Ungarn: Corona-Impf­pass wird eingeführt

Ungarischer Impfpass · Foto: Visegrád Post

Wie  der unga­ri­sche öffent­lich-recht­liche Fern­seh­sender M1 am 10. März verkün­dete, ist der Corona-Impf­pass kein Hirn­ge­spinst von Impf­geg­nern mehr und kann nicht mehr als „Verschwö­rungs­wahn“ abge­stem­pelt werden: Er ist gerade in Ungarn aufge­taucht. Es handelt sich dabei um eine kredit­kar­ten­große Plas­tik­karte, deren erste Exem­plare gemäß einer Entschei­dung der unga­ri­schen Regie­rung vom Februar sehr bald per Post an Personen verschickt werden, die als immun gegen das Coro­na­virus gelten.

Die Karte ist zwei­spra­chig, mit allen Beschrif­tungen in unga­ri­scher und engli­scher Sprache; sie ist daher für den Einsatz im Ausland vorge­sehen. Die Karte enthält den voll­stän­digen Namen, das Geburts­datum, die Reise­pass- und Perso­nal­aus­weis­nummer sowie ggf. das Datum der Impfung. Die Karte hat außerdem eine eigene Nummer und einen QR-Code. Für Personen, die diese Karte nach einer „nach­ge­wie­senen“ Infek­tion mit dem Covid erhalten, wird darauf auch ein Gültig­keits­datum ange­geben, wobei die unga­ri­schen Behörden erklären, dass der durch die Anti­körper gebo­tene Schutz nur vorüber­ge­hend sei. Es wird also offenbar notwendig sein, sich vor dem Verfalls­datum impfen zu lassen, um einen neuen Corona-Impf­pass zu erhalten.

Drei verschie­dene Gültigkeitszeiträume

Die Karten – mit denen Menschen auf Reisen von der Quaran­täne befreit werden können – sind für drei Kate­go­rien von Menschen gedacht:

  • Geimpfte Personen erhalten es auto­ma­tisch und kostenlos per Post. Ihre Karte wird ohne Ablauf­datum gültig sein.
  • Personen, die Covid hatten und dies mit einem posi­tiven Test nach­weisen können, erhalten es eben­falls auto­ma­tisch und kostenlos per Post, aber ihre Karte ist nur sechs Monate gültig.
  • Personen, die die Karte haben wollen und durch Test­ergeb­nisse beweisen können, dass sie das Virus hatten, müssen eine Gebühr von 3.000 Forint (9 Euro) zahlen und einen Anti­gen­test (auf eigene Kosten) vorlegen, der beweist, dass sie Anti­körper haben. Ihre Karte wird nur vier Monate gültig sein.

Privi­le­gien abhängig vom Ergebnis der natio­nalen Konsultation

Im Rahmen der im Februar von der unga­ri­schen Regie­rung einge­lei­teten natio­nalen Konsul­ta­tion über die Wieder­eröff­nung wird gefragt, welche zusätz­li­chen Rechte den Inha­bern dieser „Immu­ni­täts­be­schei­ni­gungen“ gewährt werden sollen. Die unga­ri­sche Regie­rung hat ange­kün­digt, dass sie Maßnahmen ergreifen wird, die mit den Antworten der Mehr­heit der Befragten über­ein­stimmen. Vorerst ist jedoch kein Enddatum für die Konsul­ta­tion bekannt gegeben worden.

Ähnliche Karten werden bald EU-weit eingeführt

Laut dem Fern­seh­sender M1 will die Euro­päi­sche Union eine ähnliche Karte wie in Ungarn einführen, wobei die Details in den nächsten Tagen bekannt gegeben werden sollen. Wie mehrere euro­päi­sche Nach­rich­ten­agen­turen berichten, würde die Marke des Impf­stoffs keine Rolle spielen; mit anderen Worten: Auch dieje­nigen, die mit einem nicht von der Euro­päi­schen Arznei­mit­tel­agentur (EMA) aner­kannten Impf­stoff geimpft wurden, erhalten die euro­päi­sche Karte, sofern der Impf­stoff von den zustän­digen Behörden in ihrem Wohn­sitz­staat zuge­lassen ist.

__

Dieser Beitrag erschien zuerst bei der VISEGRÁD POST, unserem Partner in der EUROPÄISCHEN MEDIENKOOPERATION.


6 Kommentare

  1. DAS hier habe ich eben erhalten – Röss­land hat C.-Töte obdu­ziert und laut dieser Über­set­zung nebst Quel­len­an­gabe (FB) kam das rössi­sche Gesund­heits­mi­nis­te­rium zu folgendem Ergebnis:

    Was Corina wirk­lich ist – Russ­land hat obdu­ziert und Folgendes heraus­ge­funden – dt. Übersetzung:

    „Russ­land hat Covid-19-Pati­enten post­morten seziert, große Entde­ckung wurde gemacht. Russ­land ist das erste Land der Welt, das Covid-19-Leichen seziert hat, und nach einer gründ­li­chen Unter­su­chung wurde fest­ge­stellt, dass Covid-19 nicht ALS VIRUS existiert.
    Es handelt sich um einen GLOBALEN Betrug. Die Menschen sterben an „erwei­terter elek­tro­ma­gne­ti­scher Strah­lung (Gift)“.
    Ärzte in Russ­land verstoßen gegen das Gesetz der Welt­ge­sund­heits­or­ga­ni­sa­tion (WHO), das keine Obduk­tion von Menschen erlaubt, die an Covid-19 gestorben sind.
    Nach einer Zeit wissen­schaft­li­cher Entde­ckung kann man nicht davon ausgehen, dass es sich um ein Virus handelt, sondern um Bakte­rien, die den Tod verur­sa­chen und zur Bildung von Blut­ge­rinnsel in den Adern und Nerven führen, an denen der Patient wegen dieser Bakte­rien stirbt.
    Russ­land hat das Virus besiegt und gesagt, „es gibt garnichts anderes als eine Radge­fäß­ge­rin­nung (Throm­bose), und die Behand­lungs­me­thode ist heile“.

