Klare Botschaft aus Ungarn zu den EU-Sanktionsdrohungen

Bild: Shutterstock

Nach den Drohungen der EU-Kommis­si­ons­prä­si­dentin Ursula von der Leyen an Polen und Ungarn und die Auszah­lung von Corona-Milli­ar­den­hilfen mit der „Rechts­staat­lich­keit“ der beiden Länder zu verqui­cken, hat bekannt­lich letzte Woche diese Staaten veran­lasst mit einer Veto-Drohung zu verhin­dern, dass der poli­ti­sche Entschei­dungs­pro­zess für das EU-Finanz­paket wie geplant fort­ge­setzt werden kann. Neben den geplanten Corona-Schulden- und Zuschuss­pa­keten im Umfang von bis zu 750 Milli­arden Euro trifft die Blockade auch den lang­fris­tige EU-Haus­halt. Für die nächsten sieben Jahre sind das 1,1 Billionen Euro.

Ungarns Haltung dazu beschreibt die regie­rungs­nahe Zeitung Magyar Nemzet:

„Die Rechts­staat­lich­keit ist der Union zufolge irgendein nicht fass­barer, abstrakter Begriff, eine Art Knüppel, ähnlich wie die nirgendwo nieder­ge­schrie­benen, ständig sich ändernden Gemein­schafts­richt­li­nien bei Face­book. Es ist eine Waffe, die man zur Regle­men­tie­rung der Rechten erfunden hat und die man ausschließ­lich zur Mund­tot­ma­chung und Bestra­fung rechts-konser­vativ einge­stellter Menschen anwendet. 

Es wird immer deut­li­cher, dass in den Augen der linken Unions­po­li­tiker heut­zu­tage ein Rechts­staat nur dort ist, wo die LGBTI-Rechte (von Lesben, Schwulen, Bise­xu­ellen, Trans­gender und inter­ge­schlecht­li­chen Menschen) ausge­weitet, wo Migranten unbe­grenzt aufge­nommen, wo für die aus Schwarz­afrika und dem Nahen Osten kommenden Eroberer und Glücks­ritter legale Migra­ti­ons­wege einge­richtet werden. Das war aber nicht immer so. Als wir der EU (im Jahr 2004) beitraten, waren die Defi­ni­tionen des Rechts­staates bestimmt ganz andere.“

Vor dem Hinter­grund, dass es mit der Rechts­staat­lich­keit in west­eu­ro­päi­schen Ländern auch nicht gerade zum Besten steht, wäre es nur folge­richtig, hier etwas mehr Zurück­hal­tung an den Tag zu legen. So mutet es gera­dezu als ein Witz an, dass beispiels­weise Viktor Orban dafür geprü­gelt wurde und wird, weil Ungarn die Schengen- und Dublin-Verord­nungen im Gegen­satz zu Ländern wie Deutsch­land oder Öster­reich nicht bricht. Und wenn Polen in der Massen­mi­gra­tion nach West­eu­ropa eben­falls nicht ein Modell erblickt, das sich zur Nach­ah­mung empfiehlt, so wäre die EU gut beraten, das zu respek­tieren. Der Brexit sollte als Warnung verstanden werden.

 

5 Kommentare

  1. Recht haben sie die Ungarn und Polen.Noch haben sie so etwas wie Moral und Ehre ihren Völkern gegenüber.Das ist in der westl. EU längst verlorengegangen.

    32
  2. Europa ist ein Narren­schiff mit wech­selnden Unfä­higen Steu­er­män­nern und Frauen . Der Kapitän ist nicht bekannt und wer meutert wird über Bord geschickt oder Kiel geholt. Das Riff voraus fest im Blick und der Kahn hat schon gewal­tige Schlag­seite . Also volle Kraft voraus oder doch Rette sich wer kann.

    19
  3. Man sollte sich daran erin­nern, dass die Leyen nur mit den Stimmen (fast – nur Jobbik Abge­ord­neter Marton Gyön­gyössy stimmte dagegen) aller EP-Abge­ord­neten Ungarns (und Polens) die erfor­der­liche Mehr­heit erhielt

  4. Es sieht ganz so aus, dass Ungarn und Polen die Einzigen in Europa sind, die sich noch an den „wunder­baren Kommu­nismus“ erin­nern und daher bei der EU genau diese Symptome wieder erkennen. Das verstehe ich, dass sie nach Jahr­zehnten vom Kommu­nismus genug haben. Der Westen hat ja Kommu­nismus nie wirk­lich erlebt und glaubt sogar daran, dass sie bisher etwas versäumt hätten.
    Gut so, dass es noch Menschen gibt die den Herr­schenden zeigen wo Bartl den Most holt !

    22

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here