Stein­meier in Berlin: Kamera an, Maske rauf – Kamera aus, Maske runter!

Bundespräsident Steinmeier beim Ablegen der Schutzmaske bei irrtümlich weiterlaufender Kamera.

Dass die anfäng­lich von besorgten Bürgern diszi­pli­niert mitge­tra­genen Corona-Maßnahmen zuneh­mend von Teilen der Bevöl­ke­rung als über­zogen betrachtet werden, ist auch dem Umstand zu verdanken, dass diverse Auflagen eben nicht für alle Menschen glei­cher­maßen gelten. Stich­wort Roma- oder Araber-Clan Begräb­nisse, dann die Extra­würste für Moslems zum Ramadan oder die Einrei­se­er­laubnis bei Ausspre­chen des Zauber­worts „Asyl“, egal ob der Versor­gungs­su­chende bereits durch eine Reihe sicherer Dritt­staaten ange­reist ist. Das alles und viel mehr trägt nicht gerade zum Verständnis der Notwen­dig­keit der Maßnahmen bei. Und ist auch schwer argu­men­tierbar.

Wenn Poli­tiker dann noch Ihre Vorbild­funk­tion für jeden sichtbar nur mehr simu­lieren, wie vom  Bundes­prä­si­denten Frank-Walter Stein­meier gerade anschau­lich demons­triert, fühlt sich die Bevöl­ke­rung nur mehr verarscht. Man entschul­dige die Wort­wahl, aber dem Autor dieser Zeilen fällt keine bessere Bezeich­nung für so ein Verhalten ein.

„Für Anhänger von Verschwö­rungs­my­then Ratschlag parat“

Den Vogel schoss der Bundes­prä­si­dent wohl ab, als er ausge­rechnet in dem Inter­view in der neunen Corona-Notfall­klinik in Berlin, die in dieser Woche in Betrieb genommen wurde, „Verant­wor­tungs­volles“ von sich gab:

„ … traue ich mich zu behaupten, dass unter den Gesichts­punkten des Virus­schutzes der viel­leicht manchmal unbe­queme und lästige Mund­schutz empfeh­lens­werter ist als der Aluhut.“

Ja „manchmal“, Herr Bundes­prä­si­dent, z.B. beim Besu­cher einer Corona-Notfall­klinik und da auch nur vor laufender Kamera.

Und wenn der mitt­ler­weile voll auf Linie gebrachte SPIEGEL über den Besuch berichtet, darf dort natür­lich der Seiten­hieb auf dieje­nigen nicht fehlten, die solchen Tricks nicht auf den Leim gehen. Das Relo­tius-Magazin kommen­tiert die Wort­spende Stein­meiers groß als Begleit­text der Titel­über­schrift „Mund­schutz empfeh­lens­werter als der Aluhut“ mit den Worten: „Für Anhänger von Verschwö­rungs­my­then hatte er einen Ratschlag parat“.

Schön dass wir Stein­meier ab jetzt auch zu den Verschwö­rungs-Theo­re­ti­kern zählen dürfen, die – jedoch amts­be­dingt – das halt nicht heraus­lassen dürfen.

youtu.be/qRbXatjMB48

 

 

2 Kommentare

  1. Bis zur nächste „„Wahl““ ist alles wieder gegessen!
    Heile heile Gänzche wird bald wieder gut, Kätzche hat a Schwänzche.….….….….….……
    ?!?!?!?!?!?!?!?!?!?!??“!?!???“???

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here