Wissen­schaft­liche Studie des British Medical Journal stellt Wirk­sam­keit von Covid-Impf­stoffen in Frage

Es ist eine mediale Bombe, die vor kurzem mitten in den Laboren von Moderna und Pfizer explo­diert ist: Eine wissen­schaft­liche Studie, die im pres­ti­ge­rei­chen British Medical Journal veröf­fent­licht wurde und von Professor Peter Doshi, einem Mitar­beiter der Univer­sität von Mary­land, der sich mit phar­ma­zeu­ti­scher Versor­gungs­for­schung beschäf­tigt, unter­zeichnet ist, stellt die Wirk­sam­keit ihrer Anti-Covid-Impf­stoffe in Frage.

Seit der Frei­gabe der Impf­stoffe von Pfizer und nun auch von Moderna-vergehen, häufen sich die Nach­richten über deren Wirk­sam­keit und mögliche Neben­wir­kungen, die sie haben können.

Professor Peter Doshi hat die Anwen­dungs­daten der beiden Phar­ma­firmen analy­siert und fest­ge­stellt, dass deren Wirk­sam­keit weit hinter den veröf­fent­lichten Daten zurück­bleibt. Aber schon am 26. November warf er in einem früheren Artikel Fragen über die behaup­tete Wirk­sam­keit des Impf­stoffs auf.

Diesen Artikel können Sie hier nachlesen:

Peter Doshi: Pfizer and Moderna’s “95% effec­tive” vaccines—let’s be cautious and first see the full data

In deut­scher Über­set­zung hier:
www.bmj.com/sites/default/files/pd_opinion_bmj_deutsch_die_korr13.12_ukas_clean_docx_-_google_docs.pdf

Anläss­lich seiner früheren Studie konnte Peter Doshi bereits anhand der Daten der beiden Impf­stoffe offen­sicht­liche Unter­schiede iden­ti­fi­zieren, die deren Wirk­sam­keit signi­fi­kant verän­derten, was von einem Groß­teil der wissen­schaft­li­chen Gemein­schaft unter­stützt wurde. So hatten sich das British Medical Journal und das Lancet sehr kritisch zu den Covid-Impf­stoffen geäu­ßert: „Es gibt einen Mangel an Trans­pa­renz bei den Daten. Wir wissen nicht, ob sie wirken oder nicht, und es sind nicht genug ältere, immun­ge­schwächte Menschen und Kinder einge­schlossen, um ihre Auswir­kungen über einen mittel-langen Zeit­raum zu verstehen. Wo sind die Ergeb­nisse der Impf­stoff­ver­suche von Pfizer und Moderna? Wir kennen nur ihre Studi­en­pro­to­kolle und Pressemitteilungen.“

Fünf Wochen nach seinem ersten Artikel hatte Doshi die Gele­gen­heit, mehr als 400 Seiten von Daten zu über­prüfen, die bei der Food and Drug Admi­nis­tra­tion (FDA) vor der Notfall­zu­las­sung einge­reicht worden waren. Nachdem er sie analy­siert hatte, schrieb er einige wich­tige Über­le­gungen in der Rubrik „Opinion“ des British Medical Journal:

„Die Wirk­sam­keit der Impf­stoffe wurde in gewisser Weise kompro­mit­tiert, weil sie teil­weise an „kovid­ver­däch­tigen“ Pati­enten und an unbe­stä­tigten Covid-asym­pto­ma­ti­schen Menschen durch­ge­führt wurden.“

Dies hätte ihn dazu veran­lasst, einen viel gerin­geren Wirkungs­grad als den bisher geschätzten anzunehmen:

„… deut­lich unter der von den Regu­lie­rungs­be­hörden für die Zulas­sung fest­ge­legten Effi­zi­enz­schwelle von 50%“.

Nach den Fest­stel­lungen im British Medical Journal läge die Effi­zienz nicht bei 95%, sondern weit darunter, zwischen 19% und 29%.

Wären diese Daten vorge­legt und ausge­wertet worden, hätte es keine Zulas­sung durch die zustän­digen Behörden gegeben.

Professor Doshi führt weiter aus:

„Selbst nach Elimi­nie­rung der Fälle, die inner­halb von 7 Tagen nach der Impfung auftraten (409 bei Pfizer-Impf­stoff vs. 287 bei Placebo), was aufgrund der kurz­fris­tigen Reak­to­ge­nität [Wirk­sam­keit] des Impf­stoffs die meisten Symptome einschließen sollte, bleibt die Reak­to­ge­nität mit 29% gering. Die einzigen zuver­läs­sigen Daten“, schreibt Doshi, „um die wahre Kapa­zität dieser Impf­stoffe zu verstehen, sind Kran­ken­haus­fälle, Pati­enten im Reani­ma­ti­ons­sta­dium und Todesfälle.“

Es ist klar, dass aufgrund dieser Über­le­gungen tiefer gehende Unter­su­chungen notwendig wären.

„Der 92-seitige Bericht von Pfizer erwähnt zum Beispiel weder die 3.410 Fälle des ‚Covid-19-Verdachts‘ noch deren Veröf­fent­li­chung im New England Journal of Medi­cine, noch die Berichte über die Moderna-Impf­stoffe. Die einzige Quelle, die dies zu berichten scheint, ist die Über­prü­fung des Impf­stoffs von Pfizer durch die Food and Drug Admi­nis­tra­tion. Wir brau­chen sie, um die tatsäch­liche Wirk­sam­keit der Rohdaten zu verstehen“, erklärt Doshi, „aber kein Unter­nehmen scheint sie zu heraus­rü­cken zu wollen. Pfizer sagt, es stellt die Daten auf Anfrage zur Verfü­gung, aber sie unter­lägen noch der Über­prü­fung, und Moderna sagt, dass seine Daten, wiederum auf Anfrage, erst verfügbar sein werden, sobald die Studie abge­schlossen ist.“

Wir spre­chen somit von Ende 2022, da die Kontrolle zwei Jahre dauert. Das Gleiche gilt für den Impf­stoff von Oxford/AstraZeneca, die ihre Daten am Ende der Studie veröf­fent­li­chen wollen.

Die Schluss­fol­ge­rung ist, dass die Regie­rungen Impf­stoffe [die fälsch­li­cher­weise so genannt werden, weil es sich eigent­lich um Boten-RNA-Genthe­ra­pien handelt] gegen Covid „verkaufen“, ohne deren tatsäch­liche Wirk­sam­keit oder die tatsäch­li­chen kurz- oder lang­fris­tigen gesund­heit­li­chen Folgen zu kennen…

Quelle:

Peter Doshi: Pfizer and Moderna’s “95% effec­tive” vaccines—we need more details and the raw data


Auch in Deutsch­land gibt es warnende Stimmen, vgl.:


8 Kommentare

  1. Was auch immer – es ist alles völlig uner­forscht und wenn es mal drin ist im Orga­nismus und Schäden bis hin zum T.d anrichtet, dann bekommt man es nunmal nicht mehr ‚raus. – Wie wollen Sie wissen, was das alles im Körper verän­dern kann – sind sie Gott oder was?

    Wenn schon sons­tige bishe­rige I. erst nach einer Entwick­lungs­dauer von 8 – 15 Jahren frei­ge­geben werden und trotzdem noch Impf­schäden verur­sa­chen (können), dann kann meinem gesunden Menschen­ver­stand kein Arzt oder Viro­loge oder Chemiker weiß­ma­chen, dass diese neuar­tige gera­demal auf die Schnelle aus dem Ärmel geschüt­telte I. unge­fähr­lich sein soll.
    Aber fast jede/r vertei­digt ja seinen/ihren Berufs­stand – der eigene Rubel muss ja schließ­lich auch rollen.

    74
    1
  2. Es ist wissen­schaft­lich Unfug, die mRNS-Impfung als „Genthe­rapie“ zu bezeichnen!
    Von „Genthe­rapie kann man nur spre­chen, wenn das Erbgut verän­dert wird, und zwar durch Verän­de­rung der DNS in den Keimzellen.
    Die Impfung betrifft soma­ti­sche Zellen. Außerdem gelangt die mRNS ausschließ­lich ins Zell­plasma, das Erbgut sitzt aber unzu­gäng­lich für die mRNA, im Zellkern.

    4
    112
    • Sehr geehrter Her Doktor Kümel,

      ich bin weder Doktor, noch Chemiker oder Viro­loge. Aber das Leben hat mich mit einem Haus­ver­stand ausge­stattet. Sie schreiben von „wissen­schaft­li­chem“ Unfug. Mag sein, dass Sie recht haben. Dann erklären Sie mir aber, warum man 80–90-100-jährige impft, die daran schwer erkranken und sogar sterben. Dann sagt man, sie seien aufgrund ihrer lebens­be­droh­li­chen Erkran­kung verstorben. Geben Sie mir einen logi­schen Schluss, warum man diese Menschen impft, wenn sie ohnehin bald an ihrer tödli­chen Krank­heit sterben.
      Würde mich freuen, wenn Sie dazu einen eben­falls plau­si­blen wissen­schaft­li­chen Grund dafür aus ihrer Intel­li­genz nennen können.

      Hoch­ach­tungs­voll, Albert Rauscher aus dem wunder­schönen Stei­ri­schen Vulkanland

      73
      • Erwarten Sie von „Herrn Doktor Kümel“ nicht zu viel.…..!
        Grüße von der Kroete ( eigent­lich dem Kröte­rich) aus Wien !

    • Warum wollen
      Poli­tiker und Medien uns impfen
      Impf­stoff-Hersteller “Moderna” erklärt: Covid19 Messenger-RNA Vakzinen machen unsere Zellen zu steu­er­barer Computer-Soft­ware (und somit uns zu Robotern/Cyborgs)
      Von: Anders Bruun Laursen, veröf­fent­licht am 7. Januar 2021, Quelle

      Der Impf­stoff­her­steller Moderna rühmt sich jetzt ganz offen seiner Leis­tung als Messenger-RNA (mRNA)-Hersteller: Man kann und will durch program­mierte mRNA unsere Zellen in Compu­ter­soft­ware verwan­deln und dadurch die Prote­in­bil­dung in unseren Zellen beein­flussen, indem die Zellen zentral gesteuert werden können. Und Moderna legt keinen Hehl darauf, dass sie mehrere Prote­in­mo­di­fi­ka­tionen in derselben Prüf­me­dizin schaffen könne.

