„Söldner-Problem“ in der Ukraine bald durch Russ­land gelöst?

Problem der Söldner-Truppen in Ukraine bald gelöst?

Mehr als 80 auslän­di­sche Söldner der, von Wolo­dymyr Selen­skij ins Leben geru­fenen soge­nannten „Inter­na­tio­nalen Legion“, bestehend aus „bezahlten Kriegs­hung­rigen“, die zumeist bereits im Syrien-Krieg ihr „Geld verdienten“, sowie 470 ukrai­ni­sche Soldaten, wurden bei einem Luft­an­griff durch die russi­sche Luft­waffe getötet, dies gab Moskau am 7.8.2022 bekannt.
 

Russi­sches Vertei­di­gungs­mi­nis­te­rium bestä­tigt „Ausschal­tung“

Dutzende auslän­di­scher Kämpfer der ukrai­ni­schen „Inter­na­tio­nalen Legion“ seien bei einem Luft­an­griff im Südosten der Ukraine getötet worden, dies gab der Spre­cher des russi­schen Vertei­di­gungs­mi­nis­te­riums, Igor Konaschenkow, am Sonn­abend bekannt.

Konaschenkow, der seinen tägli­chen Lage­be­richt über den Fort­schritt der Mili­tär­ope­ra­tion abhielt, erklärte, dass die russi­sche Luft­waffe einen „Angriff mit hoch­prä­zisen Waffen“ auf einen Stütz­punkt der Inter­na­tio­nalen Legion bei der Ortschaft Wywo­dowo im Gebiet Dnepro­pe­trowsk durch­ge­führt habe. Dabei seien „mehr als 80 auslän­di­sche Söldner und 11 Einheiten Spezi­al­aus­rüs­tung vernichtet worden“, ergänzte der Militärsprecher.

Kiews „Söldner-Truppen“, genannt inter­na­tio­nale Mili­tär­ein­heit wurde Ende Februar auf Drängen und beson­deren Wunsch des ukrai­ni­schen Präsi­denten Wolo­dymyr Selen­skij gegründet.

Diese wird offi­ziell als Inter­na­tio­nale Legion der Terri­to­ri­al­ver­tei­di­gung der Ukraine geführt. Während sich die Mitglieder der Legion als Soldaten der ukrai­ni­schen Streit­kräfte betrachten, erklärte Konaschenkow zu einem früheren Zeit­punkt, dass „das Beste, was diese auslän­di­schen Söldner erwarten können, eine lange Haft­strafe ist“. Er erklärte auch, dass Hunderte von auslän­di­schen Söld­nern in der Ukraine „kurz nach ihrer Ankunft“ durch russi­sche Lang­stre­cken-Präzi­si­ons­waffen getötet wurden, die meisten auslän­di­schen Kämpfer aber „aufgrund eines geringen Ausbil­dungs­ni­veaus und eines Mangels an echter Kampf­erfah­rung“ elimi­niert wurden.

Söldner bereits auf mehr als die Hälfte „redu­ziert“

Im April schätzte das russi­sche Militär die Zahl der auslän­di­schen Kämpfer noch auf etwa 7.000, neuere Infor­ma­tionen deuten darauf hin, dass weniger als 3.000 in der Ukraine verblieben sind.

Abge­sehen von den Mitglie­dern der Inter­na­tio­nalen Legion, haben laut Konaschenkow russi­sche Streit­kräfte am Freitag mehr als 400 natio­na­lis­ti­sche Kämpfer der 46. mobilen Luft­bri­gade in der Nähe des Dorfes Belogorka in der Region Cherson elimi­niert. Zudem seien über 70 Kämpfer in drei anderen Dörfern in der Region Cherson getötet und etwa 150 verletzt worden.

In Bezug auf die eigenen Opfer hat Moskau die Zahlen seit März nicht aktua­li­siert, die damals bei 1.351 gefal­lenen und 3.825 verwun­deten Mili­tär­an­ge­hö­rigen lagen. Selen­skij selbst hatte hingegen „zwangs­läufig“ einge­räumt, dass die Streit­kräfte seines Landes schwere Verluste erleiden würden.

Im Juli verkün­dete er, dass Kiew jeden Tag etwa 30 Soldaten im Kampf verliere, was deut­lich weniger sei als im Mai und im Juni, als die Zahl der Verluste bei etwa 100 bis 200 Soldaten pro Tag lag.

Erst vor wenigen Tagen äußerte sich Selen­skij in einer Video­bot­schaft zum Verlauf der Kämpfe. „In der Tat können wir den Vorteil der russi­schen Armee in Bezug auf Artil­lerie und Mann­schafts­stärke immer noch nicht voll­ständig brechen“, sagte er. Dies sei in den Kämpfen um Peski, Awde­jewka und andere Orte im Donbass deut­lich zu spüren. „Es ist einfach die Hölle.“

In diese Hölle jagt Selen­skij ohne „mit der Wimper zu zucken“ sein eigenes Volk, die Angst vor dem „trans­at­lan­ti­schen Strip­pen­zieher“ muss scheinbar enorm sein.



Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ porto­frei und gratis! Details hier.


18 Kommentare

  1. Der Ukraine gehen die Ressourcen aus

    Selensky in Not: „Die Kämpfe müssten drin­gend noch vor der Heiz­pe­riode beendet werden. Sonst bestehe das Risiko, dass Russ­land die Infra­struktur für Wärme und Energie zerstöre. Das ist einer der Gründe, warum wir maxi­male Maßnahmen ergreifen wollen, um den aktiven Teil des Kriegs bis Ende Herbst zu beenden.“

    www.gmx.net/magazine/politik/russland-krieg-ukraine/ukraine-maximale-massnahmen-ergreifen-nacht-ueberblick-37187292

    6
    2
  2. Ich muss jetzt doch mal intervenieren. 

    Was fällt euch Putin­ver­ste­hern eigent­lich ein, so über uns vom Westen herzu­ziehen? Wir sind die Edel­westen, während Ihr die Gelb­westen seid. Nur um das mal klar zu stellen. 

    Aber auch sonst. Jeder von uns reißt sich einen Arsch aus, mache auch alle zwei, nur um die Bürger und Bürge­rinnen vor dem Wohl­stand zu schützen, und kriegen trotzdem immer nur Schelte? Das kann ja wohl nicht sein! 

    Ich persön­lich habe mich z.B. dafür stark gemacht, dass ab Oktober an 24 Tagen in der Woche gear­beitet werden soll, um die (durch den russi­schen Einmarsch zerstörte !!!) Infra­struktur wieder auf die Beine zu stellen. Und was ernte ich dafür? Nur Hohn! 

    Wisst ihr eigentlich? 

    Ich fürcht nein. Ihr wollt es gar nicht wissen. Die NATO. Wenn die NATO nicht so viele Menschen töten würde, hätten wir längst Mord und Totschlag. Und trotzdem wird auf der NATO rumge­hackt. Schämt euch!

    Dabei weiß es jeder, der noch recht und billig denkt. Vor allem billig. Wir müssen andere Meinungen zerstören! Ja, wir müssen das einfach tun – weil sonst unsere Demo­kratie nicht mehr das Papier wert ist, auf dem sie steht. Wer anderer Meinung ist als wir, hat in diesem demo­kra­ti­schen Land nichts mehr verloren. Man möge dann bitte gehen und nicht die Demo­kratie zerstören, indem man Gegen­mei­nungen bildet. Sowas gehört sich einfach nicht!

    Harte Strafen gegen Kritiker sind ein MUSS. Wer heute kriti­siert, tötet morgen – viel­leicht! Kritiker sind daher auch immer Terro­risten und Mörder. Und so müssen alle Kritiker inhaf­tiert werden. Besser heute als morgen. Um die Demo­kratie zu retten. Ernst­hafte und dauer­hafte System­kri­tiker müssen ausge­merzt werden. Im Namen des Frie­dens, der Demo­kratie und des Völker­rechts. Und wer anderer Meinung ist als ich, macht sich schon verdächtig. 

    Dass man auch Misse­taten auf ukrai­ni­scher Seite auf gleiche Ebene stellt und kriti­siert wie jene auf russi­scher Seite, dagegen muss man jeden­falls zu Felde ziehen. Man darf das nicht gleich­stellen, weil man sonst die in Jahr­hun­derten geschaf­fenen Werte miss­achtet, und das Völker­recht sozu­sagen verge­wal­tigt. Die in der Ukraine sind die Guten – WIR sind die Guten. Und alle anderen Meinungen sind – ZWANGSLÄUFIG – abzu­lehnen. Eure Meinungen z.B. Sonst landen wir wieder dort, wo wir schon mal waren: bei Adolf und Eva. 

    Apropos Adolf und Eva: Es war nach neuesten Erkennt­nissen (Gutachten liegt vor !!!) ein Russe, der in Schlan­gen­form Eva verführt hat, den Apfel zu pflü­cken und dem Adolf zum Essen zu geben. Sonst wären wir alle noch im Para­dies. Ja wollen wir denn da nicht alle wieder hin? Dann seit gefäl­ligst anderer Meinung!!

    21
    6
  3. Wartet mal ab, wenn die Deut­schen Söldner aufmar­schieren. Unbe­stä­tigten Gerüchte zur Folge befinden sich Hofreiter und weitere Mitglieder der Grünen und der Spd die im Bundestag und Land­tagen ihre Frei­zeit verbringen, in der mili­tä­ri­schen Ausbil­dung an Panzern und Sturm­ge­wehren. So wurde auf Lasten­fah­räder schon MG montiert und andere dienen als Munitionstransporter.

