Knorr knickt ein: Jetzt sind auch Zigeuner-Saucen im Visier der Tugend­wächter

Lauter Produkte die "diskriminieren".

Ein Verein von Sinti und Roma in Hannover erblickt plötz­lich in „Zigeuner Saucen“ namhafter Hersteller Rassismus, gerade so, als ob die Produ­zenten dieser Köst­lich­keiten nicht auf ihren Profit aus seien, sondern diskri­mi­nieren wollen. Und in der Diktion, die stark an ameri­ka­ni­scher Anwälte erin­nert, formu­liert die Anwältin des erwähnten Vereins Kerstin Rauls-Ndiaye einen außer­ge­richt­li­chen Zuruf an die Saucen-Produ­zenten: „Ich denke nicht, dass die Hersteller sich des Vorwurfs aussetzen wollen, rassis­tisch oder diskri­mi­nie­rend zu sein“ droht sie. Waren die Produ­zenten das seit Jahrz­enten? Die Hersteller verweisen auf die mehr als 100-jährige Tradi­tion der Saucen und sehen in dem Namen keinen Rassismus, berichtet die Hanno­ver­sche Allge­meine. Und dort liest man auch die von der Anwältin vorge­schla­genen Alter­na­tiv­be­zeich­nungen wie  „Pikante Sauce“ oder „Paprika-Sauce“.

Produkte wie Zigeu­ner­sauce oder Zigeu­ner­räder „diskri­mi­nieren“

Der Vorsit­zende des „Forums für Sinti und Roma“ in Hannover, Regardo Rose, legt nach: „Ich hoffe, dass die Konzerne ein Einsehen haben und sagen, die Leute haben recht und nennen ihre Produkte anders“, denn er fühle sich diskri­mi­niert und beschimpft, wenn von Zigeu­nern die Rede sei. Warum dem so ist sagt er nicht, denn im Fall der Saucen, von Speisen wie Zigeu­ner­schnitzel, oder der Oper „Der Zigeu­ner­baron“ soll diese Bezeich­nung eher positiv roman­ti­sche Asso­zia­tionen auslösen. Soll man etwa ein „Roma und Sinti Schnitzel bestellen“ oder würde der „Der Rota­ti­ons­eu­ro­päer-Baron“ den Musik­ge­nuss noch stei­gern? Wohl kaum. (Anm.: „Rota­ti­ons­eu­ro­päer“ ist die aktuell korrekte Bezeich­nung, nachdem auch „Roma“ immer mehr in Verruf gerät.)

Knorr und  Kelly’s knicken ein: Keine Zigeu­ner­sauce und Zigeu­ner­räder

Der Lebens­mit­tel­pro­du­zent Knorr gab bekannt, dass die Zigeu­ner­sauce in ein paar Wochen „Papri­ka­sauce Unga­ri­sche Art“ heißen soll: „Da der Begriff ‚Zigeu­ner­sauce‘ negativ inter­pre­tiert werden kann, haben wir entschieden, unserer Knorr Sauce einen neuen Namen zu geben“ zitiert die Tiroler Tages­zei­tung. Auch der Wiener Snack­her­steller Kelly’s beugt sich dem aktu­ellen Tugend­terror und wird seine Zigeu­ner­räder umbe­nennen. Ab Ende August soll das Produkt „Zirkus­räder“ heißen.

„Nenn mich Zigeuner, dann sprichst du mir zu Herzen“

Der Zentralrat der Deut­schen Sinti und Roma begrüßte die Entschei­dung. „Es ist gut, dass Knorr hier auf die Beschwerden offenbar vieler Menschen reagiert“, sagte der Vorsit­zende Rose. Ihm selbst bereite aller­dings ein wach­sender „Anti­zi­ga­nismus“ in Deutsch­land und Europa größere Sorgen. Herr Rose möge sich den Kopf darüber zerbre­chen, warum dem so ist und ob dieses Problem bloß mit Namens­än­de­rungen aus der Welt zu bringen ist. Oder einen Blick nach Rumä­nien werfen. Dort sind die anstän­digen Zigeuner stolz auf ihre Herkunft und legen sogar Wert darauf als solche ange­spro­chen zu werden. Dort ermahnte das Ober­haupt der rumä­ni­schen Zigeu­ner­fa­mi­lien den Autor Franz Remmel:

„Sagst du zu mir Rom, dann belei­digst du mich. Nennst du mich Zigeuner, dann sprichst du mir zu Herzen.“

Warum dem so ist, ist in einem Artikel in DiePresse aus dem Jahre 2012 nach­zu­lesen.

3 Kommentare

  1. „Papri­ka­sauce Unga­ri­sche Art“

    Na, wenn das der Zentralrat der Ungaren erfährt… dann ist hier aber Achter­bahn!

  2. „Rota­ti­ons­eu­ro­päer“?

    Nachdem Zigeuner, Sinti und Roma als Bezeich­nung für diese gewisse Volks­gruppe „verbrannt“ sind bzw. negativ bewertet, benö­tigt man also ein neues Wort?
    Gewis­ser­maßen ein frisches Hemd für denselben anrü­chigen Inhalt?

    Ob diese Art des poli­ti­schen Exkre­men­tismus hilf­reich ist, die Probleme der heutigen Zeit zu lösen?

    Haupt­sache, die Massen sind mit irgend­wel­chem Mist beschäf­tigt (abge­lenkt) und merken nicht, daß sie rundum verar­xxxt werden!
    Das müsste man auch umbe­nennen! Etwa in verhin­tert?

    • Deswegen:

      1950 „Neger“
      1970 „Schwarze“
      1990 „Farbige“
      2010 „People of Color“
      2030 „Dark Whites“, „People of the best Color“, „Better people“?

      Der Phan­tasie des Unsinns sind keine Grenzen gesetzt. Aber sowas kommt raus, wenn Leute tatsäch­lich glauben, die Realität ergäbe sich aus den Worten. Die Grünen und Linken sind krank im Kopf.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here