Imam trifft Papst und recht­fer­tigt die Enthaup­tung des Profes­sors: „Krimi­nelle Belei­di­gung Mohammeds“

Bergoglio (Papst Franziskus) und der Imam der al-Azhar-Moschee, Ahmed Al-Tayeb · Foto: VoxNews

Al-Azhar, das einfluss­reichste theo­lo­gi­sche und univer­si­täre Zentrum des sunni­ti­schen Islam, bekräf­tigte nach der Enthaup­tung des fran­zö­si­schen Profes­sors am Stadt­rand von Paris „die Notwen­dig­keit, inter­na­tio­nale Gesetze zu verab­schieden, die den Angriff auf Reli­gionen und ihre Symbole unter Strafe stellen“.

Das bedeutet eine Forde­rung nach einem globalen Gesetz gegen „Isla­mo­phobie“, so dass es nicht länger die „Pflicht“ der Terro­risten sein sollte, miss­lie­bige Personen zu enthaupten, sondern die isla­mo­philen Regie­rungen es direkt tun.

Heute sprach der Imam von Al-Azhar, Al-Tayyeb, auf der Frie­dens­ver­an­stal­tung in Rom, bei der auch Papst Fran­ziskus anwe­send war. Seine Proklamation:

„Ich distan­ziere mich und die Vorschriften der isla­mi­schen Reli­gion“ von dem „sündigen Verbre­chen und von denen, die perverse Ideo­lo­gien verfolgen.“ „Der Terro­rist reprä­sen­tiert nicht Mohammed.“ Aber „die Belei­di­gung von Reli­gionen und der Miss­brauch heiliger Symbole unter dem Motto der Meinungs­frei­heit ist eine Form intel­lek­tu­eller Ambiguität.“

Kurz gesagt, dieje­nigen, die enthaupten und dieje­nigen, die eine Kari­katur von Mohammed zeigen, stehen auf derselben Ebene.

Quelle: VoxNews

20 Kommentare

  1. Wider­lich, wie dieser Papst sich küssend an die Ideo­logie anbie­dert, die die komplette Vernich­tung alles Christ­li­chen anstrebt. Da fehlen einem einfach die Worte!

    145
    1
    • Es gibt auch Videos, da küsst der Papst die Schweiss­qanten (Füsse) von Negern,
      und das gleich reihenweise.
      Die Frage : Ist das die Doku­men­tie­rung der Verein­gung der menschenschädlichsten
      Seuchen-Pest-Vereine in der Geschichte der Menschheit ?

      21
  2. Und was ist mit den geschän­deten Kirchen ?

    Ich bin der Meinung das seit über 70 Jahren die Zionisten den Islam und die Kirche beherr­schen, incl. aller Jesuiten und Pius­bru­der­schaft usw. eben die ganze CORONA.

    65
    12
    • Was haben die „Zionisten“ mit dem Islam zu tun, das erklären Sie mir mal!
      Moslems lassen sich von niemanden „beherr­schen“, die streben die Welt­herr­schaft an. Der Islam ist auch keine Reli­gion, der ist eine kranke poli­ti­sche Ideo­logie, die ihre eigenen Gesetze hat und nichts anderes anerkennt.

      88
      10
  3. Das ist ja das Allerletzte!
    Diese kranke Ideo­logie MUSS kriti­siert werden und wer darin eine Sünde, oder gar ein Verbre­chen sieht, der hat für meine Begriffe nicht alle Latten am Zaun.
    Ein Bilnis zu zeigen, darf nicht mit der brutalen und perversen Tat eines Kopf­ab­schlä­gers gleich gestellt werden.
    Wer den Koran kennt, der weiß das dort die Auffor­de­rung zum Mord an „Ungläu­bige“ steht, die sich nicht recht­fer­tigen müssen, weil Allah dafür die Verant­wor­tung übernimmt.
    Solange Moslems ihren Koran als heilige Buch betrachten und danach leben, wird es keinen Frieden geben. Moslems dürfen sich verstellen, lügen, betrügen wenn es dazu dient, die Ungläu­bigen auszu­schalten, indem man ihnen erst vormacht, eine Reli­gion des Frie­dens zu sein und wartet bis genug Moslems die Ungläu­bigen beherr­schen können. Dann kommt die Unter­drück und Verfol­gung ins Spiel…Der Libanon ist das beste Beispiel dafür.
    Traue nie einem Imanen und auch nicht dem Jesuiten Franziskus…

    116
    2
    • Deshalb ist es auch sinnlos, von einem „modernen Islam“, der kompa­tibel mit unserer Welt ist zu spre­chen. Solange der Koran als Richt­schnur für den Islam gilt, wird diese „Reli­gion des Frie­dens“ immer Welt­herr­schafts­an­sprüche anmelden und versu­chen mit Mitteln, die bei uns im 30 jährigen Krieg galten, durch­zu­setzen. Ja, der Islam mit seiner Ideo­logie und damit verbunden, die staat­liche Gewalt in den vom Islam als Reli­gion beherrschten Ländern , ist auf einem Stand, der bei uns im 15. und 16. Jahr­hun­dert war. Auch damals hat im Chris­tentum die Inqui­si­tion im Namen der Reli­gion gemordet. Aber dass Chris­tentum hat sich verän­dert, und das Alte Testa­ment, das auch nicht gerade vor Mitleid trieft, gilt nur noch theo­re­tisch, für beken­nende Christen gilt eben das Neue Testament.