    37
    • Nachdem die Söldner knapp geworden sind, sollen nun, quasi als letztes aufgebot von Deutsch­land, die Hexen mobi­li­siert werden (Frau Roth wartet angeb­lich schon auf die Start­frei­gabe ihres Besens).

      Katha­rina Fege­bank und Ricarda Lang wollen als Duo-Blockade gehen. Russi­sche Panzer sollen dadurch gezwungen werden, nach Russ­land zurückzufahren.

      21
      2
    • Die diätens­schmaa­rot­zenden, fett­ge­fres­senen Poli­ti­kerkkot­häufen bleiben doch in den Luken der Mili­tär­fahr­zeuge stecken, diese wider­li­chen Rohrkrepierer…

      11
  4. „Man muss sich im Vergleich mal vorstellen, die Ostdeut­schen und die West­deut­schen würden einen Krieg gegen­ein­ander führen, ist doch absolut krank so eine Vorstel­lung, oder?“ 

    Nein, das ist doch schon in Arbeit: West-Links­grüne gegen „Ost-Nazis“, Impf­jun­kies und Coro­naf­ana­tiker gegen „Impf­ver­wei­gerer“ und „Coro­na­leugner“, Klima­ka­ta­stro­phen-Jünger gegen realis­tisch denkende Menschen.

    Noch sind es Stras­sen­blo­ckaden, Beschimp­fungen und verein­zelte gewalt­same Über­griffe. Da ist es eigent­lich nur gut, dass wir alles schwe­rere Kriegs­gerät aus Deutsch­land in die Ukraine schaffen.

    39
  5. „Man muss sich im Vergleich mal vorstellen, die Ostdeut­schen und die West­deut­schen würden einen Krieg gegen­ein­ander führen.“
    Darauf wurden wir (ganz weit im Westen) in meiner Schul­zeit aller­dings eingeschworen.

    24
  6. Das ist alles bloß darwi­nis­ti­sche Vorbe­rei­tung. Wenn die untaug­liche oder minder­mo­ti­vierte Hälfte der Söldner ausge­merzt ist, werden die verblei­benden harten Jungs neuge­ordnet und frisch ausstaf­fiert, um als kampf­erfah­rene und gewis­sen­lose Truppe in den V4 und anschlie­ßend in Bürlün die ameri­ka­ni­schen Ordnungs­vor­stel­lungen durch­zu­setzen. Brace your­selves for Wutwinter.

    11
    1
  7. Würden die Russen so richtig ernst machen, wäre die Ukraine längst Schutt und Asche.
    Bisher ist alles noch eine Warnung an die Nazis, die einfach nicht mit ihrem Russen­bas­hing aufhören wollen. Ein Selen­skij ist ein Groß­maul , der für seine aggres­siven Ausfälle die Hand aufhält und glaubt er könnte Russ­land in die Knie zwingen. Der Westen ist ganz schön doof wenn er immer wieder Geld und Waffen für diesen Nimmer­satt locker macht, der dabei nur an sich denkt. Niemals würde die Ukraine auch nur einen Finger für uns krümmen, auch die soge­nannten Flücht­linge nicht, die sich hier genauso in die Hänge­matte legen, wie all die anderen Zuge­reisten, viel­leicht sogar noch gieriger sind.

    40
    • „Ein Selen­skij ist ein Groß­maul , der für seine aggres­siven Ausfälle die Hand aufhält und glaubt er …“ Du meinst so ein Groß­maul wie z.B. der Michel Fried­mann oder andere Groß­mäuler, welches dieses spezi­elle Volk repräsentieren.

      20
      • Bitte nehmt euch alle mal, sofern noch nicht geschehen, die Balfour Dekla­ra­tion von 1917 und damit zusam­men­hän­gend das Haavara Abkommen zur Lektüre vor.

  8. Wie aber sieht es mit den auslän­di­schen Söld­nern auf der Moskauer Seite aus, welche nicht der russi­schen Ethnie zuge­hörig sind? Die Burjaten und Tsche­tschenen z.B. ? Doppel­moral und Heuchelei auf beiden Seiten wohl an der Tagesordnung?
    Wann werden die Russen endlich mal aufwa­chen und begreifen, das sie über­haupt keine russi­sche Regie­rung haben und das, das Land mit seinen Boden­schätzen und den Indus­trie­an­lagen einen ganz anderen Volk gehört und über­haupt nicht ihnen.
    Die Russen werden mit ihren Steuern den Krieg finan­zieren genau so die Ukrainer, bei welchen gerade große Flächen ihres Landes verscha­chert werden. Nur aus dem Grund gibt man ihnen immer wieder neue Waffen, die sind ja nicht geschenkt!
    Man muss sich im Vergleich mal vorstellen, die Ostdeut­schen und die West­deut­schen würden einen Krieg gegen­ein­ander führen, ist doch absolut krank so eine Vorstel­lung, oder?

    12
    28

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein