Schweden und Däne­mark wollen Impf­pässe für Reisen und Restau­rant­be­suche vorschreiben

Foto: MPI

Die schwe­di­sche Gesund­heits­mi­nis­terin Lena Hallen­gren kündigte auf einer kürz­lich abge­hal­tenen Pres­se­kon­fe­renz die Absicht der Regie­rung an, den Einwoh­nern, die eine VID19-Impfung erhalten haben, einen „digi­talen Impf­pass“ zur Verfü­gung zu stellen, mit dem sie ins Ausland in den Urlaub oder zu einem geliebten Menschen“ reisen können.

Die Minis­terin drückte ihre Über­zeu­gung aus, dass ein „Impf­pass wahr­schein­lich genauso wünschens­wert ist, wie geimpft zu werden“, und deutete an, dass der digi­tale Ausweis für inter­na­tio­nale Reisen, aber auch für alltäg­liche Akti­vi­täten wie Einkaufen und Restau­rant­be­suche notwendig werden könnte.

Schweden, die den Impf­stoff erhalten haben, haben bereits Anspruch auf eine Impf­be­schei­ni­gung des Impf­stoff­an­bie­ters; der digi­tale „Pass“ wird es diesen Personen ermög­li­chen, eine Kopie auf ihrem Telefon zu haben.
Anders Ygeman, Schwe­dens Minister für digi­tale Entwick­lung, sagte, dass „das Ziel der Regie­rung darin besteht, dass die Arbeiten so schnell wie möglich voran­gehen und die digi­tale Infra­struktur bis zum Sommer fertig­ge­stellt ist“, konkret bis zum 1. Juni.

„Wenn Schweden und die Länder um uns herum anfangen, sich zu öffnen, wird es wahr­schein­lich notwendig sein, einen Impf­pass zu haben, um zu reisen und an anderen Akti­vi­täten teil­zu­nehmen“, sagte er und bezog sich dabei auf Unter­nehmen sowie Restau­rants, die einen Nach­weis der Impfung verlangen, bevor sie Zugang zu ihren Einrich­tungen gewähren.

Schwe­dens Ankün­di­gung folgt der Däne­marks, das seine eigenen Pläne zur Einfüh­rung eines „Impfpass“-Programms ange­kün­digt hat, um dieje­nigen zu iden­ti­fi­zieren, die geimpft worden sind.

Der däni­sche Finanz­mi­nister Morten Bodskov schlug vor, dass „in drei oder vier Monaten ein digi­taler Corona-Pass fertig sein wird, der zum Beispiel für Geschäfts­reisen genutzt werden kann“, berich­tete die Asso­ciated Press.

Der Minister merkte an, dass die Wieder­auf­nahme des Reise­ver­kehrs „absolut entschei­dend“ sei, um die wirt­schaft­liche Stabi­lität des Landes wieder­her­zu­stellen und die Unter­nehmen wieder auf Kurs zu bringen. Zu diesem Zweck werden die däni­schen Bürger bis Ende dieses Monats auf eine Website zugreifen können, die anzeigt, ob sie einen COVID-19-Impf­stoff erhalten haben oder nicht. Darüber hinaus wird der digi­tale „Pass“ laut Bodskov „ein zusätz­li­cher Ausweis sein, den man auf dem Handy mit sich führen kann, um nach­zu­weisen, dass man geimpft wurde“.

Lars Sandahl Sørensen, Geschäfts­führer des däni­schen Indus­trie­ver­bands, meinte, dass „Impf­pässe“ ein lang ersehntes Instru­ment sein werden. Er sagte, dass die Bürger „viele Jahre lang vom Corona-Pass profi­tieren werden“, da sie „Reisen und die Teil­nahme am kultu­rellen Leben in Däne­mark ermög­li­chen werden“.

Diese Aussagen haben in Däne­mark für viel Aufsehen gesorgt, wo jede Woche große Demons­tra­tionen gegen ein solches Projekt stattfinden.

Quelle: MPI


8 Kommentare

  1. Ab Montag in Bayern 3‑G, das heisst wir bleiben daheim, gehen nicht zum Einkaufen, nicht in die Gastro und das sind 40 % der Bevöl­ke­rung. Das heisst, die Betriebe nehmen 40 % weniger ein und zahlen 40 % weniger Steuern. Der Staat muß die Sozi­al­aus­gaben kürzen und die Geimpften müssen in einigen Ländern ihre Kinder­gar­ten­plätze selber bezahlen. Alle, ich meine Geimpfte und Unge­impfte haben aufgrund der Erhö­hung von Steuern und Beiträge ca. 200 Euro weniger in der Tasche und das wirkt sich wieder auf die Einkäufe die Umsätze und die Steuern aus. Das ist ein Teufels­kreis, aber darüber denken die Psycho­pa­then nicht nach. Nochmal, wir gehen jetzt in Kauf­streik und da sollten alle mitma­chen damit der Spuk eine Ende hat.

  2. Es entsteht eine neue Branche, die Impf­pass­fäl­scher. Ich garan­tiere Euch, dass 40 % dieser unnö­tigen von Psycho­pa­then gefor­derte Pässe. Kaum zu glauben was für Idioten die Länder regieren, bis jetzt hat sich keiner Gedanken gemacht wie verblödet die sind, anders kann ich das nicht bezeichnen. Jetzt gehen wir in den Kauf und Besuchs­streik und wir lassen uns nicht impfen mit einer Brühe, die man sich alle 3 Monate rein­ziehen muss und hoch­an­ste­ckend ist. Es laufen bald 60 % der Bevöl­ke­rung als Impdzombie rum, Die Umsa­ätze und die Steuern werden um 40 bis 50 % einbre­chen und man muss die Sozi­al­aus­gaben kürzen. Die Geimpften müssen sich dann ihre Kinder­gär­ten­plätze selber zahlen. Aber wenn man Geistig nicht auf der Höhe ist, dann denkt man an so etwas nicht.

  3. Einige sind eben glei­cher! Das war schon immer so und heute werden die „Impf­drängler“ mit mehr Frei­heiten beschenkt. Ich für meinen Teil werde eine private schwarze Liste führen. Überall, wo ich nur mit Pass oder Beschei­ni­gung ect. will­kommen bin, sieht man mich nie wieder. Das gilt Restau­rants und Kinos genauso wie für ganze Länder und Urlaubsregionen.

  4. Was brauche ich für einen Wutausbruch?
    Solche Meldungen über Zwang.
    Korona ist eine hyste­risch gewor­dene Manipulation!

    Und die Rolle der Poli­tiker? Waren die jemals auf Seiten des Volkes??????

    13
  5. Die Minis­terin drückte ihre Über­zeu­gung aus, dass ein „Impf­pass wahr­schein­lich genauso wünschens­wert ist, wie geimpft zu werden“, und deutete an, dass der digi­tale Ausweis für inter­na­tio­nale Reisen, aber auch für alltäg­liche Akti­vi­täten wie Einkaufen und Restau­rant­be­suche notwendig werden könnte.

    Habt Ihr gelesen? EINKAUFEN – wir sollen verhungern.

    10
  6. Liebe Dänen und Schweden, nachdem ich meine Sommer­reise (6 Wochen) mit Wohn­wagen zu euch schon geplant habe, landeten gerade, nach diesem Bericht, alle Karten und Infos im Altpa­pier. Bleibt mal schön unter sich. In den Urlaub geht es in Rich­tung Süden.

    15
    1
  7. Entweder du impfst dich oder du kommst nirgends mehr hin und nirgends mehr rein. Aber wie heisst es so schön, sich impfen zu lassen ist ja freiwillig.…gell?! Haupt­sache die Sonder­gäste können trotz Infi­zie­rung und sons­tigen Krank­heiten problemlos nach Europa einwan­dern. Herr­lich makaber das Ganze!

    45

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here