Kein Witz: Corona-Wahn im Endsta­dium – Jetzt auch Abstands­re­geln für Hunde

Symbolbild/ Pixapay.

Gleich vorweg: Das ist kein Sati­re­bei­trag, es ist gelebter Corona-Irrsinn in Deutsch­land. Und wäre es nicht zum Weinen, wäre es zum Lachen. Weil Vier­beiner draußen mitein­ander spielten, werden die Besit­ze­rinnen nun bestraft.

Der „Straf­tat­be­stand“ den zwei spie­lende Hunde „begingen“, ereig­nete sich in Flens­burg während eines Ostsee-Spazier­ganges zweier Arbeits­kol­le­ginnen, die sich dort zufällig trafen, berichtet moin.de. Dort wird auch  eine der beiden Frauen zitiert:

„Frag­würdig finde ich, dass, wenn ich eine Arbeits­kol­legin aus Zufall an einem Flens­burger Strand treffe, und unsere Welpen, die sich kennen und verstehen, daraufhin natür­lich mitein­ander spielen, dies als Ordnungs­wid­rig­keit von der Polizei gemeldet wird“.

Als Begrün­dung für das mutige und verant­wor­tungs­volle Einschreiten der Polizei gaben die Geset­zes­hüter an, dass auch Hunde nicht mehr mitein­ander agieren dürfen, da die Frauen dadurch Kontakt aufnehmen würden.

Wie sag ich’s meinem Hund?

„Aber wie sagst du deinem Hund, dass spielen und schnup­pern ab sofort verboten ist?“, fragt die Frau, die jetzt mit der Geld­buße rechnet. Als „Milde­rungs­grund“ bringen die beiden Damen vor, dass sie „ohnehin einen Abstand von mindes­tens zwei Metern hatten, als wir angeb­lich einen Verstoß gegen die Kontakt­be­schrän­kungen begangen haben“.

Die Absur­dität der Abstands­re­geln zeigt sich auch dadurch, da es sich bei den Hunde­hal­te­rinnen sogar um Arbeits­kol­le­ginnen handelt. Auf der anderen Seite waren aber die Hunde die Geset­zes­bre­cher! Und haften nicht die Hunde­halter für das, was ihre Lieb­linge anrichten? War das nicht immer so! Noch dazu wo die Vier­beiner während dem Beschnup­pern ohne Masken unter­wegs waren. Darf man so etwas tole­rieren? Noch dazu, dass es auch ganz anders gehen kann, wie das Foto links beweist.

Längeres Beschnup­pern verboten – da sich Hunde­halter näher­kommen könnten

Das genannte Portal bat die Polizei um eine Stel­lung­nahme, man konnte sich jedoch dazu nicht äußern. Der Pres­se­spre­cher der Stadt Flens­burg, Clemens Teschen­dorf, rela­ti­vierte die Tat als „einen lupen­reiner Grenz­fall“. Der Mann hat Haus­ver­stand; das muss man schon sagen. Denn wenn sich Hunde beschnup­pern würden und die Besitzer kurz und mit Abstand reden, sei das unbe­denk­lich. Es sei aber ein anderer Fall, wenn jemand für eine Vier­tel­stunde ins Gespräch komme. So etwas dürfe unter keinen Umständen geduldet und tole­riert werden. Sicher­heit geht vor! Gerade in Zeiten der “Pandemie“, die die die Leute im Alter der beiden Arbeits­kol­le­ginnen nur so dahin­rafft, wie unten stehende Statistik vom RKI eindrucks­voll zeigt:


13 Kommentare

  1. Das ist wie mit dem Steh- und Sitz­verbot in Dössel­dorf. – Es hat nix mit C. zu tun m. E., das ist m. E. eben diese sadis­ti­sche Schi­kane dieser m. E. de facto orw.llschen psycho­pa­thi­schen D.ktatur.

    46
    • In Hannover am Maschsee das selbe, genau wie am Stein­huder Meer.…
      Das ist alles nur noch krank. Auf einem Video habe ich gesehen, wie eine jüngere Frau tatsäch­lich ihre Geld­börse öffnete, um die „Ordnungs­wid­rig­keit an Stelle zu zahlen, weil sie auf einer Bank saß.…
      Warum sind Menschen nur so dumm und machen dabei auch noch mit…

      38
  2. “Es sei aber ein anderer Fall, wenn jemand für eine Vier­tel­stunde ins Gespräch komme“.

