Zigtau­sende Tiere fallen dem isla­mi­schen „Fest des Halses“ zum Opfer

Islamisches Beten vor christichen Dömen in Italien: die Wende bahnt sich an · Foto: VoxNews

In diesem Jahr fand Ende Juli wieder das isla­mi­sche Eid Al Adha, auch bekannt unter dem Namen „Fest des Halses“ oder „Schlacht­fest“ statt.

Trotz aller Regeln gegen Versamm­lungen wurden diese barba­ri­schen Bedui­nen­bräuche in Europa nicht verboten, während christ­liche Prozes­sionen sehr wohl unter­sagt blieben…

Auch in Italien fand Ende Juli ein blutiges Schlachten statt. Während die Italie­nern erneut die Mund­schutz­masken tragen mussten, feierten die Mosleme das Schlacht­fest und opferten Allah zigtau­sende Tiere, die brutal unter grau­samen Schmerzen getötet wurden.

Schlimmer noch: einige katho­li­sche Diözesen wie Bergamo luden die christ­li­chen Gläu­bigen zur „Teil­nahme“ an diesem isla­mi­schen „Fest“ ein:

Chiesa di Bergo­glio invita i cris­tiani a parte­ci­pare alla festa isla­mica dello Sgozzamento

Tradi­tio­nell werden von Moslems anläss­lich des „Schlach­festes“ Eid al-Adha Tiere geschlachtet, indem man diesen die Hals­schlag­ader duch­trennt und sie langsam verbluten lässt. Diese grau­samen Szenen finden in der Öffent­lich­keit statt und stellen nach Inter­pre­ta­tion mancher in Europa symbo­lisch nichts anderes dar als das Abschlachten von Ungläubigen.

Das isla­mi­sche „Schlach­fest“ stösst nicht nur bei Tier­lieb­ha­bern, sondern auch bei städ­ti­schen Einrich­tungen auf Empö­rung: Zwischen den Häusern entstehen impro­vi­sierte Schlacht­höfe und es finden „Do-it-yourself-Schlacht­szenen“ mit offen­sicht­li­chen Hygie­ne­ri­siken statt.

Tier­schutz­ge­setze wie in Italien das Geset­zes­de­kret von 1998 sehen zwar vor, dass ein Schlacht­tier vor dem Töten bewusstlos sein muss, um dessen weiteres Leiden zu verrin­gern. Dieselben Gesetze gewähren jedoch gleich­zeitig Ausnah­me­re­ge­lungen für das ritu­elle Schächten.

Nach einer Unter­su­chung der inter­na­tio­nalen Orga­ni­sa­tion Animal Equa­lity belief sich der Umsatz beim soge­nannten Halal-Ritu­al­schlachten alleine in Italien im Jahr 2015 auf rund 5 Milli­arden Euro.

Quelle: VoxNews

5 Kommentare

  1. Ja da gibt es plötz­lich kein Covid19 mehr!!! Diese barba­ri­sche Tötung gehört welt­weit verboten. Da schweigen die Polit­filzen. Es ist einfach nur beschä­mend. Wie lange noch lassen wir Soge­nannten Christen das zu?

  2. Gräß­lich! Bestia­lisch! Widerlich!
    Im Umgang mit den Tieren offen­baren sie ihre wahre Geis­tig­keit und ihre nicht vorhan­dene Empathie.
    Solche Leute gehören nicht zu uns. Wir sind Menschen, keine Roheiten. Weg mit denen!

  3. Schlacht­fest? – Ein Mob im Blut­rausch ist das!
    Die wollen Menschen sein?
    So grausam und herzlos verhält sich kein wirk­li­cher Mensch!
    Das sind Bestien in Menschen­ge­stalt, mehr nicht. 

    Mit diesen blut­rüns­tigen Krea­turen haben wir Euro­päer nichts gemeinsam, weder geschicht­lich, noch sprach­lich oder kultu­rell, schon gar nicht in reli­giöser Hinsicht, denn deren „Gott“ ist offenbar ein schreck­li­ches Monster. 

    Die linken Wahn­vor­stel­lungen von der Gleich­heit aller ist das Abriß­un­ter­nehmen, welches sich anschickt, unsere Welt in einen Trüm­mer­haufen zu verwandeln.
    Die propa­gierte Bunti­sie­rung führt gera­de­wegs in den Unter­gang der Zivi­li­sa­tion. Das ist ein Verbre­chen gegen die Menschheit.
    Jeder, der an diesem Verbre­chen teil­nimmt oder eine dies­be­züg­liche Politik per Wahl legi­ti­miert, ist schuldig.

    Meine Meinung.

  4. Und bei uns (Deutsch­land, Europa) ist es besser?? Die indus­tria­li­sierte Massen­schlach­tungen? Nitte erst vor der eigenen Haus­türe kehren. Wir sind nicht besser als andere! Bei uns ist es perfide, bei denen sieht man es wenigstens.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here