Polen verstärkt fami­li­en­freund­liche Politik

Bildquelle: Visegrád Post

Der polni­sche Minis­ter­prä­si­dent Mateusz Mora­wi­ecki kündigte am Dienstag (17. August) die Einfüh­rung einer neuen Sozi­al­leis­tung für Fami­lien an, eine Art „Fami­li­en­bonus“ (Rodzinny Kapitał Opie­kuńczy) als Teil des allge­mei­neren Programms „Polni­sche Ordnung“ (Polski Ład), eines kürz­lich von der PiS ins Leben geru­fenen New Deal à la polonaise.
 

12.000 Zloty pro Kind ab dem zweiten Kind

Es handelt sich um eine Beihilfe von 12.000 Zloty pro Kind (etwa 2.600 Euro), die Fami­lien ab dem zweiten Kind gezahlt wird – entweder 1.000 Zloty pro Monat (220 Euro) für ein Jahr oder 500 Zloty pro Monat (110 Euro) für zwei Jahre. Es kann z. B. für einen Krip­pen­platz, eine Tages­mutter oder die Betreuung eines Kindes durch einen Eltern­teil verwendet werden. Diese Leis­tung, die im ersten Jahr rund 410 000 polni­schen Kindern zugute kommen soll, wird unab­hängig vom Einkommen der Eltern sein und ergänzt das schon bestehende Programm „500+“. Schließ­lich können Fami­lien mit einem zweiten (oder mehreren) Kind(ern), das zum Zeit­punkt des Inkraft­tre­tens der Leis­tung noch keine 36 Monate alt ist/sind, die Leis­tung eben­falls erhalten, bis das/die betreffende/n Kind/er das dritte Lebens­jahr voll­endet hat/haben. Davon sind rund 110.000 zusätz­liche Kinder betroffen.

Die Fami­lien sind die Zukunft der Nation

Ein moderner Staat, ein Wohl­fahrts­staat, ein Staat, der sich um die Würde des Menschen kümmert, muss sich in erster Linie um die Fami­lien kümmern,

erklärte Mateusz Mora­wi­ecki bei dieser Gele­gen­heit und erin­nerte daran, dass die libe­rale bzw. linke Oppo­si­tion „Fami­lien, insbe­son­dere solche mit mehreren Kindern, sehr oft als etwas Unge­wöhn­li­ches… oder sogar Patho­lo­gi­sches ansieht, [während]

es die Fami­lien sind, die den größten Beitrag zu unserer Gesell­schaft leisten und die Zukunft unserer Nation gestalten“.

Für die polni­sche Fami­li­en­mi­nis­terin Marlena Maląg „wird es ein Anreiz sein, mehr Kinder zu bekommen, und es wird bessere Bedin­gungen für ihre Erzie­hung schaffen“, während Polen derzeit „vor ernst­haften Heraus­for­de­rungen im Zusam­men­hang mit ungüns­tigen demo­gra­phi­schen Trends steht“.

Dieser Beitrag ersc­jhien zuerst bei der VISEGRÁD POST, unserem Partner in der EUROPÄISCHEN MEDIENKOOPERATION.


1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein