Ukraine muss Abschuss einer eigenen Maschine zugeben

Ukraine gibt Abschuß eigener Maschine zu

Die mitt­ler­weile „zügel­losen“ Waffen­lie­fe­rungen des Westens an die Ukraine, um scheinbar auf „Biegen und Brechen“ den Triumph der jahr­zehn­te­langen „Inves­ti­ti­ons­be­mü­hungen“ sichern zu können, tragen nicht die erwünschten Früchte.

Ganz klar genügt es eben nicht, modernste Waffen­sys­teme zu entsenden, die dann vor Ort entweder illegal im „darknet“ zum Verkauf ange­boten werden oder ganz simpel auf Grund des mangelnden Know­hows der ukrai­ni­schen Streit­kräfte zu einem „friendly fire“ der anderen Art, führen.

Auf ukrai­ni­sche fake news folgt das bittere Eingeständnis

Am 5. Juni hatte sich im Internet ein Video verbreitet, dass in der Nähe des Orek­hovo, in der Region Sapo­rischschja aufge­nommen wurde. Es zeigte wie ukrai­ni­sche Streit­kräfte der Luft­ab­wehr ein, wie es bezeichnet wurde, russi­sches Kampf­flug­zeug abge­schossen hatten.

Erstaun­lich ist dabei, dass die erste Person, die dieses Video veröf­fent­lichte, der aus Odessa stam­mende ehema­lige Ange­hö­rige des „Rechten Sektors“ Yevhen Karas war, der von den ukrai­ni­schen Straf­ver­fol­gungs­be­hörden des vorsätz­li­chen Mordes, der Erpres­sung und der „Koor­di­na­tion“ des Drogen­han­dels in Odessa beschul­digt wird.

Dennoch ist er auf freiem Fuß, was auf seine engen Verbin­dungen zum Sicher­heits­dienst der Ukraine und zum Präsi­di­alamt zurück­ge­führt wird.

Ganz in Manier der Selen­skyi „Moti­va­tions-und Durch­hal­te­pro­pa­ganda“ erklärte der Leiter des ukrai­ni­schen Präsi­di­al­amtes, Andriy Yermak, unmit­telbar nach der Veröf­fent­li­chung des Videos, „die ukrai­ni­schen Luft­ab­wehr­kräfte hätten ein russi­sches Flug­zeug in der Region Sapo­rischschja getroffen. Auch Präsi­dent Selen­skyi hatte an diesem Tag  Sapo­rischschja „besucht“.

„Tragi­scher Weise“ war jedoch auf den Aufnahmen des abge­schos­senen Kampf­jets eine Nahauf­nahme des Flug­zeug­hecks zu sehen. Darauf waren deut­lich das ukrai­ni­sche Wappen und die Nummer des Flug­zeugs, 38, zu erkennen.

Daraufhin mussten die ukrai­ni­schen Behörden bestä­tigten, dass eine ukrai­ni­sche Su-27 am 5. Mai von eben den eigenen ukrai­ni­schen Luft­ab­wehr­kräften in der Region Sapo­rischschja abge­schossen worden war.

Zunächst versuchte man also, das Flug­zeug als russisch auszu­geben, aber das gut erhal­tene ukrai­ni­sche Emblem am Heck und die Flug­nummer ließen der ukrai­ni­schen „Durch­halte-Propa­ganda“ keine Chance.

Leider jedoch machten die Aufnahmen des  stark verbrannten Wappens am Heck des Flug­zeugs, die im Internet kursierten, Kiew einen gewal­tigen Strich durch die Rechnung.

Auch Bild-Reporter sahen sich selbst­re­dend zu einem „bedauernden„Tweet genötigt.

Ange­sichts des „zufäl­ligen“ Besu­ches Selen­skyis drängte sich daraufhin eine andere Frage auf, könnte es möglich sein, dass man partout einen Erfolg für den „Einpeit­scher“ der ukrai­ni­schen Nation präsen­tieren wollte, der dann aller­dings gewaltig „in die Hose“ ging?

Dies wäre dann wohl auch wieder einmal ein „großer“ Erfolg gewesen den Selen­skyi dem Westen präsen­tieren hätte können, um weiter Waffen­lie­fe­rungen fordern (erpressen) zu können.



Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ porto­frei und gratis! Details hier.




15 Kommentare

  1. Ukraine-Berichte – Die Lügen des Westens werden immer frecher
    -
    www.anderweltonline.com/klartext/klartext-20222/ukraine-berichte-die-luegen-des-westens-werden-immer-frecher/
    -
    Von Peter Haisenko
    -
    Um unwi­der­spro­chen Lügen verbreiten zu können, braucht man ein folg­sames Medienmonopol.
    -
    Andere Infor­ma­ti­ons­quellen müssen abge­schaltet oder diskre­di­tiert werden. Deswegen wurde der Zugang zu russi­schen Medien nahezu unmög­lich gemacht.
    -
    Derar­tige Zensur wird ausgeübt, wenn man sich der eigenen Lügen bewusst ist.
    -
    Ja, es ist richtig, dass Russ­land der größte Weizen­ex­por­teur ist.
    -
    Aber welchen Anteil an der welt­weiten Weizen­pro­duk­tion hat Russ­land oder die Ukraine wirklich?
    -
    Darüber gibt eine Veröf­fent­li­chung des US-Depar­te­ment of Agri­cul­ture Auskunft, Stand Mai 2022: Russ­land 9,6 % und die Ukraine 4,2 %.
    -
    Beide Länder haben auch einen Eigen­ver­brauch und so steht fest, dass, selbst wenn alle Exporte aus diesen beiden Ländern ausfallen sollten, dem Welt­markt kaum drei Prozent an Weizen fehlen werden.
    -
    Das soll also eine welt­weite Hungernot auslösen?
    -
    Diese Lügen­ge­schichte nutzen aber die west­li­chen Konzerne, um ihre irrsin­nigen Gewinne durch Preis­stei­ge­rungen herzustellen.
    -
    Auch der Anstieg der Gas- und Ener­gie­preise für Verbrau­cher wird Putin ange­lastet. Die Wahr­heit ist aber, dass von Russ­land nach wie vor sein Gas zu denselben Preisen gelie­fert wird, die in lang­fris­tigen Verträgen fest­ge­legt sind.
    -
    Wie bei den Ölpreisen sind es west­liche Konzerne, die die Gunst der Stunde, die Propa­ganda gegen Russ­land, ausnutzen, irrsin­nige Preise und analoge Gewinne durchzusetzen.
    -
    Es ist auch eine Lüge, wenn behauptet wird, Russ­land würde den Weizen­ex­port aus der Ukraine verhin­dern, indem es ukrai­ni­sche Häfen blockiert.
    -
    Die Wahr­heit ist, dass Kiew selbst seine Häfen vermint hat, um fremde Schiffe als Geiseln in den Häfen zu halten.
    -
    Russ­land beendet den seit acht Jahren tobenden Genozid im Donbas
    -
    Doch nun zu aktu­ellen Lügen. Da wird behauptet, man könne keine Infor­ma­tionen aus der Ostukraine erhalten.
    -
    Wie ist es dann möglich, dass sogar ich beste und ausführ­liche Berichte von dort einsehen und auswerten kann? Das Dumme an diesen Berichten ist – im Sinn west­li­cher Propa­ganda – dass sie allem wider­spre­chen, was über die russi­sche Opera­tion hier „berichtet“ wird.
    -
    Aus Kiew wird behauptet, Russ­land führe einen Genozid im Donbas durch.
    -
    Tatsache ist, dass Russ­land den Genozid im Donbas beendet, der seit acht Jahren von der ukrai­ni­schen Armee betrieben wird und 14.000 Tote gefor­dert hat. .…UNBEDINGT ALLES LESEN !!

  2. Ex-US-General schließt ukrai­ni­schen Sieg aus: „Der Krieg wendet sich zugunsten der Russen“
    -
    zuerst.de/2022/06/10/ex-us-general-schliesst-ukrainischen-sieg-aus-der-krieg-wendet-sich-zugunsten-der-russen/?unapproved=106458&moderation-hash=00c6c17e743c4791f0f8b4a8866ff631#comment-106458
    -
    New York/Kiew. Während sich west­liche Medi­en­be­richte seit Beginn der russi­schen Mili­tär­ope­ra­tion in der Ukraine vor allem auf russi­sche Verluste und Probleme konzen­trierten, werden diese Stimmen in den letzten Wochen merk­lich leiser.
    -
    Auch west­liche Beob­achter können vor der aktu­ellen Entwick­lung nicht mehr die Augen verschließen und müssen zur Kenntnis nehmen, daß die russi­schen Verbände mehr und mehr die Ober­hand gewinnen, während es für die ukrai­ni­sche Seite nicht gut aussieht.
    -
    Ein ameri­ka­ni­scher Top-Mili­tär­ex­perte, der frühere US-General Stephen Twitty, zeigte sich jetzt in einer aktu­ellen Analyse verwun­dert über den schlechten Zustand der ukrai­ni­schen Streit­kräfte – er hält 200.000 Soldaten der 260.000-Mann-Armee für „verschwunden”. …UNBEDINGT ALLES LESEN !!

  3. Abso­lute Mehr­heit der Deut­schen für Gespräch mit Putin
    -
    journalistenwatch.com/2022/06/08/absolute-mehrheit-deutschen/
    -
    Die abso­lute Mehr­heit der Deut­schen findet, dass die EU mit Putin im Gespräch bleiben soll.
    -
    Allein: Die Ampel-farbigen Kriegs­treiber in Regie­rungs­ver­ant­wor­tung inter­es­siert dies eben­so­wenig wie die demo­kra­tisch nie legi­ti­mierten EU-Funk­tio­näre in Brüssel.
    -
    Die Aussage, zu der die Teil­nehmer der Umfrage des in Erfurt ansäs­sigen Meinungs­for­schungs­in­sti­tuts „INSA Consu­lere“, die im Auftrag der „Tages­post“ durch­ge­führt wurde, lautete:
    -
    „Die EU sollte weiter mit Wladimir Putin im Gespräch bleiben.“ Befragt wurden 2.055 erwach­sene Personen im Zeit­raum vom 3. bis 7. Juni.
    -
    Die abso­lute Mehr­heit der Deut­schen ist mit 54 Prozent der Meinung, dass die EU weiter mit dem russi­schen Präsi­denten Wladimir Putin im Gespräch bleiben sollte.
    -
    Nur 22 Prozent spre­chen sich konträr aus. Weitere 17 Prozent wissen hier jedoch keine Antwort und acht Prozent machen keine Angabe. .…UNBEDINGT ALLES LESEN !!

  4. Die Prot­ago­nisten sind alle von derselben Freakshow:
    www.youtube.com/watch?v=YHhtQWwB2tI

    Das Video stammt von der Dallas-Trau­er­feier (5 ermor­dete Poli­zisten) am 13.07.2016. Juncker braucht Schnapps und Biden Wahl­be­trug, um anschlie­ßend den Pausen­clown machen zu dürfen. Bush konnte das noch ohne jedes Hilfs­mittel: Er war ein Naturtalent.

  5. Vorges­tern wurde die „Land­brücke„ von Russ­land zur Krim verbunden !!!
    Die Russen haben das Erreicht was sie haben wollten, Wir Deut­schen – Unsere Kinder und Kindes-Kinder müssen ihr Leben lang diese Kriegs­spiel­chen aller SPD – CDU/CSU- FDP Grün­linge und Baer­bock / Habeck / Roth/ KGE und Özi Demlier usw. Zahlen – zahlen, Ihr verfluchtes Leben lang zahlen.
    Und Ihr geht wie die Lemminge wieder für diese Diäten Haie Kreu­zien machen und schaut in die GEZ ‑Lügen-Röhre, pfui Deibel.

    15
  6. Viel­leicht hat man über­haupt keines abge­schossen und ein abge­schos­senes mit russi­schen Design versehen und durch das in Brand stecken, kam die Wahr­heit ans Licht. Wäre ja nicht das erstmal, daß große Taten der ukrai­ni­schen Soldaten mit Statisten darstellt, aber so primitiv, daß es eine9n Auffallen muß.

    12
  7. Wer weiß was die noch alles selbst abge­schossen haben und es anderen womög­lich in die Schuhe schieben – insbe­son­dere dem Kröml.

    Meines Erach­tens.

    12
    • Nachdem die ukrai­ni­sche Fußball­mann­schaft sich mit einem Eigentor aus der WM-Quali­fi­ka­tion verab­schie­dete, wollte die ukrai­ni­sche Armee dem nicht nachstehen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein