SPD fordert Geschlechts­än­de­rung für Siebenjährige

SPD will Siebenjährige über ihr Geschlecht bestimmen lassen

SPD fordert Geschlechts­än­de­rung für Siebenjährigen

 

Geht es nach dem geplanten  „Selbst­be­stim­mungs­ge­setz“ sollen in Zukunft bereits 14-Jährige ihr Geschlecht mit elter­li­cher Zustim­mung selbst wählen können.

Nun aber geht ein SPD-Kreis­ver­band jedoch noch wesent­lich weiter, man will sogar Sieben­jäh­rigen die „Selbst­be­stim­mung“ erlauben,  sogar gegen den Willen der Eltern.

Selbst ohne Einwil­li­gung der Eltern

Wie die Welt berichtet, fordert nun ein Berliner Kreis­ver­band der SPD, dass sieben­jäh­rige Kinder, Vornamen und Geschlecht eigen­ständig ändern dürfen notfalls auch gegen den Willen ihrer Eltern.

Das, seitens der Bundes­re­gie­rung geplante „Selbst­be­stim­mungs­ge­setz“ sieht, nicht minder „erschre­ckend“ vor, dass Minder­jäh­rige ab 14 Jahren mit Zustim­mung der Sorge­be­rech­tigten bezie­hungs­weise durch Gerichts­mit­teln über den eigenen Vornamen und ihren Geschlechts­ein­trag entscheiden können.

Doch dem Berliner SPD-Kreis­ver­band Tempelhof-Schö­ne­berg geht das, dem Welt-Bericht zu Folge offenbar nicht weit genug.

Der Verband fordert nun, „bereits ab Voll­endung des siebten Lebens­jahres sollen Minder­jäh­rige die Erklä­rung zur Ände­rung von Namen und Geschlechts­ein­trag selbst abgeben können“.

Der Antrag laufe unter dem Titel „Trans libe­ra­tion now“. Darin sei auch vermerkt, dass „zu prüfen sei, ob Sorge­be­rech­tigte von „Trans-Kindern“ zur Wahr­neh­mung einer Bera­tung verpflichtet werden könnten“.

Notfalls solle die Entschei­dung der Sieben­jäh­rigen auch gegen den Eltern­willen per Fami­li­en­ge­richt durch­setzbar gemacht werden.

Der SPD geht es anschei­nend mit der „staat­li­chen Kontrolle“ gerade bei den Kleinsten, nicht weit oder schnell genug, die Eltern müssen offenbar auch hierbei „ihrer Rechte“ beraubt werden.


Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ porto­frei und gratis! Details hier.


 


.


21 Kommentare

  1. Geschlechts­be­stim­mung mit vierzehn?
    Die haben wohl keine Ahnung der Hormon­um­brüche in der Pubertät.
    „Die Pubertät (von lat. pubertas „Geschlechts­reife“) ist der Teil der Adoles­zenz, in welchem der entwick­lungs­phy­sio­lo­gi­sche Verlauf der geschlecht­li­chen Reifung bis zur Geschlechts­reife im Sinne von Fort­pflan­zungs­fä­hig­keit führt. Im Verlaufe des Wachs­tums erfolgen auch Verän­de­rungen des Körperbaus.‘
    „Im Normal­fall wird die Pubertät bei Mädchen zwischen dem 10. und 16. Lebens­jahr und bei Jungen zwischen dem 12. und 18. Lebens­jahr durchlaufen.“
    „Die Pubertät hat nicht nur körper­liche Verän­de­rungen zur Folge, sondern sie beein­flusst auch den emotio­nalen Zustand und das Sozi­al­ver­halten der Jugendlichen.
    Stim­mungs­schwan­kungen, Launenhaftigkeit

