Neue Welt­ord­nung: Glück­lich sein, Müll essen und Pisse trinken

Bill Gates · Foto: Navarra Occidental

Einige von Ihnen werden viel­leicht denken, dass wir mit der Über­schrift zu weit gegangen sind, aber nein, es sind die Nach­richten, die in letzter Zeit zu weit gegangen sind, wie Sie unten sehen werden. Wir haben die Über­schrift so nah an der Realität gehalten wie möglich…

Wie viele von Ihnen wahr­schein­lich inzwi­schen wissen, hat kein Gerin­gerer als das Davos-Forum als eines der Ziele für seine Agenda 2030 fest­ge­legt, dass die Menscheit neben dem Ziel, dass wir glück­lich sein sollen, ohne etwas zu besitzen, auch den Fleisch­konsum dras­tisch redu­zieren soll. Einer der führenden Propheten der Neuen Welt­ord­nung und Davos-Teil­nehmer, Bill Gates, ist in den letzten Tagen so weit gegangen, im Namen des Klima­wan­dels dazu aufzu­rufen, dass die Menschen in den reichen Ländern anfangen sollen, synthe­ti­sches Fleisch zu essen. Man sollte meinen, dass der Verzehr von synthe­ti­schem Fleisch das Ergebnis der Ausrot­tung der Natur wäre, aber es sieht im Augen­blick eher so aus, als ob man uns auf diese Weise befehlen wolle, sie zu retten.

Wenn Sie denken, dass diese Nach­richt schlecht sei, sollten Sie weiter­lesen. Nachdem wir ein wenig über Gates‘ Vorschläge recher­chierten, haben wir sein Projekt gefunden, recy­celten Urin oder aus Fäka­lien gewon­nenes Wasser zu trinken. Auf dem nach­ste­henden Bild testet Bill Gates gerade seinen Gaumen und seine neue Erfindung.

In Anbe­tracht dessen, was wir in letzter Zeit bei einigen Leuten beob­achten konnten, müssten wir zu dem Schluss kommen, dass Unter­nehmer wunder­bare Menschen sind, wenn sie sich dem Geld­ver­dienen widmen, aber wenn sie sich dem Versuch widmen, die Welt zu retten, können sie eine Gefahr darstellen. Auf jeden Fall ist es nicht einfach zu wissen, was man von Mr. Gates, dem Erfinder von Windows, halten soll. Eine andere Nach­richt besagt, dass Gates nun auch Veggie-Burger herstellt. Ange­sichts dieser Nach­richt gibt es viel­leicht keinen Konflikt, aber eine verdäch­tige und inter­es­sierte Verbin­dung zwischen Bill Gates‘ Rede, in der er das Ende von Fleisch fordert, und seinem veganen Geschäft scheint es doch zu geben.

Auf jeden Fall lässt die Nach­richt über Gates und das Davos-Forum eine Zukunft erahnen, in der wir Würmer, synthe­ti­sches Fleisch und vegane Hamburger essen werden, während wir zugleich versu­chen, ein wenig recy­celte flüs­sige Fäka­lien in den Magen zu schieben.

Wir werden nichts mehr besitzen, über kein physi­sches Geld mehr verfügen, nicht mehr in der Lage sein Auto zu fahren und unsere Social-Media-Konten werden zensiert. Schauen wir also auf ein köst­li­ches Morgen, ange­führt von diesem netten Herren.

Dies ist zwar kein Artikel über Computer, aber er hilft zu erklären, warum die Zukunft viel­leicht genau so wenig wie Windows funk­tio­nieren wird. Das Problem ist, dass das alles keine Prophe­zeiung ist, sondern ein Plan. Diese Zukunft ist nicht die, die man fürchtet, sondern die, die man will. Die Frage ist, welcher Art von Lügen, Drohungen und Gehirn­wä­sche man uns in den nächsten Jahren aussetzen wird, damit wir all diesen Horror freudig annehmen werden. Irgend­etwas sagt uns aber, dass diese Gruppe von NWO-Anfüh­rern nicht die Absicht hat, die Welt zu über­nehmen, damit auch sie Würmer essen und recy­celten Urin trinken können, wie sie es ihrer Herde vorschlagen. Viel­leicht schätzen sie uns auch bloß ein. Mal sehen, wie weit wir auf diesem Pfad in die Zukunft kommen, bevor sie ihre endgül­tigen Entschei­dungen treffen.

Quelle: Navarra Occi­dental


17 Kommentare

  1. Wenn Stanislaw Lem davon gewußt hätte, dann würde er den „Futu­ro­lo­gi­schen Kongress“ wohl eher für sich behalten haben.

    16
    2
  2. „Seit dieser Zeit war jeder Krieg ein Riesen­schritt in Rich­tung Kommu­nismus … Solch eine Anar­chie, die in der Lage ist, Menschen zu zwingen, riesige Mengen an Nahrungs­mit­teln zu verbrennen, anstatt sie verhun­gernden Menschen zu geben, und die dazu fähig ist, was Rathenau in einem seiner Sätze beschrieb, „zu bewerk­stel­ligen, dass die halbe Welt Mist fabri­ziert, und die andere Hälfte ihn benutzt.” (Die Rakovsky-Befra­gung, 26. Januar 1938)

    25
  3. Gates hat genauso einen Dach­schaden wie Soros, Schwab und wie sie alle heißen.
    „Arm aber glück­lich“ das ist kein Verspre­chen, das ist eine Drohung und ein Befehl. Wir haben gefäl­ligst zufrieden zu sein, während das Estab­lish­ment sich das Feinste gönnen kann, aber eben nur die.
    Erst sollen mal die Multi­mil­li­ar­däre anfangen, die haben viel zu verteilen, aber die werden auch nicht einen Cent verschenken. Das wird von uns verlang, wer ein kleines Polster hat, der soll es verteilen, damit wir alle gleich arm sind. Genauso denken die Kirchen, vor allem der Vatikan. Vom Wasser predigen und den teuersten Wein saufen.

    88
    • Ist es „Dach­schaden“ oder findet man die Motive nicht doch eher in „Gier und Nieder­tracht“ – also hoch­gradig krimi­nelle Energie – die zu solchen Taten anspornt?! Wir befinden uns bereits tief in der Umset­zungs­phase und wir haben es nicht mit „Irren“, sondern mit Schwerst­kri­mi­nellen zu tun!

      Die – sog. – „Verschwö­rungs­theo­rien“, entpuppen sich immer mehr als „astreine“ Verschwörungen.

      Man muss – leider – davon ausgehen, dass die „Super­rei­chen“ – und hier insbe­son­dere ins Banks­ter­ge­schäft verwi­ckelte, das Vermögen auf dem Rücken – und zum Nach­teil – anderer gemacht haben!

      Nach – durchaus – soliden Schät­zungen würde man ca. 40 Milliarden/Jahr benö­tigen, um den Hunger auf der Welt zu besei­tigen. Wie viel gibt man doch gleich noch – NUR – in den USA für Rüstung aus? 630 Milli­arden? Fast das Sech­zehn­fache, wird in Leid, Mord, Einmi­schung, Fremd­herr­schuft usw. ausgegeben!

      Finde den Fehler!

      Es erscheint aber nur noch so, als sei die „Zeit für solche Subjekte ange­bro­chen“. Fried­rich von Schiller bezeich­nete Demo­kratie mal als die „Diktatur der Idioten“. Genauso ist es, aber was hier abläuft ist eine perver­tierte Sicht von Demokratie.

      Die „Karten­häuser“ beginnen aber bereits – reihen­weise – zu „krachen“. Die Lügen werden sich nicht halten können. Nicht vergessen sollten wir eben­falls, dass durch ECHTE Hilfe auch dafür gesorgt wird, dass die Ferti­lität in den betrof­fenen Gebieten sodann abnehmen würde.

      Das setzt aber voraus, dass wir komplett umdenken müssen. So wie jetzt, kann/darf es ohnehin nicht weiter­gehen. Auf einem Planeten mit endli­chen Ressourcen, von „unend­li­chem Wachstum“ zu rabu­lieren, ist Selbstmord!

      „Macht euch die Erde Untertan?“ – Ganz schnell umdenken! Wir berauben uns gerade unserer Lebensgrundlage!

      „Auf zu neuen Gefilden“, sehe ich dann – immer wieder – in Sci-Fi Filmen“. Ganz abge­sehen von der Tatsache, das wir derzeit nicht über die tech­ni­schen Möglich­keiten verfügen, um so ein Vorhaben zu verwirk­li­chen und bisher auch gar keine Ausweich­mög­lich­keit hätten, müsste man sich schon die Frage stellen, was danach käme? Wieder plün­dern und dann wie eine Heuschre­cken­plage durch das Universum ziehen? Was sind denn das eigent­lich für perverse Filme?!

      Wäre es nicht besser, wenn wir statt­dessen unsere Maxime ändern würden? Z.B. in „MIT-“, anstatt – wie bisher – „GEGENEINANDER“.

      Das bishe­rige System hat jeden­falls – einige Jahr­tau­sende und viele hunderte von Millionen Toten später – erwiesen, dass es nicht funktioniert.

  4. Wenn die Leute wüssten, was sie – bereits heute – in sich „rein­schrauben“, würden sie sich über solche Entwick­lungen gar nicht mehr wundern!

    Von „Soylent Green“ (… Jahr 2022 … die über­leben wollen, 1973, Charlton Heston) sind wir auch nicht mehr allzu weit entfernt. Die ehema­ligen „Nutz­men­schen“, sind zu „nutz­losen“ Essern degra­diert worden und nachdem es ja tatsäch­lich schon Forde­rungen gibt, wonach Menschen nach Ablauf ihrer „Nütz­lich­keit“ „einge­schlä­fert“ werden sollten, wäre es nur konse­quent, wenn sie am Ende „wenigs­tens“ noch als Prote­in­lie­fe­rant für die „Nütz­li­chen Idioten“ herhalten würden.

