter­bach weiterhin im Pharmalobby-Modus

Selbst Panik­mi­nister Lauter­bach, der sich vor allem auf das Drohen mit der noch viel anste­cken­deren BQ.1.1‑Variante beschränkte, musste gestern bei „hart aber fair“ einräumen, dass es diese Übersterb­lich­keit gibt, machte aber schlicht Corona dafür verantwortlich.

Frank Plas­berg begeis­tert von der Treff­si­cher­heit Lauterbachs

Dass der Mode­rator der Sendung dann noch ergänzte, man habe die vielen Aussagen Lauter­bachs auf ihren Wahr­heits­ge­halt gecheckt und er habe sehr oft recht gehabt („Herr Lauter­bach wir haben nach­ge­rechnet wie oft sie recht hatten bei ihre vorher­sagen bezüg­lich Corona und sie haben sehr oft recht gehabt“), zeigt, dass auch dort endgültig Regie­rungs­pro­pa­ganda den Jour­na­lismus und die Recherche ersetzt hat.

Denn zwei Dinge hätte man zu Lauter­bachs Einge­ständnis der eminenten Übersterb­lich­keit ergänzen müssen: Sollte an dieser Übersterb­lich­keit die Corona-Infek­tion bzw. ‑Erkran­kung selbst schuld sein, wirkt die Impfung, von der Lauter­bach selbst verspro­chen hat, dass sie prak­tisch unsterb­lich mache, sehr sehr schlecht.

Aber die offi­zi­ellen Corona-Todes­zahlen spre­chen eine andere Sprache als der Gesund­heits­mi­nister: Sie waren im Übersterb­lich­keits-September 2022 deut­lich geringer als in den vorhe­rigen Sommer­mo­naten. Dass das Corona-Virus selbst keine Übersterb­lich­keit verur­sacht, war im Übrigen bereits im Oktober 2021 sehr klar und durch diverse Studien nachgewiesen.

Schein­ar­gu­ment „Hitze­welle“ zieht nicht mehr

Die Übersterb­lich­keit setzte erst mit dem Start der Impf­kam­pagne ein. Es war jene Zeit, in der wir uns langsam daran gewöhnt haben, dass zahl­lose, zuvor kern­ge­sunder Sportler in den besten Jahren ihres Lebens plötz­lich Krebs bekamen, auf dem Spiel­feld kolla­bierten oder tot umfielen.

Und auch der Hinweis der Klimaf­a­na­tiker und von Tages­schau & Co, die spätes­tens im Früh­sommer deut­lich werdende Übersterb­lich­keit hänge mit der Hitze­welle zusammen, zieht hier nicht mehr: Das Statis­ti­sche Bundesamt stellt in der Pres­se­mit­tei­lung vom 11. Oktober 2022 fest: „Hitze­wellen, die in den Vormo­naten in zeit­li­chem Zusam­men­hang mit den erhöhten Ster­be­fall­zahlen standen, gab es im September nicht.“

Tödliche Neben­wir­kungen der angeb­li­chen Covid-Impfung

Ein Neben­ur­sache dürften dagegen die Schäden, die der Lock­down verur­sacht hat, sein: Ein deut­li­cher Anstieg der Selbst­morde, des Konsums harter Drogen und damit auch der Drogen­toten sowie die Tatsache, dass „die mangelnde Vorsorge während der über­zo­genen Lock­downs während der Pandemie auch eine Rolle bei den erhöhten Todes­fällen spielen, haben Studien bereits belegt. Wie groß der Anteil jedoch ist, lässt sich auf der Grund­lage der schwa­chen Daten in Deutsch­land nicht genau bezif­fern.“ (Prof. Klaus Stöhr)

Immer mehr häufen sich aber nun die Hinweise, dass diese Übersterb­lich­keit etwas mit den fatalen Neben­wir­kungen der mRNA-Impfungen zu tun hat. Auch das ist nichts neues. Eben­falls vor fast genau einem Jahr legte eine im Thüringer Landtag über­reichte Studie der Prof. Dr. Rolf Steyer und Dr. Gregor Kappler nahe, „dass die Übersterb­lich­keit in Deutsch­land in enger Korre­la­tion (Wech­sel­be­zie­hung) zur Impf­quote steht“. Die direk­teste Erklä­rung sehen die Profes­soren darin, dass die voll­stän­dige Impfung die Ster­be­wahr­schein­lich­keit erhöht.

Hetze als schwere mora­li­sche Mitschuld

Vor diesem Hinter­grund sind diese Aussagen Lauter­bachs vor dem Bundestag schlicht als übelste Hetze im Inter­esse der Phar­ma­lobby zu verstehen. Auch die Prognosen zu diesem Herbst erweisen sich nun als grund­lose Panik­mache, wie die Bundes­taga­an­sprache Lauter­bachs uns zeigt. Hier das Video dazu:

 Dieser Beitrag erschien zuerst auf PHILOSOPHIA PERENNIS, unserem Partner in der EUROPÄISCHEN MEDIENKOOPERATION


Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ porto­frei und gratis! Details hier.


 

13 Kommentare

  1. MRNA Impfungen sind das Gift.
    Die mRNA-Impfung bringt Ihre Zellen dazu, Spikes zu produzieren.
    „Die mRNA in dieser COVID-19-Impf­stoffe wird in das S (Spike)-Protein umge­wan­delt, das norma­ler­weise auf der Hülle des Sars-Cov-2-Virus zu finden ist.“
    „In der neuen Studie haben die Forscher ein „Pseu­do­virus“ geschaffen, das von Spike-Prote­inen des Sars-CoV-2-Erre­gers umgeben ist, aber kein echtes Virus enthält. Die Expo­si­tion gegen­über diesem Pseu­do­virus führte in Tier­ver­su­chen zu Lungen- und Arte­ri­en­schäden. Dies würde beweisen, dass das Spike-Protein allein ausreicht, um die Krank­heit auszu­lösen, so die Forscher. “
    translate.google.com/translate?sl=auto&tl=de&u=https://www.salk.edu/news-release/the-novel-coronavirus-spike-protein-plays-additional-key-role-in-illness/

  2. Jetzt gibt’s den „Höllen­hund“ – vermut­lich auch aus dem Labör, wenn wir an das denken, was da offenbar in Labören in Bosten und London geschieht oder bereits erfolgt ist:

    www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/coronavirus-in-deutschland-hoellenhund-variante-breitet-sich-aus-steigende-fallzahlen-befuerchtet-a-de2480f3-bcb5-4bc1-8368–8159cc6129d2?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE

    Ich komme mir wirk­lich vor wie bei Hase und Igel in der Rolle des Hasen. „Sie“ sind immer einen Schritt voraus bzw. weiter.

    Meines Erach­tens.

  3. Schade, daß ich dieses High­light verpaßt habe, das hat Plas­berg wirk­lich sehr brav gemacht (muß da viel­leicht ein neues Häus­chen finan­ziert werden?): „Herr Lauter­bach, wir haben nach­ge­rechnet, wie oft Sie Recht hatten bei ihren Vorher­sagen bezüg­lich Corona und Sie haben sehr oft Recht gehabt“. Raider heißt jetzt Twix und „nie“ heißt jetzt „sehr oft“.

    10
  4. Vielen sog. Poli­tiker sind zum Zerstören der Völker da, weshalb sie von Zwangs­steuern schma­rotzen müssen. Das ist das Gegen­teil von Demokratie.
    Seriöse Unter­nehmer verdienen nur dann, wenn sie ihre Kunden mit guten Erzeug­nissen über­zeugen können. Das ist echte Demokratie.

    17
  5. Plas­berg schaue ich nicht mehr, seitdem er ueber die Unge­impften herge­fallen ist. Folg­lich habe ich die alten Schwur­bler nicht gesehen, ausserdem hat Laute.. ach den Prozeß gewonnen, er darf jetzt lügen, solange er will.
    Gott sei dank wissen mitt­ler­weile doch Viele woher diEs ist unfassbar was in diesem Land vor sich geht. Diese ganze Sekte ist nur noch zum kot… aber durchgängig.
    Gott sei Dank wissen mitt­ler­weile Viele, woher die gigan­ti­sche Summe der Übersterb­lich­keit herkommt

