Helden mundtot gemacht

Bild: flickr

Wegwei­send und zukunfts­ori­en­tiert und mutig, die Suche nach unge­impftem Personal. Wenn all dieser dikta­to­ri­sche Wahn­sinn an seine Grenzen gestoßen ist, wird man sich um die unge­impften „Eliten“ reißen. Nicht nur auf dem Arbeits­markt, nein in allen Lebensbereichen.

Die alter­na­tive Jobbörse impffrei.work, die gut dotierte Jobs in Deutsch­land und Öster­reich, ausschließ­lich für Unge­impfte Arbeit­nehmer ange­boten hatte, musste offen­sicht­lich auch auf Grund hetze­ri­scher Artikel unter anderem in Focus online, ihr Portal schließen.

Die Platt­form hatte diverse Jobs in Kitas, Schulen, Pfle­ge­ein­rich­tungen und im Gesund­heits­be­reich, ange­boten. Leider ist die Seite nun nicht mehr aufrufbar.

Die Fragen, die seit gut 70 Jahren perma­nent am medialen und gesell­schaft­li­chen Leben erhalten werden, „warum haben die Menschen damals die Wahr­heit nicht gesehen, warum hat niemand aufbe­gehrt, warum gab es so wenig Wider­stand?“, werden wohl auch für unsere Enkel ein viel­dis­ku­tiertes Thema sein. Im Kontext nämlich mit den dikta­to­ri­schen Tendenzen und geset­zes­aus­he­belnden Vorgängen der „Corona-Zeit“.

Auch damals wurden die Menschen durch gezielte Propa­ganda dazu bewegt, menschen­rechts­wid­rige Hand­lungen und Will­kür­ge­setze  „zum Wohle des gesamten Volkes“ zu akzep­tieren, ja gut zu heißen.

Die gesetz­li­chen Grund­lagen zu derar­tigen Hand­lungen von Seiten der Politik wurden damals wie heute einfach geschaffen.

Mutige gab es zu allen Zeiten

Die mutigen Schöpfer des „Unge­impften-Portals“ halten sich verständ­li­cher Weise scheinbar auch aus berech­tigt zu erwar­tenden Repres­sa­lien in unserer demo­kra­ti­schen Gesell­schaft, bedeckt. Die Staats­me­dien hingegen erei­fern sich zu tiefst erbost darüber, wer denn da das gesell­schaft­liche, (über Jahr­zehnte marod gesparte Anm. der Red.) Gesund­heits­system in quasi volks­schä­di­gender Weise sabotiere.

Mehr noch würde die medial zwangs­be­glü­ckende Impf­kam­pagne der Bundes­re­gie­rung auf schänd­liche Weise untergraben.

Als Irrsinn homöo­pa­thi­scher Quer­denker verurteilt

Es mag wohl auch Homöo­pa­then unter den Impf-Hinter­fra­gern geben, doch ist wohl in diesem Falle eher von haus­ver­stän­digem Wider­stand gegen die dikta­to­ri­schen Maßnahmen der Regie­rung aus zu gehen.

Nichts desto trotz ist von den Sprach­ka­nälen der Regie­renden in voraus­ei­lendem Gehorsam, die Rede von Quer­den­kern, Alter­nativ-Medi­zi­nern und Homöo­pa­then die Rede. Als stünden Diese unhin­ter­fragt ohnehin außer­halb der Gesellschaft.

Mitar­bei­ter­suche bewusst auf dieser Plattform

Nicht nur eine Reha-Klinik  in Nieder­sachsen, auch Alten­pfle­ge­dienste wie etwa aus dem bayri­schen Deggen­dorf hatten über dieses Portal Mitar­beiter gesucht und hoffent­lich auch gefunden. Eben­falls hatten eine Montessori-Schule und ein Kinder­haus explizit nach unge­impftem Personal gesucht.

Dies ist, folgt man den main­stream-Medien nicht nur äußerst verwerf­lich, nein sogar in höchstem Maße volksschädigend.

Beim Focus etwa wundert man sich allen Ernstes darüber wie es denn sein könne, dass Eltern ihre Schutz­be­foh­lenen bei Impf­geg­nern unter­bringen wollen.

Unge­impfte die nicht „Mitläufer im perfiden System der Impf­dik­tatur“ sein möchten werden als „Quer­den­kern mit zu viel Zeit“ tituliert.

Nach Meinung des Focus etwa hätten „Impf­gegner und Quer­denker also ein billiges Mittel entdeckt, um ihre Propa­ganda gegen die Impf­kam­pagne der Bundes­re­gie­rung zu befeuern“, indem sie Unge­impften eine Jobbörse im Netz anbieten. Diese Sicht­weise ist wohl an Skur­ri­lität kaum zu übertreffen.

Es lebe die Meinungs­viel­falt der Demo­kratie, diese scheint den main­stream-Medien längst ein Dorn im Auge geworden zu sein, sowohl Erstere, als auch erschre­ckender Weise Zweitere.

36 Kommentare

  1. Wäre es nicht ein segens­rei­ches Ereignis, wenn ein auf die Erde autref­fender Aste­roid die Uhren wieder auf null stellt und den Übrig­ge­blie­benen den Aufstieg einer gereiften Zivi­li­sa­tion ermöglicht?

    13
    • Ein großer Auslö­scher, wie kann man sich daüber freuen? Haupt­sachge, die regie­rende Pest in Berlin und Brüssel ist weg, der Rest ist egal oder 🙂

      Eine „gereifte Zivi­li­sa­tion“ kann sich mein geis­tiges Auge beim besten Willen nicht (mehr) vorstellen. WAS soll denn in diesen Eier­köpfen bitte „reifen“ ? Eine erschro­ckene Zivi­li­sa­tion dürfte schon eher zutreffen … Bitte bitte Lieber Gott : nie wieder sowas Schlimmes wie den Satangela erleben müssen !!

      • Was für den Künstler der Applaus, ist für andere die nega­tive Beur­tei­lung. „Ist erst der gute Ruf versehrt, lebt es sich ganz unbe­schwert.“ Wegen diesen Leuten gehe ich doch nicht ins Kloster.

  2. Passt viel­leicht nicht ganz zum Topic, aber ich habe es gerade am Schirm und finde es wichtig zum Allge­mein­ver­ständnis der Lage an der polni­schen Grenze.

    „Am Donners­tag­abend schwelten dort die letzten Lager­feuer. Bereits am Freitag war der Grenz­über­gang aufge­räumt. Doch die Polen haben die bewaff­nete Absper­rung nicht aufge­hoben und die Wasser­werfer, die fast zwei Stunden lang eine giftige Mischung aus rotem Pfeffer und Insek­ten­schutz­mittel über den Kontroll­punkt gegossen haben, stehen noch bereit.

    Die Hubschrauber flogen so niedrig, dass der Wirbel der Propeller die Gift­wolke Hunderte von Metern weit geblasen hat. Barba­ri­sche, ja brutale Methoden: Gas, chemi­sches Gift und Lärm- und Blend­gra­naten, die polni­sche Propa­gan­disten den Migranten sofort den Migranten zuge­schrieben haben. Die Luft­auf­nahmen zeigen jedoch deut­lich, was von Polen aus wohin geflogen ist.

    Doch auf polni­scher Seite ist es den Medien nicht nur verboten, vor Ort zu arbeiten – zwei Gruppen von Repor­tern wurden in der Grenz­re­gion sogar fest­ge­nommen. Auf weiß­rus­si­scher Seite sind 80 Jour­na­listen aus 30 Ländern vertreten, darunter auch aus den Verei­nigten Staaten und Groß­bri­tan­nien.“

    Soviel nur zu dem schmut­zigen Weiß­russ­land und dem sauberen Polen, dessen Bild überall, bei UM leider auch, schön­ge­malt wird.

    4
    3
    • Polen darf sich die Hände schmutzig machen und für beide Seiten zum Buhmann werden, nur damit unsere Polit­ver­bre­cher die dem ganzen Zuwan­de­rungs­de­bakel wirk­lich etwas entge­gen­setzen könnten wenn sie nur wollten ihre weiße Weste behalten.

      Wer profi­tiert? Wir alle in der Mitte Europas nicht, die Zuwan­derer auch nicht, gewisse Gestalten weiter west­lich und östlich hingegen umso mehr.

      • „Polen darf sich die Hände schmutzig machen“
        Hört auf mit der Polen­ver­ede­lung, ich kanns nicht mehr hören. Polen ist EU-hörig und noch viel mehr USA-hörig, das ist (fast) schon das ganze Geheimnis hinter der „manchmal komi­schen“ polni­schen Politik. PS: Ich kenne genü­gend Polen. Durch die Reihe weg alles nette Leute. Aber ich weiß auch, wenn jemand eine Wurst aufhängt, dass es dann genau so ist wie beim Hund …

        • Verede­lung ist zuviel gesagt, am Ende macht man in Polen auch nur das was so ziem­lich alle anderen Länder mit EU/Schengen-Außen­grenze (Spanien, Grie­chen­land, Balkan,…) auch machen: Ihre Grenzen gegen Verlet­zung von außen sichern wie es sich für einen funk­tio­nie­renden Staat gehört, und wenn es nicht anders geht durchaus auch mit härteren Mitteln.
          Aber einzig bei Polen und Ungarn schauen die selbst­er­nannten Welt­ver­bes­serer nicht still­schwei­gend weg sondern zeigen noch empört mit den Fingern drauf.

