Ukrai­ni­scher Raketen-Angriff auf Weiß­russ­land verei­telt – Luka­schenko warnt den Westen

Ukrainische Raketen auf Weißrussland - Lukaschenko droht dem Westen

Anläss­lich des, am 3. Juli statt­ge­fun­denen weiß­rus­si­schen Unab­hän­gig­keits­tages, wurde die Öffent­lich­keit durch Präsi­dent Alex­ander Luka­schenko darüber in Kenntnis gesetzt, dass es mehrere Raketen-Angriffe seitens der Ukraine auf Weiß­rus­si­sches Staats­ge­biet gegeben hatte.

Die weiß­rus­si­schen Flug­ab­wehr-Systeme, russi­scher „Prägung“ mussten dabei einge­setzt werden und konnten Einschläge auf weiß­rus­si­schem Terri­to­rium dadurch verhindern.

Weiterer Provo­ka­ti­ons­ver­such

Nach dem offen­sicht­lich geschei­terten Provo­ka­ti­ons­ver­such des Westens in der „causa Kali­nin­grad“ hatte man nun offenbar einen erneuten Versuch gestartet.

Präsi­dent Luka­schenko erklärte dazu:

„Wir werden provo­ziert! Ich sollte Ihnen melden, dass vor drei Tagen, ein Versuch unter­nommen wurde, mili­tä­ri­sche Einrich­tungen im Hoheits­ge­biet von Weiß­russ­land vom Hoheits­ge­biet der Ukraine aus, anzugreifen“.

„Aber Gott sei Dank gelang es den Pantsir-Flug­ab­wehr­ra­ke­ten­sys­temen, alle von den ukrai­ni­schen Streit­kräften abge­schos­senen Raketen abzufangen.“

Darauf folgte eine unmiss­ver­ständ­liche, deut­liche Warnung gegen den Westen, keinerlei Angriffe auf Weiß­russ­land zu starten.

Deut­liche Warnung an den Westen

„Vor etwas weniger als einem Monat habe ich den Einheiten der Streit­kräfte den Befehl gegeben, die Entschei­dungs­zen­tren in den Haupt­städten als poten­ti­elle Angriffs­ziele zu betrachten, und zwar mit allen sich daraus erge­benden Konse­quenzen, wie man so schön sagt“, erklärt Lukaschenko.

„Sollten Sie es auch nur wagen,  anzu­greifen, werden wir sofort reagieren. Einfach sofort, inner­halb einer Sekunde. Wir haben die Mittel, mit denen wir reagieren können!“

Wie Luka­schenko erklärte, habe man sich mit Russ­land über Gegen­re­ak­tionen abge­stimmt. Es sei sein Recht als Präsi­dent, „den Präsi­denten des brüder­li­chen Russ­lands zu bitten und von ihm zu verlangen, sie abzu­schre­cken, die Staats­grenze der Repu­blik Weiß­russ­land zu über­schreiten“.

In dem Zusam­men­hang machte er auf den „gefähr­li­chen“ Wunsch Polens aufmerksam, Atom­bomben der USA im eigenen Land zu stationieren.

Die west­liche Mili­tär­al­lianz mischt im Krieg in der Ukraine gegen Russ­land stra­te­gisch, poli­tisch, finan­ziell und mit Hilfe massiver Mili­tär­lie­fe­rung, mit. Auch Russ­land warnte den Westen mehr­fach, sich in den Krieg einzu­schalten und drohte mit heftigen, blitz­ar­tigen Gegen­schlägen auf „Entschei­dungs­zen­tren“, sollten rote Linien Russ­lands über­schritten werden.

Zivile Opfer ukrai­ni­scher Raketen auf russi­schem Staatsgebiet

Auch auf russi­sches Staats­ge­biet kam es bereits mehr­fach zu Angriffen aus der Ukraine und zu Todes­op­fern. Erst letzte Nacht (2. Juni) erfolgte der bisher folgen­schwerste ukrai­ni­sche Rake­ten­an­griff auf Belgorod, wobei mindes­tens fünf Zivi­listen ums Leben kamen.

Russ­land wirft dem Westen vor, die Ukraine seit Jahren als Stell­ver­treter für einen Kampf gegen Russ­land aufge­rüstet zu haben und nun den Krieg massiv zu verschärfen und bewusst in die Länge zu ziehen.

Weiß­russ­land und seine ethni­sche, kultu­relle und staats­po­li­ti­sche Nähe zur russi­schen Föde­ra­tion sind dem Westen fraglos ein „Dorn im Auge“.

Der äußerst volks­nahe Präsi­dent Luka­schenko genießt in der Bevöl­ke­rung, bei Polizei und Streit­kräften große Sympa­thien, hatte er das Land unter anderem doch „bravurös“ und „sank­ti­onslos“ durch die Covid-Pandemie manövriert.

Dennoch sollte man es erst recht nicht dermaßen unver­hohlen wagen Luka­schenko zu provo­zieren, er ist ganz gewiss von den „Beiden“, neben Putin, der Unberechenbarere.



Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ porto­frei und gratis! Details hier.




12 Kommentare

  1. Der Teufel persön­lich – m. E.:

    www.wochenblick.at/great-reset/soros-schreibt-in-oesterreichischer-zeitung-demokratie-nur-durch-tote-foeten-und-republikaner-ende/

    Wieviele Leben haben diese m. E. SAT-AN-isten? Sind die Menschen oder eher menschen­feind­liche Aliens?

    Wann wird endlich welt­weit klar­ge­stellt, dass allein schon nach dem P.rteinamen des dama­ligen N.z.-Regimes die echten N.z.s schon immer lönke Sozen waren und es demnach wohl immer noch sind, die mit ihrem größten Coup ihre Greu­el­taten auf die Konser­va­tiven als rääääächts schoben, was selt­sa­mer­weise alle geschluckt haben bis heute und sogar die Konser­va­tiven selbst.

    Links ist das Problem. – Die linke repti­li­en­stamm­hirn­ge­steu­erte eiskalt tech­no­kra­tisch-intel­lek­tu­elle fach­idio­ti­sche empa­thie­freie von der herz­ge­steu­erten empa­thi­schen vernünf­tigen weisen fried­fer­tigen sanft­mü­tigen rechten YIN-Gehirn­hälfte abge­spal­tene YANG-Gehirn­hälfte mit seinem welt­weiten patri­ar­cha­li­schen zerstö­re­ri­schen YANG-PRINZIP.

    Meines Erach­tens.

  2. Dieser größen­wahn­sin­nige und häss­liche Verbre­cher reißt das Maul auf, selbst Betrüger aber angeben mit Wissen einen starken Partner im Hinter­grund zu haben. Allein ist er ein kleines dämli­ches Licht­chen, nur zu verachten

    3
    7
  3. Die Rech­nung fuer die Kriegs­treiber ist unter­wegs. Die wird sehr salzig und gepfef­fert sein. Sie haben haus­hoch verloren, die Wunder­waffen bleiben ein Wunder. Auch wir als Buerger haben verloren, die korrupten Poli­tiker sind gut abgesichert.

    13
    1
  4. Also entspre­chend den Berichten seit Jahr­zehnten über Luka – die ich eher nebenbei mitbekam und auch seine Ausschwei­fungen, rate ich dem geis­tes­kranken Stol­ten­berg und dieser Kita EU-Regie­rung alles zu unter­lassen – der fackelt wirk­lich nicht und Polen sollte aufpassen was sie sagen.
    Auch sollte sich Nazi-Selen­skyj und sein Terrier Melnyk gut über­legen, Angriffe zu wiederholen.
    Luka ist völlig anders als Putin. Putins Hirn arbeitet präzise und bedacht wie ein Schach­spieler – eher zu zurück­hal­tend – er ist aber kein Spieler in diesem Sinne.
    Bei Luka sehe ich die Dinge anders – der tut was er sagt sofort und hat bedroh­liche Anhänger auf seiner Seite, die diese Kriegs­treiber noch gar nicht kennen. Die treten dem Seln­skyj und den Nato-Faschisten dermaßen in die Eier, wo sie nach ihrer Mutter jammern… das ist so und auch Richtig. Und Washington passt in eine Kiste… 100%
    Es wird langsam Zeit diesen Trut­hahn­fres­sern und Angel­sachsen – sowie diesen Zappel­philipp Stol­ten­berg eine grau­same Lektion für ewig zu erteilen und sie mit ihrem Schöpfer bekannt zumachen.…

    12
    3
    • Ich schätze Lukas­henko nicht so unkon­trol­liert ein. Gebe aber zu, ihn nicht persön­lich, sondern nur das Land etwas zu kennen.

  5. Was fällt der Ukraine ein bzw. deren Befehls­ha­bern in vermut­lich Übersee bzw. der m. E. SAT-AN-ischen Schat­ten­mächte und ihren Vasallen?

    Die wollen offenbar wirk­lich den A‑Kr.eg als IHR Harma­geddon provozieren.

    Meines Erach­tens.

    17
    1
  6. Die Perfidie der USA und seiner Lakaien im Ukraine-Krieg kennt (in beiderlei Wort­sinn) keine Grenzen. Die Ausla­dung Russ­lands von der aktu­ellen OSZE-Versamm­lung in England zeigt auch, dass die USA mit ihren euro­päi­schen Lakaien diesen mili­tä­ri­schen Konflikt anheizen wollen. (Obwohl das „E“ in „OSZE“ für Europa steht, sind die USA mit dabei bei der OSZE.)
    Beson­ders übel ist dies alles, da die diplo­ma­ti­sche Grund­lage für Frie­dens­ver­hand­lungen bereits in rati­fi­zierter Form exis­tiert. Es ist das Minsk-II-Abkommen (rati­fi­ziert von der Ukraine, Russ­land, Deutsch­land und Frankreich).

    25
    1
    • Ich sehe da kein Ende der Tragödie – die Trut­hahn­fresser und Angel­sachsen bzw. ihre Büttel in DE/EU werden nicht stoppen oder für wahren Beru­hi­gung sorgen wollen – zu viel wurde seit 2014 zerstört und Minsk-II (damals war Stein­meier mit dabei) sollte nie umge­setzt werden – es war nur Ablen­kung. Ich sehe es so, Russ­land wird genö­tigt von seinem Recht Gebrauch zuma­chen wenn die Situa­tion zu weit geht. Ich würde es ihm nicht verübeln – auch wenn ich/Wir die Leid­tra­genden als Bevöl­ke­rung wären – aber diesen Amis muss in der Welt ein Pflock gesetzt werden – sonst hören die nie auf. Man siehe doch wie sie schon mit Taiwan weiter pokern um China anzu­bag­gern. Dazu die Drohungen gegen fast alle Länder um deren Gefolg­schaft zur US-Stra­tegie zu erzwingen.
      Es geht nicht mehr – die Welt muss mal wach werden und erkennnen, wer der größte Schwein­hund ist.

      11
      • Die evtl. Antwort von L. und P. und Verbün­deten sollten sehr besonnen nur in eine Rich­tung gehen und das ganz gezielt. 

        Wie heißt es sogar irgendwo in der Beibel? – „Der Schlange den Kopf zertreten?“

        Es nützt nix, der ein paar Stücke vom Schwanz abzu­ha­cken – einer Schlange muss man den Kopf abschlagen und/oder zertreten – dann kann man den Schwanz zerha­cken. – Thais haben da gute Erfah­rung drin. – Eine Thai­frau hat mir mal erzählt, dass sie in ihrem Wohn­zimmer einer Kobra (die dort auch gerne mal aus der Toilette kommen) den Kopf abge­schlagen hätte.

        Meines Erach­tens.

      • Von Anfang an war nicht Putin sondern USA die Kriegs­treiber. Amerika ist pleite und immer wenn das war haben die in all den Jahr­zehnten, um nicht zu sagen Jahr­hun­derten Kriege aus faden­schei­nigen Gründen ange­zet­telt und wenn sie dann noch so willige Idioten wie Selenskji haben die sich selbst bestechen lassen und dann Millionen dafür in die eigene Tasche packen muss man sich nicht wundern. Wenn dann noch Kriegs­treiber wie bei uns die Grünen, allen voran Baer­bock dazu kommen und viele Irrsin­nige, die meinen ihnen selbst passiert ja nichts, dann ist die ist es hoff­nungslos dass noch das Ruder rumge­rissen werden könnte. Und all unsere Ja-Sager in Berlin die lieber mit machen als Rück­grat zu zeigen passen dann voll dazu. Bevöl­ke­rung – egal

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein