Stein­meier bittet Zigeuner im Namen Deutsch­lands um „Verge­bung“

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier | Bild: wikimedia/Kuebi/ (CC BY-SA 3.0)

Anläss­lich des 40-jährigen Jubi­läums des „Zentralrat Deut­scher Sinti und Roma“ hat sich Bundes­prä­si­dent Frank-Walter Stein­meier für „Diskri­mi­nie­rung, Stig­ma­ti­sie­rung und Krimi­na­li­sie­rung“ entschul­digt, berichtet tagesschau.de.
Neben seiner Bitte um Verge­bung für den Umgang der Natio­nal­so­zia­listen mit Zigeu­nern muss natür­lich (und ohne Anlass­fall) der Nach­kriegs­deut­sche offen­sicht­lich bis heute als bösartig und rassis­tisch darge­stellt werden. Und mehr noch: Rassis­tisch moti­vierte Ressen­ti­ments seien nicht einfach verschwunden. Der Nest­be­schmutzer wörtlich:

„Auch für dieses zweite Leid, das den Sinti und Roma in der Nach­kriegs­zeit angetan wurde, will ich heute im Namen unseres Landes um Verge­bung bitten“.

Als Begrün­dung führt der Schuld­neu­ro­tiker an, dass auch in der Bundes­re­pu­blik Zigeuner Ausgren­zung und Herab­wür­di­gung erleben müssen. Sie seien nämlich von Behörden, Polizei und Justiz diskri­mi­niert, stig­ma­ti­siert und krimi­na­li­siert worden.

In diesem Zusam­men­hang erhebt sich höchs­tens die Frage, warum sich die halbe Welt, inclu­sive Zigeu­nern aus Rumä­nien oder Bulga­rien, ausge­rechnet von den vielen Rassisten, Schweine­fres­sern und/oder „Nazis“ ange­zogen fühlt?

In einer Zeit wo der „Tätervolk“-Pokal gerade von den Deut­schen an die Russen weiter­ge­reicht wird und wo russisch­stäm­mige Bürger (vom Schüler bis zu welt­be­kannten Künst­lern) massiven Repres­sa­lien und Diskri­mi­nie­rungen ausge­setzt sind, wäre es wohl eher ange­bracht, sich vor die aktu­ellen Opfern die aktu­ellen Nazi-Methoden-Imita­toren hinzu­stellen. Denn wenn es in Deutsch­land, wie auch in anderen euro­päi­schen Ländern miese Figuren gibt, die jetzt auf russisch­stäm­mige Mitbürger losgehen, dann sind das diese umge­drehten Nazis in Form wider­li­cher Gutmen­schen, oder Arme im Geiste, die der aktu­ellen medial vorge­brachten Kriegs­pro­pa­ganda auf den Leim gehen.

In eigener Sache:

Warum wir Zigeuner als „Zigeuner“ bezeichnen und nicht als „Roma“

Wir beziehen uns dabei auf den ausdrück­li­chen Wunsch anstän­diger Zigeuner, nicht als „Roma“ bezeichnet zu werden. Dazu ein entspre­chender Artikel auf presse.at:

„Im rumä­ni­schen Dörf­chen Rosia wurde vor einiger Zeit eine Waldorf­schule zur Förde­rung von Roma-Kindern errichtet, Eltern meldeten ihre Kinder an – und wieder ab. Sie hatten Zeitungs­be­richte darüber gelesen und meinten empört: „Wir sind keine Roma. Wir sind Tzigani.“ Roma, das seien krimi­nelle Clans, mit denen wollten sie nichts zu tun haben. […] Ähnlich erging es dem Autor Franz Remmel, den das Ober­haupt der rumä­ni­schen Zigeu­ner­fa­mi­lien ermahnte: ‚Sagst du zu mir Rom, dann belei­digst du mich. Nennst du mich Zigeuner, dann sprichst du mir zu Herzen.‘[…]


Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürgerrechte.

Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ porto­frei und gratis! Details hier.




41 Kommentare

  1. Der winke Frank ist so wenig „mein“ Präsi­dent wie der gesamte Berliner Ka..erverein „meine“ Regie­rung ist.
    Die komplette Schau­spiel-Truppe kann weg, sind eh alles nur „C“ Promis. Die braucht eh keiner.
    Meine Meinung

  2. Alle Versuche der verschie­densten poli­ti­schen Systeme, von der Abso­luten Monar­chie bis zur sozia­lis­ti­schen Diktatur, die Zigeuner zu inte­grieren waren erfolglos. Warum? Der Durch­nitts IQ von ihnen beträgt 70. Genau an der Grenze zur klini­schen Debi­lität. Man kann sie allein aus dem Grund der Blöd­heit nicht eingliedern.
    Beispiel Slowakei:
    Im Kommu­nismus herrschte Arbeits­pflicht. Der Statt schuf extra Arbeits­plätze für einfache Tätig­keiten. Kam der Ziegner nicht an seinen Arbeits­platz, wurde er von der Polizei mit etwas Nach­hilfe dorthin verbracht.
    Heute wird die Sozi­al­hilfe am 15. jedes Monats ausbe­zahlt. Dann liegen die besof­fenen Zigeuner auf den Bürger­steigen herum.
    Ein eigenes, für die Bande gebautes Dorf war innert 3 Jahren zigeu­ner­mäßig zuschanden gerichtet.

  3. Mein Gott, durch den Angriffs­krieg der Briten – sie erklärten uns Deut­schen ja am 3. September 1939 den Krieg – starben letzt­lich einige Millionen Deut­sche, allein einige hundert­tau­send verbrannten durch Phos­phor­bomben in Dresden. Daß 25.000 „Zigeuner“ haupt­säch­lich durch Typhus sowie Unter­ernäh­rung in Lagern umkamen, war dem Umstand geschuldet, daß die perversen alli­ierten Massen­bom­bar­die­rungen die Verkehrs­wege fast voll­ständig zerstört hatten, so daß keine Nahrungs­mittel und Medi­ka­mente mehr zu den Lagern trans­por­tiert werden konnten. So einfach ist die Wahrheit.

  4. Das Zigeu­ner­pro­blem sollte und kann nach dem Verur­sa­cher­prinzip gelöst werden. Die Türken haben sie nach Europa einge­schleppt. Sie sollten zu ihnen repa­tri­iert werden.

    11
  5. Auch in Ungarn nennen sich die Zigeuner Cigany, womit das sprach­liche Problem geklaert ist!
    Es folgt das naechste Problem, das der Diskri­mi­nie­rung! Die folgt aus bekanntem „Gewer­be­fleis“ und „Ehrlich­keit“ dieser Mino­ri­taet, folgt man unga­ri­schen Zahlen naem­lich, dann leben 1/3 derselben von Straftaten,
    jeden­falls nirgendwo erfreuen sie sich der Beliebt­heit, nur eben bei Stein­meiers die Ausnahme.…..
    Dazu noch zei Fragen, warum gelten Heiraten zwischen Nichtzigeunern
    und Zigeuern als beid­seitig eher weniger akzeptabel?
    Antwort denkbar simpel, d.h.wer heiratet als ehrli­cher Mensch schon in allge­mein als unehr­lich verschriene Fami­lien ein und umkehrt lassen sich jene auch so gern nicht in die Karten schauen, Nicht­zi­geuner unerwuenscht!
    Damit liegt Stein­meier auch jenseits der Real­taet, m.a.W.er lebt in einer Traum­welt, womit sich selbst­re­dend auch die Frage der Diskriminierung
    erue­b­rigt, denn wer privi­le­giert schon frei­lich Gesindel?
    Hoechs­tend gelernte Marxisten, der Mitar­beiter des Pahl-Rugen­stein Verlags a.D.Steinmeier und zur gefa­el­ligen Erin­ne­rung der Leser besagter Verlag war Haus­verlag der Deut­schen Kommu­nis­ti­schen Partei =DKP, na bitte!
    Alf v.Eller Hortobagy
    unabh.Politikberater
    und
    Jurist
    P.S.: Ich habe einen unga­ri­schen Mitareiter, zu deut­schen Kondi­tionen bezahlt, als ich ihm von Stein­meiers Erguss berich­tete brach er in schal­lende Gelaechter aus, die Gefuehle teile ich da Zigeu­ner­plagen weitest­ge­hend losge­worden vollauf!
    v.Eller

    12
  6. Liebe Ausländer, liebe Menschen, liebe Erdbewohner.

    Ich bin als unbe­tei­ligter Deut­scher nun schon das zweite Mal in der Situa­tion, dass ich mich schäme. Und zwar schäme ich mich für die Narren und Halb­idioten, die in Deutsch­land Politik machen und glauben, für uns alle spre­chen zu dürfen. Das ist aber in keinem Fall so, denn uns „hier unten“ hat niemand gefragt. Und daher entschul­dige ich mich für solche Geschosse wie Herr St. Ja, ich weiß, früher hätten diese armen Menschen nur in eine geschlos­senen Anstalt besich­tigt werden können, aber nun sind sie halt da: Sie sind draußen! Sie haben die Mauern verlassen, die zu unser aller und auch ihrem eigenen Schutz da waren, und glaubt mir, liebe Ausländer, niemand schämt sich so sehr wie ich, dass die nbeu­er­dings frei laufen dürfen. Und daher bitte ich jeden aufrichtig um Entschul­di­gung, dass wir solche Raketen wie Herrn St. durch­füt­tern, wärend anderwo auf der Welt Menschen vor Hunger sterben.

    17
  7. Diese ganze jetzige Regie­rung habe ich nicht gewählt und wünsche ihnen allen, einschließ­lich von der Leyen in Brüssel, die jetzt so dämlich die EU mit der Ukraine erwei­tern will, eine totale Abset­zung ohne eine Alters-Versor­gung aus deut­schen Steuergeldern.

    27
  8. In meinem Namen spricht der NICHT!
    Ich wurde als Kind von so einem dreckigen, stin­kenden, fetten Zigeuner miss­braucht und kann das niemals vergessen. Eben­falls war ich in meiner Lehre mehr­fach Zeuge, wie Zigeuner eine Drogerie nach Strich und Faden beklauten und dann auch noch aggressiv wurden. Die klauten sogar Wäsche in meinem Heimat­dorf von der Leine.

    23
    • Man darf es ja schon lange nicht mehr sagen, aber wie war es damals auf den Dörfern, wenn dit Tsigoiner gesichtet wurden und an den Wald­rän­dern lagerten?

      „Holt die Wäsche ‚rein, die Tsigoiner kommen.“ – Es wurden dann immer zwei Frauen von denen losge­schickt, die dann zu den Häusern gingen, wo meis­tens die Frauen zuhause waren, um irgend­wel­chen Tand zu verkaufen. Die eine lenkte die Frau des Hauses damit ab, während die andere auf Klau­tour ging, sich ins Haus schlich wenn möglich und mitnahm, was sie fand.

      Das war sogar in meiner Kind­heit noch in unserem Kleinst­städt­chen so – aber denen machten dann auch nur noch die Gutmen­schen auf, die dann nachher jammerten.

      Wenn wir mal so über das Erden­rund schauen auf all die Verbre­che­rInnen jegli­cher Couleur im Kleinen wie im Großen wie im Mitt­leren, dann ist doch wirk­lich die Frage, wieviele oder wie wenige wirk­lich herzens­gute aufrich­tige vernünf­tige ehrliche Menschen es auf der Welt über­haupt gibt.
      Wer heute tut denn mal einen Hand­schlag umsonst – sagt auch mal: lass‘ gut sein, mach‘ ich mal einfach so? – Wer versucht denn nicht legal seine Mitmen­schen mit irgend­wel­chen auch legalen Geschäften abzu­zo­cken wie’s nur geht? – Und wenn man was sagt, dann haben sie immer die Begrün­dung, dass ja ihre Kosten auch dras­tisch steigen – ergo landen wir doch bei denen am Anfang des Produk­ti­ons­be­ginns, bei den Rohstoff­händ­lern, bei den Aktio­nären, die den Hals nicht voll genug bekommen können.