  3. @Redaktion

    Mal eine Frage oder Anre­gung an die Redak­tion. Da es schon mal um Jobs geht, könnte man hier im Blog nicht eine Serie beginnen, wo Infos gesam­melt werden, wo man als Unge­impfter noch Arbeit kriegt? Ohne Gewähr natür­lich, was etwaige Fakes betrifft, einfach nur „grobe Infos“ (veri­fi­zieren muss dann jeder selbst). Ich gehe sowiso davon aus, dass sich Fake-Websites sehr schnell selbst offen­baren (was dann als zusätz­lichze Info in die Serie einfließen könnte). 

    Einer für alle – alle für einen 🙂

  4. die welt spru­delt, in austra­lien ist ein kontai­ner­kon­zen­tra­ti­ons­lager gebaut worden für impfgegner
    und deren angehø­rigen . . WEIT DRAUSSEN? NÆÆÆ? hamwa auch bald hier. die suche nach
    unge­impften macht hoffent­lich schule, sehr gute ide. viel­leicht sollte ich einen aufruf an ungeimpfte
    tun wie wir den geimften hier in dæne­mark auf meinem musikcamping.dk am besten helfen
    kønnen. meine frau und die hælfte meiner kinder sind leider der gift­spritze zum opfer gefallen und
    die andre hælfe meiner erwach­senen kinder und ich nicht und wollen auch hoffen nicht von ihnen ange­steckt zu werden . . verrückte welt. wir müssen uns vernetzen wie soll es
    weiter gehen ohne die ungeimpften? 😉

    • Es ist nur eine Frage der Zeit, sehr bald werden Arbeit­geber um die Unge­impften betteln. Dann nämlich, wenn ihnen die Geimpften reihen­weise wegge­storben sind, oder sie mit Dauer-Krank­sein und Inva­li­dität an den Rand der Insol­venz treiben.
      Man lese die tausende von Berichten auf dem tele­gram-Kanal „Impfopfer.info“ durch – erschüt­ternd. Unfassbar. Ein Tsunami an Herz­still­stand, Throm­bosen, Hirn­schlag, Blind­heit, Krebs, Lähmungen, Gürtel­rose usw. schon bei 12jährigen!!
      Viele Kran­ken­schwes­tern und Ärzte, die bestä­tigen, dass die Inten­siv­sta­tionen voll sind mit Impfgeschädigten.

      18
      • Gürtel­rose – letzte Woche beim Spazie­ren­gehen von geschlömpften Spazier­be­kannten erfahren, dass es auch hier in der Gegend plötz­lich die Gürtel­rose grasiert. – Was machen diese Dümpf­ba­cken? Statt dass sie endlich mal über­legen, dass es zumin­dest viiiieeeel­leicht was mit der Schlömpfe zu tun haben könnte, rennen sie jetzt zum Arzt und lassen sich auch noch gegen Gürtel­rose schlömpfen.

        Eine Schlömpfe gegen Gürtel­rose gab es meines Wissens bislang noch nie – habense vermut­lich auch gleich schon auf mrnö-Technik klamm­heim­lich mitent­wi­ckelt – meiner Vermu­tung nach.

        Auch die letzte gute Bekannte hat sich jetzt den Pieks abge­holt und zieht jetzt lieber mit anderen Geschlömpften durch die Gegend – soll sie. – Ich ziehe mich immer mehr von diesen m. E. para­no­iden Wöhn­sin­nigen gegen jegliche Info und Vernunft Resis­tenten zurück.

        13
        4
        • Gegen Neben­wir­kungen von Phar­ma­pillen gibts wieder Pillen bis auch die letzten Leber­zellen schwillen…

          Impf­stoffe gegen Windpocken/Gürtelrose gibts schon länger, prin­zi­piell wären die auch recht nütz­lich da eine Infek­tion mit diesem Erreger nie völlig ausheilt und daher bei Stress oder im Zusam­men­hang mit anderen Infek­tionen gern wieder ausbricht oder Kreuz­re­ak­tionen verursacht.
          Prak­tisch sind die aber ähnlich frag­würdig wie die meisten Präpa­rate die in den letzten Jahren neu hinzu­ge­kommen sind:
          Das Verhältnis von Nutzen zu Neben­wir­kungen wird zuneh­mend ungüns­tiger – außer bei der Phar­ma­rilla und ihren Erfül­lungs­ge­hilfen, dort klin­gelt die Kasse so oder so.