    27
  6. Ein Mann in meiner Nach­bar­schaft (ein Schlumpf natür­lich) bekam plötz­lich vier verschie­dene Krebs­arten gleich­zeitig. Er liegt schon am Friedhof. Ob des Schre­ckens hat sich die Verwandt­schaft beim Leich­t­runk furchtbar zuge­soffen. Viel­leicht sollte ich eine Braue­rei­aktie kaufen. Die Bestat­tungs­aktie hat sich schon ver-20-facht und ist austa­riert. Wenn ich zu jedem Leichen­trunk ginge, der derzeit statt­findet, käme ich aus dem Saufen nicht mehr heraus. Zum Glück kann ich mich beherrschen.
    Im übrigen empfehle ich das Sach­video von F. Homm, der einzige Finanz­ana­lyst, der Übersterb­lich­keit und wirt­schaft­liche Entwick­lung behan­delt. Er ließ eine 1,3 Mio. teure Studie erstellen, 500 Seiten Quel­len­ma­te­rial von renom­mierten Forschungs­in­sti­tuten. Alles tipp top begründet. Mehr geht nicht.

    www.youtube.com/watch?v=vJCAdsJcDtc

    Die halbe Stunde ist gut investiert.
    Das anschlie­ßende spätere video ist auch sehenswert.
    Für mich ist es ein Armuts­zeugnis für die ganze Finanz­branche, dass er der einzige ist, der das Thema behandelt.

    21
    • „Im übrigen empfehle ich das Sach­video von F. Homm,…“
      Auf Ratschläge von Krimi­nellen, Losern und Ex-Milli­ar­dären gebe ich nichts.

      2
      5
  7. Übersterb­lich­keit nach fünf Impfungen? Kommt doch nur daher, dass sie nicht zum sechsten Mal geimpft sind.
    Unter­halb eines gewissen Vernunfts­ni­veaus ist kein sinn­voller Diskurs mehr möglich, und die (ähem) System­frage stellt sich von selber.

    21
    • Erin­nert mich an eine Szene neulich im Supermarkt.
      Zwei alte Damen waren gegen die Unge­impften am Hetzen (Unso­li­da­risch!) und dann kam heraus, beide 2mal geimpft, 2mal geboos­tert und schon 2mal Corona gehabt.
      Und die beiden redeten davon, sich bald Stich 5 abholen zu wollen.

      Manche wachen nie auf.

      15
      • Gestern, am 10.11. sind mir 3 ältere Frauen begegnet. Ich fragte 2 davon ob sie geimpft sind die stolze Antwort ja, und jetzt hole ich mir die 5. Ladung. Ich – aber das ist doch expe­ri­men­tell. Antwort von der einen keine, von der 2. Ich rede nicht weiter mit ihnen sonst gibts nur Streit. Die 3. Frau, der gefällt glaube ich dass sie Aufmerk­sam­keit kriegt.

  8. Eine der ersten Coro­noia-Kolla­te­ral­schäden kann man einen lokalen Land­wirt zählen: Gut im Geschäft und auf Erfolgs­kurs stand er vor dem Problem daß aufgrund der Reise­be­schrän­kungen die Ernte­helfer für 2020 nicht recht­zeitig in ausrei­chender Zahl eintreffen konnten während dank des warmen Früh­jahrs die Spar­gel­stangen schon freudig an die Ober­fläche drängten. Man kann getrost davon ausgehen daß er ohne diesen Stress keinen letalen Herz­in­farkt erlitten hätte.

    Und wieviele Jahre der psychi­sche Stress – egal ob durch Coro­noia-Angst, Regime-Angst, Verlust des sozialen Umfelds, Ausgren­zung, Verlust als selbst­ver­ständ­lich geglaubter Gewiß­heiten, Arbeits­flut in Pflege- und anderen Berufen, gefähr­dete Exis­tenz durch wirt­schaft­liche und perso­nelle Schwie­rig­keiten und Schi­kanen,… – gekostet hat wird man wohl nie erfahren. Insbe­son­dere das Immun­system reagiert empfind­lich auf Streß, und auch auf Krebs­er­kran­kungen wirkt Streß nicht vorteilhaft.
    Von der Flucht in Alkohol, Ziga­retten, unge­sunde Lebens­mittel,… als Ersatz­be­frie­di­gung ganz zu schweigen.
    Zumal ein Groß­teil der Schi­kanen fort­be­steht, teils nahtlos weiter­ge­führt durch die poli­tisch verschul­dete Energie- und Infla­ti­ons­krise, teils dadurch weil die Ursa­chen und Folgen weiter bestehen: Weder gab es Zeit alte Schäden und Verluste repa­rieren oder ersetzen zu können, noch gab es irgend­eine Aufar­bei­tung oder Regress der Verant­wort­li­chen und der von ihnen verur­sachten Untaten.

    28

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein