Italien: Richter gewährt Gambier huma­ni­täres Blei­be­recht, der zugab, sein Heimat­dorf in Brand gesteckt und mehrere Menschen getötet zu haben

Ein italie­ni­scher Richter gewährte einem gambi­schen Migranten eine huma­ni­täre Aufent­halts­er­laubnis, nachdem dieser zuge­geben hatte, in seinem Heimat­dorf ein Feuer ange­zündet zu haben, bei dem mehrere Menschen getötet wurden.

Der Migrant kam 2016 nach Italien, doch wurde sein Asyl­an­trag im September 2018 von der Asyl­kom­mis­sion von Bologna abge­lehnt. Gegen diese Entschei­dung legte er Beru­fung beim Gericht von Bologna ein, das ihm nunmehr eine Aufent­halts­er­laubnis aus „huma­ni­tären Gründen“ erteilte.

Der Gambier gab zu, einen großen Teil seines Dorfes in Brand gesteckt zu haben. Er erzählte den Rich­tern, dass er auf den Feldern seines Dorfes arbei­tete, eines Tages ein trockenes Gras in Brand setzte und das Feuer sich auf benach­barte Häuser ausbrei­tete. Das Feuer tötete letzt­end­lich mehrere Menschen.

Dem Gambier zufolge waren die Ange­hö­rigen der Opfer so wütend, dass sie vor hatten, ihn zu töten. Er sagte, er sei aus dem Dorf geflohen, nachdem Einhei­mi­sche sein Haus betreten und ihn ange­griffen hatten. 2015 ging er nach Libyen, wo er elf Monate blieb, bevor er illegal nach Italien kam.

Der Richter, der ihm die Aufent­halts­er­laubnis erteilte, sagte, der Gambier habe keine Familie in seinem Herkunfts­land und sei in Italien „auf dem Weg zur Integration“.

Quelle: Il Giornale

4 Kommentare

  1. Deut­sche Behörden haben diese Verhal­tens­weise problemlos getoppt, hier saß der Serbe David G. in Abschie­be­haft, weil er in seinem Heimat­land wegen Menschen­handel und anderen Verbre­chen zu 12 Jahren Haft verur­teilt wurde und die serbi­schen Behörden seine Auslie­fe­rung bean­tragt hatten.
    Weil die dazu notwen­digen Papiere mit einem Tag Verspä­tung in Deutsch­land eintrafen, wurde David G. am 02. Juni entlassen und am 04. Juni nicht wieder verhaftet, was dazu führte, dass er seine Lebens­ge­fährtin mit 49 Messer­sti­chen abschlachten konnte. Auf die Befra­gung, warum er 49 mal zuge­sto­chen hatte antwor­tete der Killer, dass er damit verhin­dern wollte, dass die Frau bei der Abschlach­tung zu lange leidet, was wiederum beweist, dass Frau Merkel nur „gutmü­tige und barm­her­zige“ Ausländer nach Deutsch­land geholt hat.

    28
  2. In einem normal funk­tio­nie­renden Staat ist Brand­stif­tung mit Todes­opfer eine schwere Straftat, aber diesen Verbre­cher belohnt man noch mit Blei­be­recht und kosten­freies Leben. Was soll man dazu noch sagen, mir fehlen weitere Worte…

    22
  3. Da müssten alle Richter in den Knast denn es gibt keine Ausnahmen mehr sind alle gekauft. Bei uns gehen Rentner Obdach­lose in den Knast weil sie 1Packung Käse geklaut haben nur ein Beispiel

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here