    Wurden Stim­mungs­schwan­kungen während der Pubertät früher häufig auf ein erhöhtes Hormon­ni­veau zurück­ge­führt, so ist inzwi­schen geklärt, dass diese Bezie­hung zwar besteht, jedoch nicht so stark ist wie ange­nommen. Viel­mehr ist eine Kombi­na­tion von hormo­nellen und situa­tiven Faktoren für die Stim­mungs­schwan­kungen und Launen­haf­tig­keiten verant­wort­lich. Die Heran­wach­senden kommen während der Pubertät vermehrt in problem­be­las­tete Situa­tionen, vor allem wenn diese Situa­tionen von Erwach­senen struk­tu­riert werden (Unter­richt, Arbeit, Fami­li­en­ak­ti­vi­täten). Durch die vermehrte Hormon­aus­schüt­tung wird auf diese Situa­tionen mit stär­keren Gefühlen reagiert.“
    de.wikipedia.org/wiki/Pubert%C3%A4t
    Und dann sollen diese Jugend­li­chen objektif entscheiden können?
    Einfach krank!

    3
    1
  2. Diese Poli­tiker müßen vor das Kriegs­ge­richt und zum Tode verur­teilt werden.
    Die wollen anschei­nend das komplette deut­sche Volk ausrotten???

  3. Verpasst den SPD-Mitglie­dern eine Geschlechts­an­pas­sung dann werden sie andere Sorgen haben als sich an unseren Kindern zu vergreifen!

  4. Bislang war es bei vielen Melde­äm­tern ein ziem­lich mühse­liger Weg sich auch nur einen Künst­ler­namen im Ausweis eintragen zu lassen, geschweige denn einer Ände­rung des Vornamens.

    Mit dem Kenter­wahn bietet sich da jedoch eine inter­es­sante Ausweich­mög­lich­keit: Einfach ein Jahr als Ander­ge­schlecht eintragen lassen, und danach zum Wunsch­namen wech­seln. Sollte das Amt nicht mitspielen wollen gleich die Diskri­mi­nie­rungs­karte ziehen – die trumpft immer.

    Ob sich diese Gestalten das so gedacht haben?

    Inter­es­sant wäre auch wie weit sich das für andere Zwecke ausnutzen ließe, man denke nur an den plötz­lich erfrauten Früh­rentner aus der Schweiz…

  5. Wir sollten diesen Leuten schon glauben. Das sind keine Spaßvögel.

    Richard Nico­laus Graf von Couden­hove-Kalergi schrieb 1925 in seinem Buch „Prak­ti­scher Idea­lismus“: „Der Mensch der fernen Zukunft wird Misch­ling sein. Die heutigen Rassen und Kasten werden der zuneh­menden Über­win­dung von Raum, Zeit und Vorur­teil zum Opfer fallen. Die eura­sisch-negroide Zukunfts­rasse, äußer­lich der altägyp­ti­schen ähnlich, wird die Viel­falt der Völker durch eine Viel­falt der Persön­lich­keiten ersetzen. Denn nach den Verer­bungs­ge­setzen wächst mit der Verschie­den­heit der Vorfahren die Verschie­den­heit, mit der Einför­mig­keit der Vorfahren die Einför­mig­keit der Nach­kommen.“… „Haupt­träger des korrupten wie des inte­gren Hirna­dels, des Kapi­ta­lismus, Jour­na­lismus und Lite­ra­ten­tums, sind Juden. Die Über­le­gen­heit ihres Geistes präde­sti­niert sie zu einem Haupt­faktor des künf­tigen Adels. Ein Blick in die Geschichte des jüdi­schen Volkes erklärt seinen Vorsprung im Kampf um die Menschheitsführung.“ 

    „Wir besei­tigen die weiße Rasse mitsamt ihrer zu hohen und damit für uns gefähr­li­chen Intel­li­genz durch multi­kul­tu­relle Gesell­schaften.“ Henry Kissinger, Zionist und ehem. US-Außenminister.

    „Letzt­end­lich wurden zwei Welt­kriege geführt, um eben das, eine domi­nante Rolle Deutsch­lands, zu verhin­dern.“ (Henry Kissinger in ‚Welt am Sonntag‘, 23.10.1994)

    12
  6. Das ist nicht einfach nur dumm und abartig von der SPD, sondern heim­tü­ckisch und nieder­trächtig! Zuerst dafür sorgen, dass schon kleine Kinder in der Schule mit dem Gender­wahn verseucht werden, um im Kombi­na­tion damit die verwirrten Opfer gleich ganz früh darüber zu „beraten“, sich einen anderen Geschlechts­ein­trag zu holen. Damit wäre das Funda­ment zur dauer­haften Desori­en­tie­rung durch die Sata­nis­ti­schen­Pä­do­phi­lenDeutsch­lands gelegt. Und sicher wird sich so ein pädo­philes rotes oder grünes Schwein finden, das den vermeint­li­chen Kindes­willen dann mittels einer eben­sol­chen Kreatur bei Gericht durch­boxen wird.
    Ich hoffe, dass der Inhalt dieses Arti­kels auch in den Massen­me­dien Einzug findet – dann wird selbst manch noto­ri­scher SPDler sich fragen, ob er dieser Schäd­lings-Partei Deutsch­lands jemals noch seine Wahl­stimme geben wird.

    11
    • Ist doch gewollt – Trans vermehren sich nicht, genauso wie Homo­se­xu­elle (weib­lich oder männlich).
      Gender­wahn geht genau dahinaus.

    • „Wir wollen die Luft­ho­heit über den Kinder­betten erobern“ – O‑Ton Scholz­kopf 2002.
      Diese klare Kampf­an­sage an Familie und Frei­heit haben die Spezi­al­dik­to­kraten schon vor 20 Jahren gemacht.

      Und nur wenige Jahre später forderte ein „christ­de­mo­kra­ti­scher“ Innen­mi­nister seine Über­wa­chungs­kra­ken­arme bis in die Beicht­stühle ausstrecken.

      An die 5 Mark für den Liter Benzin aus den Endtagen des letzten Jahr­tau­sends erin­nere ich mich eben­falls noch.

      Fazit: Läuft alles nach Plan!
      Und der Michel wird auch nach über 20 Jahren klarer Ansage weiter mit offenen Augen duldsam weiterschlafen.

  7. Jeder­mann müsste für sein Tun und Handeln und deren Folgen, selbst aufkommen. D. h. die Kran­ken­kassen müssten solch einen Unsinn ablehnen. Zahlen müssten die Eltern dafür.
    Dann wäre der ganze grobe Unsinn, der heute zu Lasten der Beitags­zahler geht, schnell vorbei!

  8. Lass die SPD sterben, und zwar alle. SPD steht für: (S)chwuchteln ℗ädophile (D)iverse.

    Das hätte mehrere gute „Neben­wir­kungen“: Scholz, Fäser, Lamprecht, Lauter­bach etc. wären gleich mit weg vom Fenster. Wann holen wir die uns??

  9. Solche Typen sind genau dieje­nigen, die vernünf­tigen Leuten wegen vernünf­tiger Ansichten Rechts­ex­tre­mismus vorwerfen.
    Diese Foer­de­rungen sind einfach teuflisch.

  10. Beim Lesen fallen mir gleich die Pädo­phile Genossen ein, ziehen die im Hinter­grund die Fäden, zählen die sich jetzt zu den Queeren und verste­cken sich jetzt unter Perü­cken um ihren Objekt der Begierde näher zukommen. Man sollte es wie bei den Schaf­bö­cken machen, mittels Gummi­ring. Ich bin noch Human beim Schreiben.

  11. Schon die Kleinsten sollen zu körper­li­chen und geis­tigen Krüp­peln gemacht werden, wie traurig. Eltern die das mitma­chen können nur aus dem rot-grünen Lager kommen.

    28
  12. Gegen diese SPD sollte sofort ein Verbots­ver­fahren einge­leitet werden!
    Die Gründe dafür sind ja nun eindeutig! (-;

    26
  13. Was der Kreis­ver­band will, ist eine Sache, die Reali­sie­rung halte ich jedoch für ausgeschlossen!

    PS: Dem Vorsit­zenden des Kreis­ver­bands würde ich den psycho­lo­gi­schen Dienst hinschi­cken. Ich über­lege, ob ich es tue.

    22

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein