3,5 Jahre Haft für G20-Flaschenwerfer

flickr.com/ Darij & Ana (CC BY 2.0)

Es ist die bis­lang höchste Strafe, die ein Linker Demonstrant bezüg­lich der Krawalle um den G20-Gipfel im Hamburg bekom­men hat. Wegen eines Flaschenwurfs auf Polizisten bei den G20-Krawallen hat das Amtsgericht Hamburg Christian R. (28) zu drei­ein­halb Jahren Haft ver­ur­teilt.

Nach Überzeugung des Schöffengerichts hatte der 28-jäh­rige Deutsche in der Nacht nach der „Welcome to Hell“-Demonstration am 6. Juli eine Bierflasche gegrif­fen, den Boden abge­schla­gen und die scharf­kan­tige Flasche dann auf Beamte im Schanzenviertel gewor­fen. Ein Polizist wurde getrof­fen und leicht an der Hand ver­letzt.

Print Friendly

Für unse­ren täg­li­chen Info-Brief kön­nen Sie sich hier anmel­den.

Wenn Sie unsere Mission mit einer Spende unter­stüt­zen wol­len, kön­nen Sie dies gerne per PayPal oder auch in kon­ven­tio­nel­ler Form, per Bankzahlschein machen. 


IBAN: HU48135555551355201000014057, BIC: KODBHUHB, „Unser Mitteleuropa“ 

Wir sind für jeg­li­che Hilfe sehr dank­bar!