      Es ist der reinste Wahn­sinn diese stän­digen Preis­er­hö­hungen – wozu? – Es könnten auch einfach die Preise stabil gehalten werden, könnten einfach mal die astro­no­mi­schen Gewinn­erwar­tungen ‚runter­ge­schraubt werden.
      Aber wie heißt es? „Je mehr ER hat, je mehr ER will“ – es ist das vom vernünf­tigen weib­li­chen PRINZIP abge­spal­tene empa­thie­freie nimmer­satte männ­liche PRINZIP, das sowohl in Männern wie in Frauen domi­nieren kann – es ist das patri­ar­cha­li­sche lebens­feind­liche männ­liche PRINZIP, das hier domi­niert seit Erfin­dung der patri­ar­cha­li­schen m. E. Fake-Reli­gionen diese AN – einher­ge­hend mit der Unter­wer­fung alles Weib­li­chen inkl. Mutter Erde und Mutter Natur ‑also des weib­li­chen PRINZIPS- unter die Willkür-HERR-SCHAFT (männ­li­ches Mach­bar­keits­wahn-PRINZIP) des MANN-ES, des männ­li­chen Prin­zips. – Damit wurde die lebens­be­ja­hende vernünf­tige Harmonie beider PRINZIPIENS zulasten der Vernunft des weib­li­chen PRINZIPS vom destruk­tiven lebens­feind­li­chen männ­li­chen PRINZIP beendet mit allen schreck­li­chen Folgen bis heute, die die Mensch­heit und mögli­cher­weise das ganze ALL-EINE in ihre/seine eigene Hölle dabei ist zu führen. 

      Es ist einfach Fakt – das domi­nante lebens­feind­liche patri­ar­cha­li­sche PRINZIP steuert die Welt in den Unter­gang in seinem Wahn – und Frauen wie Bär Böck, v. d. Loyen, Lagörde, Mörkel, etc. etc. etc. folgen diesem PRINZIP genauso wie ihre männ­li­chen Kollegen und die Strippen zieht eine ausschließ­lich von Männern domi­nierte, besetzte, patri­ar­cha­li­sche selbst­er­nannte ELITE wie Kläus Schwöb, Büll Götes, György Schwarts, etc. etc. etc. und hinter denen steht m. E. Sat-AN – (AN-UNNA-KI ‑KI = Künst­liche Intel­li­gents, UNNA von EINS und AN eben der AN-schalter, der MACHER, der Chef der AN-UNNA-KI).

      Es ist der helle Wahn­sinn und der Wahn­sinn gehört beendet für immer und alle Zeit und Ewig­keit – entweder kann er noch geheilt werden durch Bewusst­wer­dung oder er gehört jetzt beendet.

      Meines Erach­tens.

    • Norbert Pierstorf 10. 04. 2022 Beim 6:44
      „Der Grüss­au­gust soll seine Sachen nehmen und gehen…“

      So fett und aufge­dunsen wie der mitt­ler­weile ist (wohl­stands­ver­wahr­lost durch u.a. fette Diäten…) und wahrscheinlich/hoffentlich geboos­tert, wird der sicher bald ins Nirwana für korrupte Poli­tiker wechseln…
      Das Problem ist nur, dass der Nach­folger keinen Deut besser sein wird – diese krimi­nelle Brut wächst seit Jahr­zehnten wie ein Krebs­ge­schwür nach…

      14
      • Mastäten bitte – wir sollten und wirk­lich abge­wöhnen, bei deren Sälärs von Diäten zu reden und schreiben – das ist auch lönke Täuschung m. E..

        5
        1
        • Darf ich in dieser Diktatur noch schreiben, wie ICH das will??
          Von wegen „wir SOLLTEN uns abgewöhnen“…

          Und was bedeutet auf mich bezogen „das ist auch lönke Täuschung“??

    • Irrtum wie mir mein Mitar­beiter ‑Ungar- empfahl Einladen ins Bellvue zur dauer­haften Wohn­sitz­nahme in Schloss Bellvue, die Zahl der Bewohner wird sich penten­ziell vermehren, bei Stein­meiers wird es eng wie in Konservenbuechse.….…
      Dazu sicher­lich mit Dreck und Abfall in der gesamten Bude, frei­lich irgend­wann werden die Amts­ge­scha­efte daselbst ruhen muessen, was aber ange­sichts der Person St. nicht weiter tragisch zu nehmen waere!
      AvE

  9. Das ist jetzt über 80 Jahre her.
    Aus dieser Groß­el­tern­ge­nera­tion lebt niemand mehr.
    Meine Eltern sind knapp 60.
    Ich selbst bin um die 35.
    Unsere Kinder sind noch minderjährig.
    Was also soll der Unsinn völlig Unbe­tei­ligte zu diskri­mi­nieren, stig­ma­ti­sieren und kriminalisieren!

    31
    1
    • Aus der Sicht und im Inter­esse des WEF und ihrer polit-medialen Mario­netten ist das kein Unsinn, sondern wich­tiges Werk­zeug. Es gibt denen jetzt und immer noch nach 77 Jahren, jeder­zeit, die Möglich­keit, Meinungen und Personen ganz leicht als „rassis­tisch“, „rechts­ex­trem“, egal wie „negativ besetzter Begriff“, zu diffa­mieren bzw. auszu­grenzen. Hat man iden­tisch bei Corona gemacht, indem man Menschen als „Verschwö­rungs­theo­re­tiker“, „Quer­denker“, egal wie, als „ihr seid jetzt raus“ von der angeb­li­chen „Mehr­heits­ge­sell­schaft“ getrennt hatte. Hass, hetze, Spal­tung der Gesellschaft(en).
      Kein Wunder, denn es stecken die glei­chen Mario­netten des glei­chen WEF mit ihrer Agenda „Reset“ bzw. „Build back better“ dahinter, die längst einen „System­wechsel“ zum fakti­schen Faschismus voll­zogen haben. Die Verschmel­zung von Wirt­schaft, Politik und Medien unter einer Zentrale „WEF“. Die EU ist auch nur ausfüh­rendes Organ und Ansamm­lung von nicht demo­kra­tisch gewählten Mario­netten mit einer nicht demo­kra­tisch legi­ti­mierten Rechts­spre­chung. Das gefürch­tete „TTIP“ ist garnicht mehr nötig, weil jetzt schon im „welt­weit-zentralen Einsatz“ als Realtät. Kommu­nismus für wenige Mitglieder des WEF. Früh­ka­pi­ta­lis­ti­scher Feuda­lismus mit faschis­ti­schen Methoden für den Rest der Welt.
      Man sollte jetzt auch niemals von „System­wechsel“ spre­chen oder diesen fordern, denn der ist längst durch WEF mit Mario­netten selbst voll­zogen. Es muss „System-Wieder­her­stel­lung“ bzw. „Wieder­her­stel­lung der Demo­kratie und des Rechts­sys­temes“ heißen. Damit es auch nie wieder zu Demo­ver­boten mit Prügel­or­gien oder über­fall­ar­tiger Beschlag­nah­mung von Unter­lagen bei Rich­tern und Rechts­an­wälten (in Weimar) kommen kann. 

      In den 90er Jahren konnte man noch „Spiegel-TV“ anschauen. Ein Reporter hatte eine mittel­braun­häu­tige Frau um die 30 in Berlin nach ihrer Meinung gefragt und sie mit „die Schwarze“ ange­spro­chen. Mit Hinhalten des Micros wurde „die Schwarze“ ganz wild, laut und fuchtig gegen­über dem Reporter. Aus dem Gedächtnis: „Ich bin Braun! Sehe ich Schwarz aus? Ich bin eine Negerin!“ Diese Sendung kam 1x und nie wieder. Sie hatte das Poten­tial der Mario­netten zur Diffa­mie­rung mit 2 Sätzen am Boden zerstört.