          11
          • Jetzt wird sogar in der Werbung für die Gürtel­ro­se­imp­fung gesagt, dass es vor allem für dieje­nigen wäre, die Wind­po­cken hatten. Das ist neu dazugekommen.

    • Die Insze­nierer all dessen wollen ja garnicht, dass es für die ihrer Ansicht nach „nötz­losen Esser“ weiter­geht – die wollen die Erde für sich allein, die Perfek­tion der Andro­iden läuft auf Hoch­touren – m. E..

      8
      4
  5. Wenn man das Ganze nicht als Ideo­logie bezeichnen kann, werden wir uns wohl auf den Zeit­geist einigen müssen, was aber auch nicht einfach sein dürfte. Wenn ich beim Erfolg der Imple­men­tie­rung links­fa­schis­ti­scher sozia­lis­ti­scher Denk- und Verhal­tens­muster ansetze, dann gibt es die auch in den Kirchen. Und die sind immer gegen die Wahrheit.
    Kann man von Menschen, die für Abtrei­bung sind, Ehebruch nicht so schlimm finden, wirk­lich erwarten, daß die deut­lich über den Teller­rand blicken können? Keine Sorge, in ihrer Blase funk­tio­niert das erschre­ckend gut.

  6. FOCUS ONLINE ist eine typi­sche LINKSRADIKALE Version der Marxisten in Deutschland.
    Kein Wunder, dass die deut­schen Behörden dort die Hass-Kampagne erlauben.
    Eines ist klar der Wider­stand der Deut­schen wird gering bleiben, weil die Medien bereits ihre „saubere Arbeit“ gemacht haben. Nichts ist schlimmer als die heuch­le­ri­sche Beein­flus­sung der Bevöl­ke­rung durch ARD und ZDF! Es geht hier bereits um Massen­hyp­nose wie zur NaziZeit!

    Zwangs­imp­fung und Quaran­täne-Lager kommen erst noch!
    Daran führt kein Weg vorbei.
    Professor Dr. Lauter­bach hat bereits sein „HIRN“ getrimmt und wird noch vor Jahres­ende alles in die Wege leiten, dass die Zwangs­imp­fung bis 1. Februar abge­schlossen ist.
    Hoch lebe der neue deut­sche ANTIDEMOKRATISMUS!

    12
    1
    • …wollt ihr nicht viel­leicht MÜCKSTEIN.…? Könnt ihr gerne haben – schöner als euer Klabau­ter­bach ist er zwar leider auch nicht, aber wir wären ihn gerne los !

    • Es geht ja sowieso nicht um Gesund­heit. Von daher ist das völlig konsequent.
      Und was den Schul­digen angeht: Alle in eine Sack und feste drauf, trifft nie den/die/das Falschen.

      • Genau. Exeku­ti­ons­mi­nister wäre das rich­ti­gere Wort. Ein Metz­ger­meister in Rente würde zum Errei­chen des Ziels schon reichen, den die Regie­rung „Gesund­heit“ nennt, oder ein pensio­nierter Folter­knecht aus Guantanamo.

        PS: Vorges­tern wieder ein Toter in der Bekannt­schaft, der Werk­statt­meister hat sich vergiftet. Und ein Freund hat gestern ange­kün­digt, sich umzu­bringen … muss sich (beruf­lich) impfen lassen, hat aber Angst! 

        Bleibt nur zu hoffen, dass diese schä­bige Regie­rung „von weit oben“ die Antwort kriegt, wenn wir Menschen es schon nicht hinkriegen, dieses Schlacht­haus­sze­nario abzustellen.

        • Wieder einer weniger der im stillen Kämmer­lein entschwindet und von Massen­me­dien wegge­lückt und von der Statistik weiter vertrö­delt wird. Das Unrechts­re­gime wird es freuen.

          Anschei­nend braucht es auch hier Fach­kräfte von auswärts: Die insze­nieren ihren Abgang gern öffent­lich per Selbst­ent­zün­dung auf dem Markt­platz und anderen publi­kums­wirk­samen Vorfällen.
          Immerhin blieb der Fall des Klinik­arztes neulich nicht ganz unbe­merkt, aber über­re­gional leider auch weit­ge­hend weggelückt.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here