Slowe­ni­sche Diplo­matin vertritt ihr Heimat­land in Nationaltracht

Lea Stančič, in Nationaltracht, überreicht ihr Beglaubigungsschreiben an die Präsidentin der Republik Moldau · Foto: Demokracija

Am 14. April 2021 über­reichte die Botschaf­terin der Repu­blik Slowe­nien Lea Stančič in slowe­ni­scher Natio­nal­tracht das Beglau­bi­gungs­schreiben des Präsi­denten der Repu­blik Slowe­nien, Borut Pahor, an die Präsi­dentin der Repu­blik Moldau, Maia Sandu.

Stančič wurde wegen ihres Auftritts bei dieser proto­kol­la­ri­schen Veran­stal­tung in Tracht zahl­rei­chen Angriffen und Spott von linker Seite, vor allem in den sozialen Netz­werken, ausgesetzt.

Es hieß unter anderem, sie wolle Slowe­nien damit in eine Art natio­na­lis­ti­sches Gedan­kengut erwe­ckende, reak­tio­näre Vergan­gen­heit im Gefolge von Viktor Orbáns Diplo­maten zurückführen.

Das Gegen­teil ist richtig: wir sollten stolz auf unsere slowe­ni­schen Wurzeln und Tradi­tionen sein!

Foto: Božo Cerar persön­li­ches Archiv

Der lang­jäh­rige Diplomat Dr. Božo Cerar, zuletzt Botschafter in den USA, unter­stützte seine Kollegin, indem er uns ein Archiv­foto von sich in Tracht während seines diplo­ma­ti­schen Dienstes schickte und es widmete: „zur Unter­stüt­zung meiner Kollegin Lea Stančič“.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei DEMOKRACIJA, unserem Partner in der EUROPÄISCHEN MEDIENKOOPERATION.


1 Kommentar

  1. Als Sachse sage ich, daß die Botschaf­terin der Repu­blik Slowe­nien alles richtig gemacht hat. Es ist ein sehr schönes Bild. Sie kann stolz auf die Tracht sein. In der Repu­blik Moldau müßte es ja auch eine Tracht geben. Übri­gens: Ich liebe Trachten der Völker und Volks­stämme. Für mich ist das die ECHTE Viel­falt unserer Welt und nicht das, was man uns jeden Tag vor die Nase hält!

    52

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein