Isla­misten insze­nieren Macht­demonstration in Hamburg (Video)

Bildquelle: Twitter

Die isla­mis­tisch-extre­mis­ti­sche „Hizb ut-Tahrir“ („Befrei­ungs­partei“), erkennbar an der schwarzen Kriegs­flagge des Propheten Mohammed, ist in Deutsch­land seit 2003 verboten, exis­tiert aber unter anderen Bezeich­nungen weiter: Gewalt­de­mons­tra­tion der isla­mis­ti­schen Orga­ni­sa­tion „Muslim inter­aktiv“, die unter Rufen von anti­se­mi­ti­schen Parolen durch die Straßen von Hamburg zieht.


8 Kommentare

  1. Ich weiß ja nicht, ob das hier im islö­mi­schen Teil Indiens geschah oder im hindu­is­ti­schen oder was es da noch so an Röli­gi­önen gibt, aber daran sieht man, was in solchen Kültüren eine Frau für einen Stel­len­wert hat. – Das hier ist aller­dings nochmal beson­ders heftig. – Die Braut stirbt am Hoch­zeitstag und nach kurzer Bespre­chung wird sie dann einfach durch ihre Schwester ersetzt, die auch nicht gefragt wird, ob sie das will. – Aller­dings ist noch m. E. frag­lich, ob da nicht womög­lich die eigent­liche Braut gestörben wurde, weil der Bräu­tigam viel­leicht ohnehin lieber die Schwester wollte – das ist schon äußerst seltsam:

    www.gmx.net/magazine/panorama/indien-braut-stirbt-hochzeit-braeutigam-heiratet-schwester-35871088

  2. Wenn irgendwo ein kleines Grüpp­chen „ewig Gest­riger“ mit einer Fahne mit „mehr­eckigem Kreu­zerl“ herum­läuft sind gleich der Staats­schutz und die linke „Volks­be­schüt­zer­bri­garden“ zur Stelle. Da wird laut gegen „rechts­ra­di­kale Anfänge“ mit Moltow­coc­tails, zertrüm­merten Autos und Auslagen aufmar­schiert. Wenn aber die „kultur­be­rei­chernden Schwarz­fah­nen­träger“ aufmar­schieren und scheib­chen­weise den Okzi­dent in den Orient umwan­deln möchten, da sieht man keinen von den „Antifas“, „Links­linken“ etc. Bei den radi­kalen „Gottes­kämp­fern“ haben sie Hosen gestri­chen voll. Und die „Geset­zes­ma­cher“? Die haben ihre Scheu­klappen längst nach vorne geklappt, ob der ausufernden „Land­nahme“ der „Ungläu­bigen“ durch die „einzig wahren Gläu­bigen“! So schauts aus! Europa – GUTE NACHT!

    15
  3. Wenn irgendwo ein kleines Grüpp­chen „ewig Gest­riger“ mit einer Fahne mit „mehr­eckigem Kreu­zerl“ herum­läuft sind gleich der Staats­schutz und die linke „Volks­be­schüt­zer­bri­garden“ zur Stelle. Da wird laut gegen „rechts­ra­di­kale Anfänge“ mit Moltow­coc­tails, zertrüm­merten Autos und Auslagen aufmar­schiert. Wenn aber die „kultur­be­rei­chernden Schwarz­fah­nen­träger“ aufmar­schieren und scheib­chen­weise den Okzi­dent in den Orient umwan­deln möchten, da sieht man keinen von den „Antifas“, „Links­linken“ etc. Bei den radi­kalen „Gottes­kämp­fern“ haben sie Hosen gestri­chen voll. Und die „Geset­zes­ma­cher“? Die haben ihre Scheu­klappen längst nach vorne geklappt, ob der ausufernden „Land­nahme“ der „Ungläu­bigen“ durch die „einzig wahren Gläu­bigen“! So schauts aus! Europa – GUTE NACHT!

    17
    • Witzig, dass Die mit den „mehr­eckigen Kreu­zerln“ in Wahr­heit keine „Rechten“ sind, sondern Linke: Sozia­listen! Dass es „Rechte“ seien, ist eine der größten und erfolg­reichsten Propa­gan­da­lügen des Regimes.

    • Die Islöm­be­söf­fenen würden vermut­lich erst begreifen, was ein islö­mi­scher Dschöhöd de facto in der Realität bedeutet, würden sie selbst kurzer­hand einen Köpf kürzer gemacht werden und sons­tigen Böstia­li­täten dieser Klientel zum Öpfer fallen – aber vermut­lich würden diese dann immer noch meinen, sie hätten es ja verdient bzw. wären selbst schuld, wenn der arme Dschö­hö­dist sich gezwungen sähe, dieses an ihnen im Namen Öllöhs zu vollbringen.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here