  4. „Das bedeutet eine Forde­rung nach einem globalen Gesetz gegen „Isla­mo­phobie“, so dass es nicht länger die „Pflicht“ der Terro­risten sein sollte, miss­lie­bige Personen zu enthaupten, sondern die isla­mo­philen Regie­rungen es direkt tun.“

    Soll nicht anders heißen als: Die schreien nach der Scharia und wollen unsere Gesetze damit nieder­tram­pelt und wir haben uns zu beugen…

    41
    • Liebe Frau Angelique
      Ich kann Ihren heiligen Zorn voll­kommen verstehen. Aller­dings möchte ich doch einige wenige Aussagen von Ihnen ein wenig am rich­tigen Ort einordnen.
      Wenn Sie den Koran so gut kennen, können Sie sicher­lich auch die Sure(n) benennen die Sie erwähnen. Übri­gens, gelten Ihre Hass­aus­brüche dann ebenso für die Bibel, wie auch dem Talmud, denn auch diese strotzen nur so von Massen- und Bruder­mord, Verfol­gung und Vernich­tung wie Sie es dem Koran vorwerfen.
      Im Übrigen waren die grossen Komplizen die den Islam zur Welt­re­li­gion (mit)verhalfen mit hoher Wahr­schein­lich­keit nicht zuletzt die aria­ni­schen Christen die in Heer­scharen, (und allen voran ihre Bischöfe), ihre Städte über­gaben. Wir Christen haben ebenso wie der Islam alle anders­den­kende die wir habhaft werden konnten versucht zu vernichten. Und da haben wir weit mehr Erfolg gehabt als die Moslems.
      Was tun wir den Heute? Wir verun­glimpfen die Länder die sich (übri­gens zum wieder­holten Male) gegen die Inva­si­ons­flut zu stellen versu­chen. Wir beschul­digen alle die mit dieser «Völker­wan­de­rung» nicht einver­standen sind sie seien Faschisten und Nazis. Derweil sind u.A. NGO-Schiffe unter­wegs um diese Menschen mit Wissen gewisser Regie­rungen hierher zu bringen. Länder die sich voll zu Recht dagegen auflehnen werden auf höchst demo­kra­ti­sche Weise unter Druck gesetzt und nach allen Regeln der Kunst drang­sa­liert. Das perverse daran ist, dass wir gleich­zeitig isla­mi­sche Länder bombar­dieren, unsere Soldaten dorthin entsenden und uns dadurch noch weiter in den Inter­es­sen­kon­flikt einzelner Möch­te­gern Gross­mächte verstri­cken (und die Folgen davon auch noch bezahlen dürfen), derweil unsere Grenzen kaum geschützt sind. Wessen Inter­essen werden da vertreten liebe Frau Ange­lique? Unsere? Fragen Sie doch noch einmal was der Zionismus mit dem Islam zu tun hat.
      Wie auch immer, eigent­lich wollte ich nur davor warnen sich dem Hass zu ergeben. Statt­dessen sollte man seine mögli­chen Feinde studieren, denn nur mit ausrei­chendem Wissen können sie und ihre Mario­net­ten­spieler besiegt werden. Hass führt nur in ausweg­lose Situa­tionen und zur Niederlage.

      9
      25
        • Besten Dank für den Hinweis Jan. Hier noch ein Zitat dazu:
          „Diese neutes­ta­ment­li­chen Schriften beziehen sich oft auf das Alte Testa­ment, die heiligen Schriften der Juden. Die Schriften des Alten und Neuen Testa­ments bilden insge­samt die Bibel; diese wird von allen Rich­tungen des Chris­ten­tums als Wort Gottes und Grund­lage des Glau­bens betrachtet.“

          20
          4
      • Ihre Einlas­sung mag intel­li­gent geschrieben sein, ist aber in vielen Punkten schlicht falsch. Ich beschränke mich hier nur auf einen Punkt: 

        „…denn auch diese strotzen nur so von Massen- und Bruder­mord, Verfol­gung und Vernich­tung wie Sie es dem Koran vorwerfen…“

        Bibel, also Altes und Neues Testa­ment sowie auch der Talmud berichten hier völlig legal über Gesche­henes, also Geschichts­schrei­bung! Zeigen Sie mir nur eine Stelle in der Jesus irgend­eine Liqui­die­rung der Ungläu­bigen fordert.
        Genau das macht den Unter­schied, den Sie hier sträf­lich unter­schlagen. Bis in alle Ewig­keit fordert der Koran in zig Suren gewis­ser­maßen als Missi­ons­auf­trag die Unter­drü­ckung, die Verskla­vung, die Schän­di­gung, die Verstüm­me­lung aller Ungläu­bigen. Ein in die Zukunft gerich­teter Kampf­auf­trag bis zur Errei­chung der Welt­herr­schaft. Und genau das gibt weder Bibel noch Talmud her. Frau @Angelique Simon liegt hier sehr richtig!!!

        30
        5
      • Welche Sure hätten Sie denn gern zu welcher Aussage von mir, das geht aus Ihrem Kommentar leider nicht hervor.
        Auch möchte ich Sie darauf hinweisen, dass im NT keine Auffor­de­rungen zur Gewalt zu lesen sind.
        Kennen Sie tatsäch­lich Fälle, wo Menschen ins Jenseits beför­dert werden und dabei im „reli­giösen christ­li­chen Wahn“ geschrien wird? Ich jeden­falls nicht.
        Im Koran wird dagegen regel­recht zum Töten der „Ungläu­bigen“ aufge­rufen und Allah über­nimmt dafür nach Aussage des „Heiligen“ Propheten die Verantwortung.
        Ich glaube nicht, dass sie mit Liebe bei Moslems etwas errei­chen können, die werden sie nur ausla­chen, wenn nicht direkt, so insgeheim.
        Was ist Hass für Sie?
        Ist es Hass, wenn man sich bestimmt gegen diese kranken Ideo­lo­gien des Islam stellt?
        Ist es nicht eher Ziivil­cou­rage, wenn man deut­liche Grenzen setzt, um dem Mord an „Ungläu­bige“ anzuklagen?
        Was sollen wir noch alles erdulden? Wollen Sie verhüllte Frauen, die Eigentum des Mannes sind? Wollen Sie das der Islam unser Land über­nimmt, wie es im Libanon geschehen ist und jetzt dort Christen verfolgt werden?
        Ich gehöre keiner Reli­gion an, fühle mich außer vom Islam aber auch von keiner bedroht.

        27
      • Es gibt viele Suren, die zum Mord aufrufen, die auch dazu aufrufen Frauen „zu züch­tigen“. Sie sollten sich einmal damit beschäf­tigen, was über die „Ungläu­bigen zu lesen ist. Das sind Befehle Moham­meds an seine Anhänger und diese Anhänger sind fana­tisch genug, um sich auf den Koran zu berufen.
        Sure 47 fordert in Vers 4 dazu auf, die Ungläu­bigen zu massakrieren:

        „Und wenn ihr die Ungläu­bigen trefft, dann herunter mit dem Haupt, bis ihr ein Gemetzel unter ihnen ange­richtet habt; dann schnüret die Bande.“ 

        Es gibt unend­lich viele Suren, wo sich das so fortsetzt.
        Wenn Sie Inter­esse daran haben, werden Sie das überall finden können, oder Sie besorgen sich einen Koran.
        Wer den Islam verlassen will, der wird mit dem Tode bedroht…
        Gibt es das bei Christen oder Juden?
        Ich habe der katho­li­schen Kirche den Rücken gedreht, ohne Folgen.…

        13
      • Sie verwech­seln da ein paar geschicht­liche Fakten. ‚Wer lesen kann hat mehr vom Leben! lesen sie „Gottes Krieger“ von Rodney Stark. Ein Ameri­ka­ni­scher Histo­riker. Sie verwech­seln altes mit neuen Testa­ment. Und sie reissen aus dem Zusam­men­hang. Lesen sie die Bibel.
        In sure 5 vers 52 (glaub ich) heißt es wer Eine Muslime kann keine Juden oder Christen als Freunde haben! Insge­samt über 200 Aufrufe zu Gewalt, Mord Züch­ti­gung. Eine nette Broschüre.
        Da müssen sich die Christen noch viel anstrengen wenn sie da mithalten wollen.
        Fr. Simon hat Recht.

        14
  5. Grund­sätz­lich ist Hass an sich noch kein Verbre­chen, sondern eine durch Verbre­chen hervor­ge­ru­fene Gefühls­re­gung und das ist absolut legitim. Man mag dem Chris­tentum beileibe einiges vorwerfen, aber nichts davon kann auch nur im Entfern­testen geeignet sein, den Islam zu entlasten. Das Chris­tentum hat die Ära der Kreuz­züge hinter sich gelassen und stützt sich ausschließ­lich auf das neue Testa­ment, während der Islam weiterhin mordend durch die Welt zieht. Wer die Dutzenden Hass-und Gewalt­auf­rufe im Koran bestreitet, der möge doch besser selbst recher­chieren, als von Anderen Nach­weise zu fordern und deren Wissen in Frage zu stellen.

    30
    • Zum Thema Kreuz­züge kann ich Ihnen ein buch empfehlen, wenn sie wollen.
      „Gottes Krieger“ von Rodney Stark.
      Da wird einen einiges klar warum die Christen so REagieren mussten wie sie es taten.
      lg

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here