    Anti­bio­ti­kata­bletten Entzün­dungs­hem­mend und einnehmen von Anti­ko­agu­lan­zien (Aspirin). Das bedeutet, dass die Krank­heit geheilt werden kann, diese sensa­tio­nelle Botschaft für die Welt wurde von russi­schen Ärzten durch die Autopsie (Kadaver) des Covid-19-Virus vorbereitet.
    Nach Angaben anderer russi­scher Wissen­schaftler wurden Beatmungs­ge­räte und Inten­siv­sta­tionen (UCI) nie gebraucht. Proto­kolle dafür wurden bereits in Russ­land veröffentlicht.
    CHINA wusste dies bereits, hat aber nie ihren Bericht veröffentlicht.

    Teilen Sie diese Infor­ma­tionen mit ihrer Familie, Nach­barn, Freunden, Kollegen, damit sie aus der Angst vor Covid-19 heraus­kommen und verstehen können, dass es sich nicht um ein Virus handelt, sondern einfach um Bakte­rien, die 5‑G-Strahlen ausge­setzt sind.
    Die Ursache ist, Menschen mit sehr geringer Immu­nität zu verletzen. Diese Strah­lung verur­sacht auch Entzün­dungen und Hypoxie. Wer Opfer ist, sollte Aprin-100 mg und Apro­ni­kose oder Paracet­amol 650 mg nehmen.

    Weil Covid-19 nach­weis­lich Blut­ge­rin­nung verur­sacht, Menschen zu Throm­bose führt und warum Blut­ge­rinnsel in den Adern und damit Gehirn, Herz und Lunge nicht sauer­stof­fieren können, was es schwierig macht, Menschen zu atmen und Menschen sterben schnell mit Mangel an Mangel der Atemenergie.
    Ärzte in Russ­land haben nicht auf das WHO-Proto­koll gehört und die Leichen an Covid-19-Leichen seziert.
    Ärzte öffneten Arme, Beine und andere Körper­teile, und nachdem sie korrekt getestet wurden, bemerkten sie, dass Blut­ge­fäße und Adern, die mit Blut­ge­rinnsel gefüllt waren, die norma­ler­weise den Blut­fluss verhin­derten, sowie den Sauer­stoff­fluss im Körper verrin­gern, der den Pati­enten zum Sterben bringt. Nach den Nach­richten dieser Studie hat das Gesund­heits­mi­nis­te­rium Russ­lands das Covid-19-Behand­lungs­pro­to­koll geän­dert und seinen posi­tiven Pati­enten Aspirin gegeben – 100 mg und begonnen, den Empromak zu verab­rei­chen. Daraufhin begannen die Pati­enten sich zu erholen und ihre Gesund­heit begann sich zu verbessern.
    Russ­lands Gesund­heits­mi­nis­te­rium entließ mehr als 14.000 Pati­enten an einem Tag und schickte sie nach Hause.“

    Quelle: Gesund­heits­mi­nis­te­rium Russlands…

    Link:
    www.facebook.com/100000256793285/posts/4109032169115302/?d=n

    Prüft das bitte noch selbst und wenn ihr die Origi­nal­quelle findet bitte einstellen – wenn möglich mit dieser Über­set­zung abglei­chen und auch Über­set­zung dazu posten.

    Ich bin selbst nicht auf FB, kann daher dort nicht selbst nachsehen.

    37
    1
  2. Da sieht man es: trotz markiger natio­naler Töne und Kampf gegen Isla­mi­sie­rung, Über­frem­dung und für euro­päi­sche Werte herr­schen auch in Ungarn (wie übri­gens auch in Polen) die Lakaien der Zentral­banken und des trans­hu­manen Globalismus.

    190
    3
    • … was macht Dich so sicher ?? .. Orban ist nicht Erika .. und leider inter­pre­tierst Du einige Sachen eh etwas voreilig und falsch .. lesen : .. “ sehr bald per Post an Personen verschickt werden, !!!! die als immun !!! gegen das Coro­na­virus gelten.“

      2
      77
      • Klar läßt man sich seine Illu­sionen über die „guten“ Vishe­grad – Staaten ungern rauben – geht mir auch so. Ich verweise auf das Beispiel Polen: die Impf­pro­pa­ganda ist dort noch markt­schreie­ri­scher und aufdring­li­cher als in D; gleich­teitig legt die Regie­rung einen „New Deal“ genannten Plan auf, der Schwabs „Great Reset“ und dem „Green Deal“ von der Leyens zun Verwech­seln ähnelt: hinter wohl­klin­genden Phrasen beinhaltet er die Verar­mung, Verskla­vung und Entrech­tung der Polen sowie die Dekar­bo­ni­sie­rung. Was Orban von IM Erika unter­scheidet, ist die natio­nale Phra­seo­logie – das ist bereits alles.

        27
        1

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here