    Na ja, und was mit dem treffen im Super­markt? Jetzt gehen Leute nicht nur einkaufen, sondern auch bla-bla-bla… Was kommt noch? Atmen verbot, weil viel Co2.

    Je weit ins Wald – desto vieles Bäume.

    23
    • Bloß zur Info.
      Wir atmen 0,04 % CO2 ein, aber 4,0 % aus. Die FFP2-Masken sind eine Fehl­kon­struk­tion, weil sie mit dem zu großen Vorbau (Tüte) zuviel CO2 in der Maske für den nächsten Atemzug zurück halten. Sie zwingen zum Wieder­ge­brauch unseres Abfalls.

      21
  3. So allmäh­lich fragt man sich wirk­lich ob und ggfs. was der raucht:

    de.rt.com/inland/113759-nur-negativ-getestete-durfen-geschaefte-neuer-vorschlag-karl-lauterbach-lockerungen/

    Allmäh­lich hat man den Eindruck, die gegen mit den Corina-Zahlen hausieren. Ist ja klar: wenn die Leute vor der I. negativ sind und nach der I. dann positiv – wie es inzwi­schen durch Anver­wandte aus den Alters­heimen sickert -, dann werden die als weitere Corina-Infi­zierte gezählt und wenn sie dann an der I. sterben, dann werden sie als Corinat.te gezählt, weil sie ja durch die I. corina-positiv wurden. – So kann man die Zahlen eben auch so und so weiter in die Höhe treiben und die Masse rafft es immer noch nicht.

    www.gmx.net/magazine/politik/vorsichtiges-oeffnen-geplant-70000-covid-tote-35583226

    Derweil schwa­dro­niert Dröstön von der nächsten Verbrei­tungs­welle – der LD darf offenbar nicht enden:

    www.gmx.net/magazine/news/coronavirus/deutschland-drosten-anfang-verbreitungswelle-35581794

    Es ist ein einziger W.hnwitz und reine D.ktatur – meines Erachtens.

    29
  4. Der SUPERMARKT – ein pande­mi­sches WUNDER! 

    Einer der wenigen Orte, die seit März IMMER OFFEN waren, sind die SUPERMÄRKTE.

    Es ist der Ort, wo ich als Käufer jede einzelne Ware in die Hand nehme,
    der Ort, wo ich den Wagen anfasse, den ‑zig andere Kunden vor mir berühren mußten,

    der Ort, an dem die Kassie­rerin JEDE Ware, die alle Kunden zuvor ange­faßt haben, anfassen muß, um diese über den Scanner zu ziehen,

    der Ort, wo viele Menschen zuvor offene Ware (Obst, Gemüse…) berührt haben, die ich hinterher auch mal roh esse.

    Ich habe NICHT ein einziges Mal davon gehört, dass ein Super­markt SCHLIESSEN mußte, weil das ganze Personal krank wurde. Ich habe noch NIE davon gehört, daß dort ein HOTSPOT auszu­ma­chen war.

    Wenn irgendein Ort eine hohe Frequenz an wech­selnden Menschen hat, dann ist es dieser!

    Viel­leicht sollte man sich einmal dort erkun­digen, welche WUNDERMITTEL sie dort anwenden, um sicher durch die Krise zu kommen?!

    18
  5. Annette, Sie stellen die Frage in die falsche Richtung.
    Die Frage ist – böser Wille oder die Dumm­heit der Intel­li­genten: Ignoranz.
    Viel­leicht zum bösen Willen – Druck?

  6. Wann hört diese verblö­dung auf, da kann man sich nur noch fern halten, sonst könnte es anste­ckend wirken! Ich staune jetzt immer öfter wie die Menschen sich auf die soge­nannten Impfungen freuen! Was ich bei diesen Gift Spritzen nicht nach voll ziehe kann, einfach krank! Seit wann war je die Politik um uns bemüht, nur wenn sie uns einen Grund gelie­fert haben um uns abzu­zo­cken, ich wünsche mir nur noch eins, das alle die dabei mitge­macht haben, zur Verant­wor­tung gezogen werden und da eine ich keine Lasche Geld­strafe sondern dafür müssen buch­stäb­lich Köpfe Rollen, den es geht um viele Menschen leben und Exis­tenzen! Ich rede hier von Rufmord und Todschläger!

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here