    Es darf gekotzt werden und zwar im Strahl!

    92
    2
    • Auch das halte ich nicht mehr für ausge­schlossen. Der Verstand, die Moral und die Empatie sind den Menschen total verloren gegangen.
      Die Zeit der Idioten und Monster ist ange­bro­chen, die Mensch­heit kann sich nur noch ausrotten und viel­leicht bringt ein Neuan­fang etwas.

      11
  5. In Frank­furt und anderen Groß­städten ist es schon seit guten 50 Jahren so, daß das Leitungs­wasser schon mindes­tens fünf mal durch den Menschen gegangen ist.

    11
    2
    • Aber nicht nur das Leitungs­wasser. Sondern auch der REWE- Dreck. Ganz Frank­furt in der Klaue, der Firma REWE. Man fragt sich wohe die vielen REWE- Märkte kommen, die mitt­ler­weile ein Monopol ausma­chen, nur dann und wann unter­bro­chen von LIDL, ALDI, oder sogar einem EDEKA- Markt. Aber, das ist ja Frankfurt.

      6
      1
  6. Madonna hat schon vor Jahren gesagt, sie will kein Wasser trinken, dass schon einmal durch einen Menschen geflossen ist. Sie hat Mine­ral­wasser bevor­zugt, wo ein Fläsch­chen 15 DM gekostet hat. Ob sie jetzt viel­leicht Lust bekommt, weil es doch Gates auch schmeckt. Und was der sagt muß ja stimmen. Ähhhh… nun ja ähhhh, ähmmm. Noch ein bißchen 5G aufdrehen, dann paßt es. Noch ein bißchen Impfen, dann hat sich das mit trinken sowieso erle­digt. Dann noch die Sonne wegdimmen, wegen … da war doch was. Ach ja, ach nee, schon wieder vergessen.….

    26
  7. Es ist schon völlig richtig, das was Sie schreiben, aber es sind gutmensh­liche Deut­sche und Öster­rei­cher, die da mitma­chen. Die sgar Vorschub leisten. Aber natür­lich nur, solange diese Leute den Dreck nicht selber fressen müssen.

    39
  8. Das alles, was jetzt passiert, erscheint mir wie ein Science Fiction Film. Und wir sind machtlos, wir können nichts dagegen unter­nehmen. Wie eine Herde laufen wir sinnlos rum, gelähmt vor Angst und Panik. Tragen Maul­körbe, vermeiden unsere Verwandten und Freunden. zwingen uns zum Impfen mit irgend­einem Zeug, was nicht mal ein Jahr geprüft ist, damit wir reisen können, damit wir weiter mit der Maske vor dem Gesicht und mit Abstand aus unserer Wohnung kommen oder Einkaufen gehen und … und …und. Was ist nun los mit der Menschheit?

    43
  9. In „Brust oder Keule“ mit Louis de Funes habe ich mich vor 40 Jahren über die Szene in der Fabrik sche­ckig gelacht, wo Hähn­chen aus Plastik herge­stellt und über­malt wurden.
    Die haben eine ganz miese Methodik: Erst zeigen sie ihre Pläne in Filmen, dann probieren sie alles bei den Haus­tieren aus. Fertig­futter für Hunde und Katzen besteht aus winzigen Fasern Fleisch, wenn über­haupt. Es riecht nach Fleisch wegen der Aromen. Impf­zwang auch dort und der Chip, aber das schaffen wir auch noch.

    11
  10. Auf der Mir (Raum­sta­tion) trinken die Astro­nauten auch ihre Pisse, also ist die Erfin­dung nicht neu. Windows (also Maus­be­die­nung mit graphi­scher Ober­fläche) hat Billy auch geklaut, von Apple. Und die haben es von Douglas C. Engel­bart geklaut. Das Leben ist nicht gerecht. Und Micro­soft Windows ist bis heute reine Sch.…e. Aber es gibt ja zum Glück immer eine Alter­na­tive, auch wenn etwas ausbau­fähig, aber im Grund­satz schon heute besser: LINUX. Deshalb gebe ich die Hoff­nung nicht auf. Notfalls bestehen zwei Welten neben­ein­ander, ich bin dann mal in der LINUX-Welt. Diskus­sionen darüber gibt es aber auch zu hauf, eben von Menschen, die keine Ahnung haben. So schließt sich der Kreis.

  11. Von einem Freund habe ich gehört, daß im deut­schen Verblö­dungs­fern­sehen ein Bericht gezeigt wurde, in dem Leute Heuschre­cken-Pizza aßen … bestimmt haben diese Deppen dazu noch ein Gläs­chen Fürst Piss­marck (abge­füllt in USA) geschlürft … dazu fällt mir außer einem Kopf­schüt­teln nichts mehr ein…

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here