Moslemische Schlepper warfen christliche Bootsflüchtlinge ins Meer

Bootsflüchtlinge mit einem sich nähernden spanischen Rettungsschiff - Foto: Noborder Network / Wikimedia CC 2.0

Mordprozess in Almeria (Spanien): Bald nachdem ein Boot mit 57 Migranten aus Afrika an Bord in Marokko abgelegt hatte, wurde die See unruhig. Ein nigerianischer Pfarrer fing an zu beten. Da schlugen Kapitän und Steuermann mit Holzplanken auf den Mann ein und warfen ihn ins Meer. Anschließend suchten sie nach weiteren Christen und warfen diese ebenfalls über Bord. Sechs Männer ertranken. Vier Überlebende sagen nun vor Gericht gegen den Schlepper aus und belasten ihn schwer. Dem Hauptangeklagten drohen insgesamt 90 Jahre Gefängnis wegen Mordes.

Während der Überfahrt auf bewegter See starben darüber hinaus mindestens 21 Personen, darunter sieben Kleinkinder.

Quelle: http://www.noticiacristiana.com/sociedad/persecuciones/2016/09/musulman-juicio-matar-cristianos.html