      13
    • Die dahin­ter­ste­cken stecken in einer der beiden sog. Reli­gionen, die noch keine Entwick­lung hin zum NT gemacht haben. Die stecken noch in dem alttes­ta­men­ta­ri­schen „Auge umd Auge, Zahn um Zahn“, „Leben für Leben“ und diese drei abra­ha­mi­ti­schen sog. Reli­gionen sind Jödentum, Islöm und Chris­tentum, wobei das Chris­tentum wenigs­tens die Entwick­lung zum NT und zur Verge­bungs- und Frie­dens­lehre geschafft hat, was ihm aber in seiner dies­be­züg­li­chen Obses­sion heute zum Verhängnis wird, weil die anderen beiden noch in ihren archai­schen Rache­vor­stel­lungen fest­hängen und ich denke, wir wissen hier, welche hier auf ewige Rache sinnt und nicht ruht, bis sie in ihrem nicht enden wollenden H.sswahn alle Nach­kommen bis auf den/die Letzte/n ausge­löscht hätten. 

      Das hört bei denen nicht auf – die können weder vergeben noch wenigs­tens Vernunft walten lassen und sagen: die von damals sind eh ausge­störben oder waren Kinder und Jugend­liche in der Zeit, so ein paar über­haupt noch leben, und wir lassen es jetzt mal gut sein.

      Es gibt da auch Vernünf­tige in deren V.lk, die das alles losge­lassen haben – aber es sind eben meis­tens die mäch­tigen Alten, deren Klerus­kaste, etc., die das eben nicht können, die aber eben die Strippen in der Welt ziehen.

      Meines Erach­tens.

  10. Was war das schön, als die Menschen den „Lieben Gott“ alleine walten lassen konnten. Bei dieser Ordnung war klar, daß der „Liebe Gott“ Kümmerer für das Klima, den Welt­frieden und die Mensch­heit als Ganzes war. Die Aufgaben des Gottes­kindes waren dagegen eng gesteckt. Er mußte nur Familie, Haus und Hof gesund und am Leben erhalten. Der Nachbar war sein Nächster und Seelen­klempner brauchte man nicht. — Auf dem sata­ni­schen Wege zur Neuen Welt­ord­nung nannte man das verächt­lich „Bieder­mei­ertum“

    Mensch, werde wesentlich!
    Sprüche. Spruch­ge­dicht von Angelus Silesius
    Mensch, werde wesentlich!
    Denn wenn die Welt vergeht,
    so fällt der Zufall weg:
    das Wesen, das besteht!

    Angelus Sile­sius

    12
  11. Selbst der Ober­zi­geuner des Minder­hei­ten­ver­bandes „Zigeuner“ in Ungarn verbat sich die Bezeich­nung „Sinti und Roma“ bei einer Gedenk­feier zum Holo­caust vor einigen Jahren schon.
    Nur west­liche total verblö­dete Demagogen finden überall Rassismus und Antisemitismus.
    Dabei sind Grüne und Sozis die aller­größten Rassisten.

    39
  12. Nicht mein Präsident.
    Nicht meine Schuld.
    Nicht in meinem Namen.
    Ich habe niemandem etwas zu Leide getan. Wenn Subjekt Stein­meier (das „Herr“ wäre zu viel der Ehre für dieses dubiose Indi­vi­duum) irgend­eine persön­liche Schuld gegen­über Sinti, Roma, Jeni­schen oder sonst jemandem fühlt, ist das seine eigene Sache.

    Was im Übrigen Endonyme und Rassis­mus­vor­würfe betrifft:
    „In order to preserve, foster and main­tain the posi­tive Libe­rian culture, values and character, only persons who are Negroes or of Negro descent shall qualify by birth or by natu­ra­liz­a­tion to be citi­zens of Liberia.“
    – Artikel 27 der Verfas­sung von Liberia in der aktuell geltenden Fassung

    24
      • Wenn Deutsch­land noch ein Rechts­staat und kein Links­staat wäre, sollte man das Subjekt Stein­meier so lange belei­digen, bis es uns den Prozess macht, und dann im Gerichts­saal darauf hinweisen, dass jemand, der sich für die angeb­li­chen Verbre­chen eines anderen entschul­digt, diesen die betref­fenden Verbre­chen vorwirft und mithin wir alle von Stein­meier mit seinem Sala­fis­ten­finger (Bild!) des Völker­mordes beschul­digt werden.
        Die letzten (trotz SA-Stra­ßen­schlä­gern) halb­wegs freien Wahlen vor WW2 waren im Januar 1933, bei einem dama­ligen Wahl­min­dest­alter von 20 Jahren. D.h., niemand, der nach 1913 geboren wurde, hat Hitler gewählt, und selbst unter den heute, 2022, über 109 Jahre alten Bürgern nur etwa ein Drittel. D.h., die Anzahl der noch lebenden Hitler­wähler dürfte über­schaubar sein.

        12
        1
  13. Hat die Glöb­a­li­sie­rung ihren Zenit überschritten?

    www.dw.com/de/globalisierung-ist-der-zenit-%C3%BCberschritten/a‑61346209?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE

    Zurück in die Zukunft ist m. E ange­sagt und buch­stäb­lich not-wendig. – Glöb­a­li­sie­rung beenden, je größer die Orga­ni­sa­tion ist, umso schwie­riger ist es zu handeln. – Glöb­a­li­sie­rung wider­spricht der natür­li­chen gesunden Lebens­form des Menschen, der für seine physi­sche wie psychi­sche Stabi­lität über­schau­bare Räume braucht und in diesen ein Mitein­ander ohne glöb­a­lis­ti­sche Anony­mität und Düktatür. 

    Meines Erach­tens.

    11
    1
  14. Wer es fertig bringt, eine RAF-Terro­ristin und mehr­fache Mörderin in einem Atemzug neben ehrbaren Personen wie Hannah Arendt als große Frau der Welt­ge­schichte darzu­stellen, ist nicht glaubwürdig!

    25
  15. Dieser „Präsi­dent“ wurde nicht vom Volk gewählt, sondern von will­fäh­rigen „Eliten“ installiert.
    Dem sein Gebücke, egal in welche Rich­tung, inter­es­siert mich einen feuchten Dreck!
    Mit freund­li­chen Grüßen vom Pack aus Dunkel­deutsch­land (Sachsen) (:

    30
  16. Ein biss­chen mehr als nur um Verge­bung bitten darf man schon erwarten, Herr Steinmeier.
    Ich erwarte von einem Präsi­denten dieses sehr schul­digen deut­schen Volkes nach 80 Jahren Schul­dig­keit, dass dieser mitschul­dige Präsi­dent mindes­tens ein Jahr in Duis­burg inmitten eines Roma-Clans aus Soli­da­rität inmitten dieser wunder­baren Menschen lebt.
    Das Herr Stein­meier ist das Mindeste, also bitte.

    31
  17. Und ich bitte die gesamte Welt um Verge­bung für das saublöde, hirn­lose Gewäsch unserer anti­deut­schen „Politiker“-WEF-Marionetten-Lakaien, die für das Pharma-Chemie-Öl-Verbe­cher-Kartell (das am WK I und II verdient hat) mit unserem Steu­er­geld bzw. der euro­päi­schen Völker einen Biowaffen-Spike-Protein-Gift­spritzen-Genozid betreiben.

    33
    • mit 30 u.s. army basen muss man teuschland
      nicht unbe­dingt deutsch­land nennen @maca

      ihr seid amiland…ein sateli­ten­staat der oilnazis.
      alles andere wäre reines wunschdenken.

      21
      1
      • @wallis bitch
        Zitat: „nicht unbe­dingt deutsch­land nennen“

        Habe ich auch nicht, wenn Sie gefäl­ligst mal richtig lesen würden !
        Ich nannte es BEWUSST „anti­deutsch“ !

        11
        • sorry@maca)))

          aber das ihr auf ewig…oder der reichs­zeit angepasst,
          die nächsten 923 jahre deren sauer­krauts seit…passt?

          ausser le pen gewinnt und wir schmeissen die anglos
          für immer aus europa raus…auch ich denke in wünschen))

          aber ab jetzt bundes­re­pu­blick teuschland✡

    • Es gibt nichts zu vergeben und auch nichts zu verzeihen (soviel zum Spahn­diten). Die einzig akzep­table Antwort ist ein endgül­tiger Abtritt von der Bild­fläche, mitsamt der gesam­melten Büttelschaft.

      22

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein