Was nun, Herr Gesundheits­minister? Schnell­tests nutzlos und Luca WarnApp mangelhaft

Jens Spahn · Foto: Youtube Screenshot

Von Michael van Laack

Nun geht es Schlag auf Schlag. Nach dem Masken-Desaster zu Beginn der Pandemie, den unwirk­samen Lock­downs, der kata­stro­phalen Impf­stoff­be­stel­lung und Vertei­lung wie auch dem chao­ti­schen Schnell­test-Start kommen binnen zwölf Stunden zwei neue Schre­ckens­mel­dungen (aus Sicht der Bundes­re­gie­rung) hinzu.

Schnell­tests zeigen die Infek­tion verspätet an

Ausge­rechnet Merkels Haus- und Hof-Viro­loge Chris­tian Drosten erklärte gestern nebenbei im Plau­derton: „“Die Schnell­tests schlagen erst am Tag eins nach Symptom-Beginn an, da ist man aber schon drei Tage lang infek­tiös“. Was nichts anderes heißt als: Schnell­tests sind für die Stra­tegie der Bundes­re­gie­rung eigent­lich ab sofort kein Werk­zeug mehr.

Denn wer mit tages­ak­tu­ellen Schnell­tests die gnädige Geneh­mi­gung bekommt, ein Einzel­han­dels­ge­schäft seiner Wahl zu betreten, kann durchaus schon infi­ziert sein und – auch wenn er zukünftig symptom­frei bleibt – andere Menschen anste­cken. Die Sicher­heit, von der Jens Spahn über mehrere Wochen gespro­chen hat, exis­tiert also nicht. Wozu also soll man sich dann testen lassen? Um Spahn die Chance zu geben, in der nächsten Bundes­pres­se­kon­fe­renz „groß­ar­tige Test­zahlen“ zu verkünden? Einen anderen Grund sehe ich nach Dros­tens Ausfüh­rungen nicht mehr.

CCC fordert Ende der Alimen­tie­rung der Luca-App

Der Chaos Computer Club, in dem sich bis zu Beginn des neuen Jahr­tau­sends nur böse Hacker versam­melten, der aber mitt­ler­weile als Insti­tu­tion in Fragen der Daten­si­cher­heit und Soft­ware-Qualität gilt, warnt vor der Luca-App und fordert deshalb konse­quent, nicht noch mehr Steu­er­geld in den Rachen ihres Erfin­ders Smudo zu werfen.

Ekla­tante Mängel in Spezi­fi­ka­tion, Imple­men­tie­rung und korrekter Lizen­zie­rung der Luca-App seien in den vergan­genen Wochen dutzende Mal fest­ge­stellt worden. Immer wieder aufge­deckte Sicher­heits­lü­cken, die Endge­räte mit schäd­li­chem Code verseu­chen können, sind seit dem Start des Projekts aufge­deckt worden. Der Hersteller besitze offen­sicht­lich weder die Kompe­tenz noch die Ressourcen, die Mängel zeitnah zu beseitigen.

Noch eine Hiobsbotschaft

Die Impf­kam­pagne, die langsam in Schwung kommt, droht bald wieder ins Stocken zu geraten. Davor warnt der Vorstands­vor­sit­zender der kassen­ärzt­li­chen Bundes­ver­ei­ni­gung, Andreas Gassen. Denn die Impf­zen­tren würden bei der Impf­stoff­ver­gabe massiv bevor­zugt. Das dürfte daran liegen, dass man für teures Geld Groß­räume ange­mietet, Zelte und Contai­ner­dörfer aufge­baut und Personal zur Verfü­gung gestellt hat.

Statt von Beginn an die Haus­ärzte zum Kampa­gnen­führer zu machen, wurde auf Zentra­li­sie­rung gesetzt. Die dort inves­tierten Millionen will man nicht einfach in den Sand setzen. Zumal die Aufgabe einiger Impf­zen­tren auch ein weiteres Zeichen für die Planungs­schwäche von Jens Spahn wäre.

Die Nach­richten der letzten Stunden sind ein weiterer Beleg dafür, dass diese Regie­rung alles kann… außer Krisen­ma­nage­ment. Aber keine Sorge, wenn erst einmal Söder und Baer­bock oder Grün-Rot-Rot regieren, wird alles besser und der Grund­rechts­rück­gabe dürfte fast nichts mehr im Weg stehen.

Dieser Beitrag erschien zuerst beio PHILOPHIA PERENNIS, unserem Partner in der EUROPÄISCHEN MEDIENKOOPERATION.


4 Kommentare

  1. Der gesamte Corona-Mist gehört auf die Müll­halde der Geschichte!
    Man kann nur auf ein Ende hoffen, damit die Menschen wieder normal werden und nicht wegen einer Grippe in Massen­hys­terie verfalle. Alle Panik­ma­cher, Poli­tiker und Phar­ma­her­steller gehören vor Gericht.

    29
  2. Däne­mark verzichtet als erstes Land auf AZ-Ümpf.-Stöff:

    www.pravda-tv.com/2021/04/geimpfte-menschen-sind-biologische-zeitbomben-und-eine-bedrohung-fuer-die-gesellschaft/

    Nu‘ habense bereits die Kinder im Visier:

    www.gmx.net/magazine/gesundheit/corona-impfung-kinder-jugendliche-stand-35718826

    Doit­sch­land will Ümpf-Stöff-Produk­tion ausbauen – neues Biöntöck-Werk in Marburg ist erst der Anfang:

    www.dw.com/de/deutschland-will-impfstoff-produktion-ausbauen/a‑57079473

    Wieso wollen die das ausbauen? – Liegt auf der Hand. – Das Ende der ollen Tante Cörina ist über­haupt nicht geplant und vermut­lich auch nicht als letzte Pönd­ömie gedacht. – Wozu sonst sollte Doit­sch­land die Ümpf-Stöff-Produk­tion ausbauen.

    Wer hier immer noch nicht rafft, was abgeht, dem/der ist nicht mehr zu helfen.

    Und immer noch machen alle mit – Mülütär, Pölizie, etc.. – so funk­tio­nierten alle Dikta­türen und offenbar diese wieder.

    17

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here