Coro­na­virus kommt zurück: durch infi­zierte Afri­kaner auf Booten

Foto: VoxNews

Der jüngste Fall wurde eben in Sardi­nien regis­triert: ein infi­zierter Nord­afri­kaner auf einem der „Flüchtlings“-Boote. Ermög­licht durch die von der italie­ni­schen Regie­rung getrof­fene Entschei­dung für weit geöff­nete Häfen, welche die Zerstö­rung der italie­ni­schen Wirt­schaft durch mona­te­lange Schlie­ßung noch zusätz­lich toppt.

Die neu regis­trierten Corona-Fälle in Italien in den sog. „Empfangs­zen­tren“ werden mehr und mehr. Dazu kommen die Direkt­an­künfte von infi­zierten Afri­ka­nern auf den Booten.

Ein ille­galer Migrant, der bei einer der jüngsten Anlan­dungen an der Küste von Sulcis auf der Insel Sardi­nien ankam und im „Empfangs­zen­trum“ von Monastir aufge­nommen wurde, wurde positiv auf Covid-19 getestet.

Der ille­gale Migrant wurde unter Quaran­täne gestellt. Ferner wurde die Maschi­nerie der regio­nalen Krisen­ab­tei­lung sofort akti­viert, um Über­prü­fungen aller derje­nigen durch­zu­führen, die mit dem Migranten in Kontakt kamen, einschließ­lich der Poli­zisten und des Perso­nals, das im „Empfangs­zen­trum“ von Monastir arbeitet. Alles natür­lich auf Kosten der Steuerzahler.

Quelle: VoxNews

Vor einer zweiten aus Afrika kommenden Corona-Welle wurde in italie­ni­schen Medien bereits nach­drück­lich gewarnt:

La seconda ondata dall’Africa: un’ecatombe grazie agli sbarchi

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here