Italien: Einma­lige Covid-Impfung von Migranten könnte ein Super­virus erzeugen

Foto: VoxNews

Mit den ange­kün­digten Massen­imp­fungen riskieren deren Prot­ago­nisten ein Desaster. Nicht nur wegen der Zweifel an der Wirk­sam­keit und mögli­chen mittel- und lang­fris­tigen Schäden des neuar­tigen „GVO“-Impfstoffs, sondern auch wegen der Risken einer Nicht­ver­ab­rei­chung einer zweiten Dosis.

Diese Risken bestehen vorrangig bei der verord­neten Impfung von Einwan­de­rern, einschließ­lich ille­galer Einwan­derer, da eine Nicht­ver­ab­rei­chung einer zweiten Dosis das Virus fördern könnte, anstatt es zu eliminieren.

Unter der Annahme, dass der Impf­stoff über­haupt außer­halb von Laboren und in Form von Massen­imp­fungen funk­tio­niert – und das ist bisher eine große Unbe­kannte – wird eine einzige Dosis jeden­falls nicht ausrei­chen. Die Notwen­dig­keit einer zweiten Dosis des COVID-19-Impf­stoffs ist nicht nur für dieje­nigen, die die erste Dosis erhalten haben, uner­läss­lich, sondern würde zu kata­stro­phalen Folgen führen, wenn sie nicht erfolgt.

Es gibt drei mögliche Konse­quenzen: keine Immu­nität, ein mutiertes Virus und/oder sogar eine neue Pandemie.

Die Impf­stoff-Versionen von Moderna und von Pfizer erfor­dern jeweils die Verab­rei­chung einer zweiten Dosis nach 28 bzw. 21 Tagen. Dadurch verlän­gert sich die Zeit, in der die Herdenim­mu­nität erreicht werden kann, die dann selbst im besten Fall erst im nächsten Herbst eintreten würde.

Der Schwel­len­wert für die Herdenim­mu­nität soll über­schritten werden, nachdem etwa 80 % der Menschen die zweite Dosis erhalten haben.

Das Worst-Case-Szenario ist eine Muta­tion des Virus, bei der dieses lernt, den Impf­stoff zu bekämpfen, wenn zu viele Menschen nur eine Dosis erhalten haben.

Eine solche Muta­tion ist umso eher zu erwarten, wenn man daran geht und Einwan­derer, einschließ­lich ille­galer Einwan­derer, zu impfen, also Menschen, die in einem Monat hier sind und im nächsten viel­leicht in Frank­reich oder wer weiß wo. Wir riskieren es, dass in Millionen von Indi­vi­duen das Covid-19-Virus gegen den Impf­stoff ankämpft und solcherart mutiert, was den Impf­stoff effektiv unbrauchbar machen und ein neues pande­mi­sches Super­virus auslösen könnte.

Quelle: VoxNews

Einer US-Quelle zufolge ist eine Muta­tion, bei der das Virus sich selbst beibringt, wie es den Impf­stoff bekämpfen kann, jedoch weniger besorg­nis­er­re­gend, da auch der Impf­stoff ange­passt werden kann, um ein mutiertes Virus zu bekämpfen.

Quelle: WishTV.com

4 Kommentare

  1. Das ist doch alles Absicht, es geht um die Dezi­mie­rung der Menschen und jedes Mittel ist recht.
    Der Impf­stoff ist ein Teufels­zeug und wir werden noch einiges erleben, wenn es nicht rigoros vertuscht wird.

    23
    • Voll­kommen richtig erkannt: Redu­zie­rung der Mensch­heit, aber nicht um Millionen sondern um Milli­arden ! Und so lange sie leben sollten, perfekte Kontrolle jeder Sekunde ihres Lebens. Ganz einfach nach­zu­lesen in dem Buch: Wir töten die halbe Mensch­heit“ – und es wird schnell gehen ! Jetzt machen sie ernst ! Corona ist erst der Anfang !
      Inter­es­sant dabei, dass alle die schon davon gehört haben, über­zeugt sind, dass sie nicht jeder 2. sein werden. Alles andere geschwafel zu Corona ist nur Ablen­kung von der wahren Geschichte.

      13
  2. dieselbe warnungen gab es vor jahres­zehnten im bezug auf anderen impfungen. so gibt es neuar­tigen massern als folge der massern-impfung, die beson­ders für ältere popu­la­tion kritisch sein könnte. aber das nennt man jetz nicht massern, sonder anders.
    ebenso die folgen der polyo-impfung (who-gavi), in indien und afrika, da gibt es eine menge polyo als folge dieser impfung, aber die nenn man jetz anders. manchen­orts würden kinder bis 5 j mehr als 30x “ geimpft„und who bejub­belt sich selbst – wir haben polyo ausge­rottet, was gar nicht stimmt.

    14
    • Impf­schäden sind nur leere Worte. Denn die Veran­stalter der Impfungen sollen sich bei Schäden selber belasten ? Wer glaubt denn so einen Blöd­sinn ? Wenn es zu Gericht kommt, dann dauert das in der Regel bis zu 5 Jahre und wer, ohne medi­zi­ni­sche Kennt­nisse kann das belegen ? Wer bezahlt Anwalt- und Gerichts­kosten ? Am einfachsten ist es natür­lich wenn die Impf­schäden tödlich enden. Was ja das Zeil sein dürfte. Damit löst sich das Problem von selber.

      17

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here