      Moderna bemüht sich um Gen-Engi­nee­ring als Krank­heits-Therapie. Aber wie lange nur darum? Wenn die NWO-Corona Welt­macht­haber Wider­stand gegen ihre sata­nis­ti­sche, durch „Covid19“ einge­lei­tete Diktatur als Krank­heit defi­niert, wäre es sicher­lich möglich, jetzt oder künftig mittels mRNA in den Hirn­zellen ein Paar Proteine umzu­struk­tu­rieren um so den „Pati­enten“ zu befrieden und in die passive Sheeple-Masse zu inte­grieren – oder gar zu vernichten. Das geschah ja in den psych­ia­tri­schen Kran­ken­häu­sern der Sowjet-Union.

      37
      4
    • Lieber Herr Kümel,
      ich bin Arzt und habe mich sehr mit der mensch­li­chen Zelle beschäf­tigt. Der Begriff „Genthe­rapie“ ist wisen­schaft­lich nicht eindeutig defi­niert und in diesem Zusam­men­hang viel­leicht etwas unge­schuckt gewählt, aber nach heutigem Wissens­stand wird die im Zell­kern befind­liche DNA abge­lesen und diese abge­le­senen Sequenzen werden als mRNA zur Weiter­ver­ar­bei­tung ins Cytosol trans­por­tiert. Inso­fern ist die mRNA selbst­ver­ständ­lich Teil des Prozesses der Tran­skrip­tion des gene­ti­schen Codes. Die mit der Impfung in den Körper einge­brachte mRNA ist synthe­tisch und zusätz­lich in eine Reihe von Zusatz­stoffen verpackt, damit sie über­haupt Stoff­wech­sel­or­gane wie Leber, Nieren, Lunge mit wenig Substanz­ver­lusten über­winden kann und schließ­lich über spezi­fi­sche Mecha­nismen und Träger­stoffe Eingang in die mensch­liche Zelle findet, um dort sich in die natür­li­chen mRNA-Prozess einzu­klinken. Die Vertei­lung dieser kpünst­li­chen mRNA in den Zellen des Körpers ist nicht bekannt. Wir wissen nicht, ob sie in beispiels­weise Leber- oder Nerven­zellen über­haupt ankommt oder sich gerade dort beson­ders anrei­chert, wir wissen über diese Vertei­lung gar nichts. Das mag bei konven­tio­nelllen Impf­stoffen uner­heb­lich sein, ob das bei künst­li­cher mRNA auch so ist, werden wir sicher erfahren. Ich bin alles andere als ein Impf­gegner, ich habe nur gelernt, der Phar­ma­in­dus­trie gegen­über sehr miss­trau­isch zu sein (für einen ersten Eindruck empfehle ich die ARTE-Doku „Big Pharma“) und bei einem jede bishe­rige Regel umge­hende Notfall­zu­las­sung eines bisher am Menschen nicht erprobten Impf­stoffs bin ich ange­sichts der Profit­mög­lich­keiten der Hersteller erst recht skep­tisch, zumal diese von der Produkt­haf­tung sich haben befreien lassen.

      74
      1
      • Danke
        Ich bin auch kein Arzt.….aber wenn Poli­tiker in der Öffent­lich­keit darüber disku­tieren, dass es einen Impf­zwang für Ärzte und Pfle­ge­per­sonal geben muss, da nicht wenige von ihnen sich NICHT impfen lassen, sollte man sich Gedanken machen. Auch Diskus­sionen über Menschen zwei verschie­dener Klassen, ganz großes Kino. Es wird eine Sau nach der anderen (in den letzten 10 Jahren) durch Deutsch­land und ganz Europa getrieben. Alles was einmal unsere Werte „zum Leben hin“ darstellte sind auf dem Mist­haufen der Geschichte gelandet. Den Film „Big Pharma“ habe ich geschaut. Es geht wie immer nur um das Geld und die Macht.
        PS: Deutsch­land ist Phar­ma­land, warum meldet sich die Konkur­renz nicht.
        Es gibt so viele Unter­nehmen im Rhein Main Gebiet. Mir fallen da mindes­tens drei ganz große ein – und unend­lich viele klei­nere Labore (wobei man hier gar nicht erst sieht wessenn Ableger sie sind…Versicherung usw.)

        Und über den Hammer, dass egal welche Kompli­ka­tionen oder sogar das Sterben des Patienten…für nichts kann man irgend­je­mand ausser das zahlende Volk, haftbar machen.
        Fragt sich sonst keiner wer das alles zahlt. Wir wahr­schein­lich nicht mehr wirk­lich (ü50). Warum passiert das alles…einfach so. Und alle machen mit.
        Gruß aus Frankfurt

        28

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein