Öster­reich: Song-Contest Juri entschied unpo­li­tisch – für Main­stream ein „Skandal“

Dass der Sieger des heurigen Song Contestes die Ukraine sein wird, stand bereits vor Beginn der Veran­stal­tung fest – egal wie pein­lich, oder besser noch, wie zum Fremd­schämen die Darbie­tung der Nazi-Sänger, die sich mit „Deut­schem Gruß“ sich in den Back­stage-Bereich vertschüs­sten, werden wird. Hier zählt nur mehr „Haltung“ statt objek­tiver Bewer­tung der musi­ka­li­schen Darbietungen.
 

Öster­rei­chi­sche Fach­jury mit zuwenig „Haltung“

Die Öster­rei­chi­sche Fach­jury (also nicht die Publi­kums­be­wer­tung) wollte offen­sicht­lich den poli­ti­schen Vorgaben nicht Folge leisten und gab der ukrai­ni­schen Truppe null Punkte. Das wäre unter „normalen“ Umständen wohl zur „tole­rieren“ gewesen, nicht jedoch in gesin­nungs­dik­ta­tur­ar­tigen gesell­schaft­li­chen Struk­turen, wo man die „rich­tige Haltung“ wie eine Mons­tranz stets vor sich zu offen­baren hat.

„Skandal“ – „Aufrege“ und „Affront“

Und so kam es, wie es kommen musste: Medial wurde dieses „Fehl­ver­halten“ als „ORF-Skandal“ und „Aufreger“ einge­stuft und einem „Affront und auch völlig vorbei am Rest von Europa und den heimi­schen ESC-Fans“, so die Zeitung OE24 (siehe Story­bild oben). Zusätz­lich werden dort noch die „Sünder“ (alle­samt Musiker) nament­lich ange­pran­gert und als Juroren „ohne Herz“ bezeichnet, welche die „Vision rund um die Ukraine nicht erkannt hätten“, indem sie „den persön­li­chen Musik­ge­schmack vor den Frie­dens­ge­danken stellten. So wie leider elf andere Länder auch“.

DDR-Lied für noch nicht Lini­ni­en­treue zur Haltungsfindung

Für dieje­nigen, die mögli­cher­weise noch nicht so weit sind, dass sie im „blinden Gehorsam“ den jewei­ligen System­vor­gaben Folge leisten und diese Bück­ling-Haltung auch nicht zur Schau stellen wollen, empfiehlt sich, falls sie beruf­lich oder gesell­schaft­lich keine Ausgren­zung erfahren möchten, zur Entschei­dungs­fin­dung und Besse­rung das DDR-Lied ♪♪♫ „Sag mir wo du stehst“ ♪♫♫ zum Mitsingen:

Hätte Deutsch­land diese EX-DDR Barden, viel­leicht mit Ukraine-Fahnen umhüllt, nach Turin gesandt, wäre mit Sicher­heit mehr als der letzte Platz drinnen gewesen.

Hier geht es zu unserem Beitrag:Ukrai­ni­scher Song-Contest-‚Sieg‘ verkommt zu ‚Nazi-Show‘, inklu­sive Hitler-Gruß (VIDEO)



Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ porto­frei und gratis! Details hier.




Beiträge zu ähnli­chen Themen:

7 Kommentare

  1. „Sie *werden* zu Abend essen, Miss… wenn nicht mit mir, dann mit meinen Seeleuten.“ (Davy Jones in ‚Fluch der Karibik‘)

    „Sie *werden* sich unter­werfen, Deut­sche… wenn nicht den Fran­zosen, dann meinen Ukrai­nern.“ (Dementi Joe in ‚Fluch des Nordatlantik‘)

  2. Es ist wider­lich, wie man den Ukrai­nern überall Zucker in den Hintern bläst. Dafür benehmen die sich wie verzo­gene Kinder und fordern immer mehr. Wie lange soll das noch gehen, ich habe es satt zu sehen, wie man die dortigen Nazis huldigt und kein Wort der Kritik kommt.
    Die Ukraine ist korrupt bis auf die Knochen, die nehmen alles und fordern immer mehr.

  3. Von der Leyen: Drei russi­schen Sendern Sende­fre­quenzen streichen

    Nach RT und Sputnik will die EU drei weitere russi­sche Staats­sender verbieten. EU-Kommis­si­ons­prä­si­dentin Ursula von der Leyen nannte sie “Sprach­rohre Putins”.
    www.heise.de/news/Von-der-Leyen-Drei-russischen-Sendern-Sendefrequenzen-streichen-7074700.html

    Und nicht vergessen: Poli­zei­ge­walt und Zensur gibt es nur in Putin’s Russland.
    Wenn in Deutsch­land oder in der EU zensiert wird oder Corona-Demons­tranten von der Polizei verprü­gelt werden, dann dienen diese Maßnahmen zur Vertei­di­gung der west­li­chen Demo­kratie. Wenn in der EU unschul­dige Menschen verprü­gelt werden, dann macht die EU das nur um die “Demo­kratie zu vertei­digen”. Wer es glaubt wird selig:
    Siehe Poli­zei­ge­walt in Frank­reich gegen die Gelb­westen, Poli­zei­ge­walt gegen Anti-Macron Demons­tranten am 1. Mai 2022 in Frankreich,
    brutale Poli­zei­ge­walt gegen die fried­li­chen Kata­lanen in Spanien in den letzten 5 Jahren.

  4. Macht doch endlich Schluß mit diesem Song­Con­test! Ihr tut nicht nur unsrer­eins den Gefallen, sondern eben­falls euch selber. MFG

    10
    1
  5. Dafür werden auch noch Zwangs­ge­bühren raus­ge­schmissen. Mal sehen wann deutsch/ukrainische Außen­mi­nister bemän­gelt, daß die Gurken­truppe noch nicht im ÖRR, ihr Kunst noch nicht darbietet. Zumin­dest der Bundes­prä­si­dent könnte sie doch beim Grill­fest im Schloss jeden lassen, mit einen Anstän­digen „Glück auf“ ach nee der deut­sche Gruß geht ja anders.

    12
  6. Öster­rei­chi­sche Medien sind, wie die derzei­tige öster­rei­chi­sche Regie­rung, korrupter Dreck vom Aller­feinsten. Es wird gelogen und betrogen, dass sich die Balken nicht mehr biegen, sondern unter der Last von diesem Dreck zerbröseln!

    Aber: nicht jammern, sondern handeln. Sie wollen, dass wir resi­gnieren und kuschen. Den Gefallen dürfen wir ihnen nicht tun. Wider­stand. Wo immer es nur geht, denn wer resi­gniert und kuscht, der hat bereits verloren!

    14
  7. Ein signi­fi­kantes Beispiel, wie in Öster­reich Meinungs­mache betrieben wird! Es wird eine Hetze gegen Menschen betrieben, die diesen Song als das sehen, was er ist, Dreck! Und ganz genau so verhält es sich auch mit allen anderen Themen, die unseren einst schönen Landen den Garaus machen! Diese subven­tio­nierten Schmier­blätter sind es nicht einmal wert, am stillen Örtchen Verwen­dung zu finden! Man kann nur hoffen, dass dies immer mehr begreifen!

    32

Schreibe einen Kommentar zu Bernd Schulze sen. Antwort abbrechen

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein