Öster­reich: FPÖ-Chef Herbert Kickl fordert Konse­quenzen nach Mord an 13-jährigem Mädchen

Der FPÖ-Parteichef Herbert Kickl im Interview auf FPÖ-TV.

Öster­reich erlebte den nächste Frau­en­mord, wie unsere Redak­tion bereits berich­tete. Diesmal wurde ein erst 13-jähriges Mädchen brutal aus dem Leben gerissen. Tatver­dächtig sind zwei afgha­ni­sche Asyl­werber im Alter von 16 und 18 Jahren. Beide sind wegen Drogen- und Gewalt­de­likten amts­be­kannt, der Ältere saß auch bereits in Haft. Fazit: Das nächste Voll­ver­sagen von Innmi­nister Nehammer & Justiz­mi­nis­terin Zadic.
 

Wer das Inter­view (siehe unten) mit dem FPÖ-Obmann sieht, weiß warum von Brüssel abwärts große Nervo­sität herrschte, als Kickl unter der dama­ligen ÖVP/FPÖ-Regie­rung bereit war, sich auch inter­na­tional mit den Kreisen anzu­legen, denen Asyl­be­trüger und krimi­nelle Einwan­derer verdanken können, nicht abge­schoben zu werden. Und nicht zuletzt wurde damals der Ibiza-Skandal von Deutsch­land aus losge­treten, der dann von Kanzler Sebas­tian Kurz als Vorwand genommen wurde, eine Koali­tion mit Kickl als Innen­mi­nister fort­zu­setzen. Die Rech­nung dafür bezahlten die vier Terror­opfer vom November in Wien und jetzt das 13-jährige Mädchen. Alle würden nämlich noch am Leben sein, wenn die Maßnahmen von Kickl zügig umge­setzt worden wären.

FPÖ-TV sprach mit dem Partei­chef darüber:

Der im Video von Kickl ange­spro­chene „10-Punkte Plan“ zur Abwehr von Gewalt­taten durch Asylanten enthält folgende Forderungen:

  • Aussetzen der Asyl­an­träge auf öster­rei­chi­schem Boden
  • Maßnahmen zur De-Attrak­ti­vie­rung des „Asyl­stand­orts“ Österreich
  • Ein klares Bekenntnis der gesamten Regie­rung zu Abschie­bungen auch nach Afgha­ni­stan und Syrien
  • Sofor­tiger Abbruch des Asyl­ver­fah­rens von straf­fäl­ligen Asyl­wer­bern und sofor­tige Außerlandesbringung
  • Aberken­nung des Asyl­status bezie­hungs­weise sons­tiger Schutz­titel bei jeder Form einer Straftat und sofor­tige Außerlandesbringung
  • Schwer­punkt­ak­tionen zur Über­prü­fung der Aktua­lität der Flucht­gründe von Asylberechtigten
  • Einfüh­rung einer Siche­rungs­haft für gefähr­liche Asylwerber
  • Umset­zung von Rück­füh­rungs­zen­tren in Drittstaaten
  • Para­dig­men­wechsel in der euro­päi­schen Asyl- und Frem­den­po­litik (zum Beispiel keine Asyl­an­träge mehr auf euro­päi­schem Boden).
  • Keine Staats­bür­ger­schaft für Asylberechtigte

7 Kommentare

  1. Die Punkte, die Herbert Kickl hier angibt, sollten längst gelten! Aber bis es so weit ist sollten wir unsere Jugend­li­chen viel­leicht ein biss­chen aufklären, warnen, Ihnen die Augen öffnen, wie diese Berei­cherer unserer Gesell­schaft so ticken, wie sie es mit Frau­en­rechten, unseren Gesetzen und unserer Reli­gion so halten und das möglichst SOFORT!

  2. Das Mädchen mit roten Haaren ist frei­willig mitge­gangen. Mehr brauch ich nicht wissen. Ich lass mich nicht aufhetzen. Lest die Heilige Schrift.

    • Verblendet von den Gutmen­schen die diesen „trau­ma­ti­sierten“ Sch***kübeln Will­kommen klat­schen und nicht eindring­lich davor gewarnt sich mit diesen Gestalten abzu­geben und ihnen meilen­weit aus dem Weg zu gehen.
      Trotzdem ist sie das Opfer und nicht schuldig an dem was da passiert ist.
      Mitschuldig sind aller­dings all diese kranken Gutmen­schen mit ihrer „huma­ni­tären“ Flücht­lings­po­litik und die „christ­li­chen“ Schlepper die dieses nutz­lose Gesocks hierher bringt – sie sind mitschuldig und gehören genauso bestraft wie die Täter selber – Die Will­kom­mens­klat­scher aus der Ecke der Grünen, Linken, Kirchen, Caritas und all diesen sata­nis­ti­schen NGOs rund um die verbre­che­ri­schen „Flüchtlings“-Retter a la Rackete, Soros, & Konsorten sind aktive Mittäter und sollten genauso als Mörder bestraft werden wie die Täter selber. Lebens­läng­lich für all diese Ratten und alle die Dreck­säcke uns dieses Gesindel nach Europa bringen und als „Gold­stücke“ verkaufen wollen!
      Und wenn wir von der Heiligen Schrift reden dann nur vom Alten Testa­ment – Auge um Auge – so gehört es sich und nicht anders.

    • Was heißt hier aufhetzen? Was Kickl fordert, wird von den links­grünen Faschisten ständig verhin­dert. Und wenn Sie auf die Nächs­ten­liebe anspielen, die gilt ausdrück­lich unseren Nächsten in Familie, Gemeinde, Land und Staat. Die Ferns­ten­liebe ist auch ganz klar defi­niert: Geht hinaus und macht alle Völker zu meinen Jüngern. 

      Ist es recht, was die Genannten betreiben, Streit und Feind­schaft in die Völker hinein zu tragen, den eigenen Nach­wuchs abzu­treiben und dafür Menschen ins Land zu holen, denen in der Heimat nicht gelungen ist, ein vernünf­tiges Staats­wesen aufzu­bauen. Nein, sie wollen das verlas­sene Chaos bei uns installieren. 

      Die Chris­ten­heit ist die meistverfolgte.

  3. Hoffent­lich bleibt Kickl gerade und lässt sich nicht korrum­pieren wie manch einer seiner Vorgänger. Glück auf.

    13
  4. Ab mit allen diesen Typen nach Arschsgha­ni­stan, Schas­malia und aus welchen Drecks­staaten und Drecks­lö­chern sie auch immer gekro­chen kamen damit sie dort unter ihres­glei­chen Dreck elen­dig­lich verrecken.

    30

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here