Ökolo­gi­scher Irrsinn wegen „Vorbild­wir­kung“: Minister laden Elek­tro­autos mit mobilen Diesel-Generatoren

Mobiler Dieselgenerator (Symbolbild) | Foto: wikipedia commons/Cjp24/(CC BY-SA 3.0)

LYON – Beim Treffen der EU-Außen- und Gesund­heits­mi­nister (9./10. Februar) im fran­zö­si­schen Lyon war „Vorbild­wir­kung“ ange­sagt. Vorgabe der Orga­ni­sa­toren war, dass die hohen Herr­schaften laut dem nieder­län­di­schen online-Magazin AD vom Kongress­zen­trum mit rund 50 Elek­tro­autos nach der Veran­stal­tung zum Flug­hafen gefahren werden. Gut möglich, dass ihnen die ökolo­gi­sche Fort­be­we­gung bis dorthin den Flug­scham zu über­winden half.
 

Diesel­ge­ne­ra­toren extra gemietet

Das Kunst­stück, dabei trotzdem Diesel-Abgas in die Luft zu blasen, sollte uns keines­wegs erstaunen, denn diese Leute halten uns bekannt­lich nicht nur im Zuge der „Pandemie“, sondern auch was den Umwelt­schutz betrifft, pausenlos zum Narren. In diesem konkreten Fall sah das so aus:

Während der Tagung hingen die E‑Autos an gewal­tigen Diesel­ge­ne­ra­toren, um die Akkus aufzu­füllen. Diese wurden extra gemietet und neben dem Gebäude aufgestellt.

Man versuchten sich so heraus­zu­reden, dass es am Veran­stal­tungsort nur vier Lade­punkte gäbe. Über diesen Irrsinn berich­tete aller­dings die belgi­sche Seite Gocar, dass es in der fran­zö­si­schen Groß­stadt mit über 500 000 Einwoh­nern mehr als 200 Lade­sta­tionen mit mehreren Lade­punkten und Schnell­adern gäbe.

Daraus lässt sich nur die Schluss­fol­ge­rungen ziehen, dass bei Elek­tro­autos bereits Probleme auftau­chen, wenn eine Strecke vom Flug­hafen in eine Stadt und zurück, ohne nach­zu­laden, zu bewäl­tigen ist.

Bitte lesen Sie dazu auch unsere Realsatire:
„Sensation:Neuartige Lade­sta­tion liefert Gratis­strom ganz ohne Kraftwerke“

 


Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürgerrechte.

Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ porto­frei und gratis! Details hier.




12 Kommentare

  1. Gerade gefunden

    Range Extender (Reich­wei­ten­ver­län­gerer)
    de.wikipedia.org/wiki/Reichweitenverlängerer

    Als Reich­wei­ten­ver­län­gerer (engl. Range Extender) werden zusätz­liche Aggre­gate in einem Elek­tro­fahr­zeug bezeichnet, die die Reich­weite des Fahr­zeugs erhöhen. Die am häufigsten einge­setzten Range Extender sind Verbren­nungs­mo­toren, die einen Gene­rator antreiben, der wiederum Akku­mu­lator (Akku) und Elek­tro­motor mit Strom versorgt. Seltener sind zusätz­liche Akku­mu­la­toren, die etwa als Akku-Anhänger mitge­führt werden. 

    Es gibt auch Gene­ra­toren für die Ersatzradmulde
    www.spiegel.de/auto/aktuell/neuer-range-extender-ein-motor-fuer-die-ersatzradmulde-a-939312.html

    Ein Auto­mo­bil­zu­lie­ferer will das Ausdau­er­pro­blem von Elek­tro­fahr­zeugen lösen. Mit einem neu entwi­ckelten Range Extender sollen sogar kleine E‑Mobile bis zu 500 Kilo­meter weit fahren. Dafür muss eigent­lich nur das Ersatzrad weichen.

    Die inter­es­san­teste Neue­rung des Vorse­ri­en­mo­tors von KSPG sind die ultra­kom­pakte Bauweise, das geringe Gewicht und die enorme Lauf­ruhe. Motor plus Neben­ag­gre­gate benö­tigen kaum mehr Platz als das Reser­verad und passen deshalb selbst in einen Klein­wagen. Das Gewicht liegt bei etwa 60 Kilo und ist im Vergleich zu größeren Akkus für einen ähnli­chen Reich­wei­ten­ge­winn ein Witz, von den Kosten mal ganz abgesehen.

    Ein V2-Benziner mit 0,8 Liter Hubraum und 41 PS ist im Heck unterm Lade­boden posi­tio­niert. Die Maschine hat keinerlei Verbin­dung zu den Rädern, sondern treibt zwei faust­große Gene­ra­toren an. Die produ­zieren, von einer ausge­klü­gelten Betriebs­stra­tegie gesteuert, während der Fahrt Strom und leiten ihn in das Akku­paket unter der Rück­bank. Durch diesen Trick steigt die Reich­weite des elek­tri­schen Proto­typen von 65 auf rund 500 Kilo­meter bei einem Norm­ver­brauch von 1,4 Litern pro 100 Kilometer.

    Mein Kommentar:
    Herr­gott schmeiß­Ver­stand vom Himmel

  2. „Haupt­sache wir geben uns modern, zeit­gemäß und im Trend; so unaus­ge­reift und nicht zuende gedacht das Ganze auch ist.“ – 

    Zur Erin­ne­rung, der Bau der Atom­kraft­werke wurde jahr­zehn­te­lang voran­ge­trieben, obwohl die Entsorgung/Endlagerung der Brenn­stäbe damals nicht gesi­chert werden konnte und bis zum heutigen Tage noch nicht kann, wo die Kraft­werke mit und mit abge­schaltet werden. Abschalten und das Thema ist vom Tisch? -
    Wie ist das mit der Elek­tro­mo­bi­lität? Wir stehen vor dem Strom­kol­laps, haben ein Problem mit dem Löschen von brennden E‑Autos und ein weiteres mit der Entsor­gung von Batte­rien; Produk­tion und Vertrieb wird, mit Steu­er­gel­dern subven­tio­niert, von der öffent­li­chen Hand vorangetrieben.
    Ganz abge­sehen davon, dass die Umwelt­be­las­tung durch die Produk­tion eines neuen Autos ebenso groß ist, wie die, wenn ein „alter Stinker“ noch einige Jahre fährt. Nur beim Bau der Batte­rien für ein E‑Auto, so habe ich es kürz­lich vernommen, werden soviele Schad­stoffe frei­ge­setzt, wie ein Diesel seiner Klasse in acht Jahren ausstößt.
    ÖKOLOGISCH und POLITISCHER SCHWACHSINN!!!

    11
  3. Jetzt warte ich auf die übli­chen Mitar­beiter der PR-Abtei­lung von Tesla, die uns erklären, warum dieses Arran­ge­ment immer noch das über­le­gene ist…
    „Aber mein Tefla braugt dafür nigt in die Impf-pek-tion, rabääh…“

  4. Die „power-packs“ mit denen Pannen­dienste liegen­ge­blie­bene Stromer von der Straße bringen, sind nichts anderes. Die werden auch in fins­teren Hallen der Pannen­dienste mit Diesel­ag­gre­gaten einsatz­be­reit gehalten.
    Und alle seriösen Fahr­zeug­tech­niker (allen voran Fritz Indra) haben nicht erst einmal schlüssig vorge­rechnet, dass E‑Autos einen drama­tisch größeren CO2-Abdruck hinter­lassen als ordent­lich gewar­tete Verbrenner. Und beim Vergleich der Lebens­dauer (mein Benziner wurde noch im verwi­chenen Jahr­tau­send erzeugt, das dabei entwi­chene CO2 wurde längst von Bäumen und Algen verdaut und fahre immer noch problem­frei und ohne schäd­liche Austausch­teile damit) schlägt die Lüge zurück.
    Aber, und das ist wohl entscheidend:
    Mit den Lade­sta­tionen kann man die Besitzer von E‑Autos diszi­pli­nieren (wer bekommt Strom, in GB nicht mehr jeder)
    die „notwen­dige“ Technik und Daten­auf­zeich­nung bei diesen Fahr­zeugen paßt zum grünen Paß und mehrt die Datensammlungen
    Und die Vorreiter dieser Kfz-Technik verkaufen ja die Fahr­zeuge nicht, sondern schließen Nutzungs­ver­träge (wie Klaus Schwab es sich für alles wünscht).

    15
  5. Solch einen Unsinn wird auch den Zuschauern bei diesen Formel E Rennen immer wieder vor gegau­kelt! Hinter den Boxen stehen für jeden Renn­stall zwei große Container mit Diesel­mo­toren. Hier werden dann für die E‑Rennwagen die Batte­rien mit Diesel­mo­toren aufge­laden. In den Rennen können sich die Mode­ra­toren gar nicht mehr einkriegen, wenn sie über die Umwelt­freund­lich­keit der E Karren fabu­lieren! Ich habe das Gefühl, das diese engstir­nigen Reporter es tatsäch­lich nicht wissen, was sich hinter den Kulissen abspielt!

    20
  6. Des Wahn­sinns fette Beute.
    WIR ALLE !!

    Kein einziges E‑Auto dürfte bis heute verkauft worden sein. DANN wären die Menschen im Kopf / geistig in Ordnung. Aber so .…

    11
  7. unge­fähr das gleiche prinzip wie bei der subven­tio­nie­rung neuer öko ökologischer…
    verbrenner ohne hier auf vw))) einzugehen;))

    und die alten drecks­schleu­dern werden nach afrika
    oder die ost eu verschebbert…denn da schaden sie unserem planeten ja nicht!

    der mensch ist dümmer als gott es je erlauben würde

    20

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein