SPD Hessen fordert Schul­un­ter­richt in Türkisch und Arabisch

An Hessischen Schulen sollen bald auch Türkisch und Arabisch unterrichtet werden

Man kann nur staunen aber geht es nach der SPD soll in Hessen ab dem Schul­jahr 1023/2024, Türkisch, Arabisch und Portu­gie­sisch als Unter­richts­fach einge­führt werden. Vorerst soll dies an 2 Schulen im Bundes­land ange­boten werden.

 

Kritik an „Versuchs­status“ bei Türkisch

Das Hessi­sche Kultus­mi­nis­te­rium teilte letzte Woche mit, dass man mit diesem Vorhaben ab Herbst dieses Jahres an der Georg-August-Zinn-Euro­pa­schule in Kassel sowie an der Clemens-Bren­tano-Euro­pa­schule in Lollar (Kreis Gießen) beginnen werde.

Die Schüler könnten dann als zweite oder dritte Fremd­sprache auch Portu­gie­sisch oder Arabisch wählen.

Weitere Schulen könnten im Schul­jahr darauf folgen, wie Kultus­mi­nister Alex­ander Lorz (CDU) sagte. Bei genug Inter­esse soll Türkisch dann ab 2024 in ein regu­läres Sprach­an­gebot über­führt werden, also ein Jahr nach den beiden anderen neuen Sprachen.

Im Landtag in Wies­baden stieß die Einschrän­kung bei Türkisch auf einen Modell­ver­such auf Kritik bei SPD und FDP. Der SPD-Abge­ord­nete Turgut Yüksel sprach von einer „diskri­mi­nie­renden Politik“. Es sei unver­ständ­lich, „wieso die Landes­re­gie­rung Türkisch anders als andere Fremd­spra­chen wie Portu­gie­sisch oder Arabisch behandelt“.

Moritz Promny von der FDP sagte: „Für das Angebot von Türkisch als Fremd­sprache braucht es keinen Versuch mehr. Türkisch hat eine beson­dere Bedeu­tung für unser Land und gehört in den Fremd­spra­chen­ka­talog der hessi­schen Schulen.“

Je nach Angebot der Schule werden in Hessen derzeit bereits die Fremd­spra­chen Englisch, Fran­zö­sisch, Latein, Spanisch, Italie­nisch, Russisch, Chine­sisch, Polnisch und Altgrie­chisch angeboten.

Die Grünen verwiesen darauf, dass ab 2024/2025 ein Angebot von Türkisch geplant sei. „Türkisch ist dann den Unter­richts­an­ge­boten in anderen Spra­chen gleich­ge­stellt“, erklärte der Abge­ord­nete Daniel May.

SPD fordert Türkisch- und Grie­chisch-Unter­richt an Schulen

Die SPD im Landtag will das Angebot von Sprach­un­ter­richt in der Schule moder­ni­sieren und häufig gespro­chene Herkunfts­spra­chen aufwerten. Sie fordert, dass künftig auch Türkisch und Grie­chisch unter­richtet werden können.

Türkisch und Grie­chisch sollten nach einer Forde­rung der hessi­schen SPD-Land­tags­frak­tion in das Fremd­spra­chen­an­gebot an Schulen aufge­nommen werden. Der Landtag beschäf­tigte sich am Donnerstag im Rahmen einer Aktu­ellen Stunde mit dieser Forderung.

„Dazu benö­tigt die Landes­re­gie­rung ein Konzept zur Moder­ni­sie­rung des Fremd­spra­chen­an­ge­botes“, sagte der inte­gra­ti­ons­po­li­ti­sche Spre­cher, Turgut Yüksel. Es solle sich an den Bedürf­nissen der Eltern und Kinder vor Ort orientieren.

Bisher handle die schwarz-grüne Landes­re­gie­rung an der Lebens­rea­lität der hessi­schen Bürge­rinnen und Bürger vorbei. Es sei „eine Frage der Chan­cen­gleich­heit und des Abbaus von Diskri­mi­nie­rung, in der Bevöl­ke­rung häufig gespro­chene Herkunfts­spra­chen aufzu­werten“, sagte der türkisch­stäm­mige Abgeordnete.



Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ porto­frei und gratis! Details hier.




30 Kommentare

  1. Ob in türkisch‑, arabi­schen- und portu­gie­si­schen Schulen auch Deutsch unter­richtet wird?

    Eigent­lich sollte doch eher Chine­sisch und Indisch unter­richtet werden – denn das spre­chen noch mehr Menschen auf der Welt …

    • @macabros.
      Allein das Foto ist stell­ver­tre­tend für die uner­träg­liche Migra­ti­ons­po­litik: zwei weiße Kinder, 3 Migranten… was in Schulen und Kinder­gärten aller­dings in wesent­lich ausge­prägter Form längst Alltag ist.
      Da ist es doch nur „logisch“, dass wir nicht nur isla­mis­ti­schen Reli­gi­ons­un­ter­richt fördern, was übri­gens auch längst zum alltäg­li­chen Unter­richt gehört, sondern auch die dazu­ge­hö­rigen Spra­chen… Schließ­lich soll sich das Migranten-Gedöns richtig wohl fühlen – wir haben nix gegen Ausländer, nur gegen Inländer…
      Wich­tiger wäre aller­dings, wenn die Migranten-Eltern endlich in die Pflicht genommen würden, mit ihren Kindern deutsch zu spre­chen, bevor diese in Kinder­gärten und Schulen wech­seln, denn die meisten Eltern sind derart dreist, den Lehre­rInnen diese Aufgabe zu „über­geben“.
      Ich wohne in einer Straße mit zwei Schulen und zwei Kinder­gärten – Eltern spre­chen auf dem Weg dorthin kein Deutsch mit ihren Blagen… So viel zur Inte­gra­tion, von der die Politik und Gutmen­schen faseln – das geht den meisten Migranten am Ar… vorbei: Haupt­sache gut und gern und groß­kotzig in Dumm­land leben und deut­sche Kultur durch eigene ersetzen. Ich bin sicher, dass diese Migranten-Blagen von ihren Eltern in DEREN Kultur erzogen werden…
      Deutsch­land hat absolut fertig.

      5
      1
  2. Die Frage ist nach wie vor, wer denen endlich noch recht­zeitig den Stecker ziehen kann und zieht und zwar besser heute als morgen und dann für immer und ewig. 

    Wir können hier alles mögliche schreiben und sammeln an Infos, was sie alles tun und vorhaben – doch nützt das alles nix, wenn denen nicht endlich jemand endgültig schnells­tens am besten sofort den Stecker zieht, die über den Jördan schickt oder wie auch immer sie unschäd­lich machen kann und macht. 

    Meines Erach­tens.

  3. In der von Anti­deut­sche Inter­na­tio­nal­So­zia­listen beherrschten BRD wurde die Deut­sche Sprache seit Jahr­zehnten stetig unter dem subtilen Stigma des Rechts­ex­tre­mismus durch Recht­schreib­re­formen, angli­zis­ti­sche Wort­neu­schöp­fungen, Begriffs­um­deu­tungen und letzt­end­lich mit gender­ideo­lo­gi­schen Rege­lungen syste­ma­tisch verdorben. 

    Nun wird final dazu über­ge­gangen die Deut­sche Sprache als diskri­mi­nie­renden Faktor darzu­stellen, um zu bewirken das Einwan­de­rer­kinder in der Schule zukünftig nicht mehr Deutsch lernen, sondern in Türkisch, Arabisch oder Grie­chisch unter­richtet werden sollen, wodurch der deut­sche Sprach­ge­brauch im Zuge der bevor­ste­henden Minder­heits­wer­dung der einhei­mi­schen Menschen, im weiteren Verlauf nach wenigen Jahr­zehnten endgültig unter Schimpf und Schande verstummen wird.

  4. Es ist wirk­lich erstaun­lich, daß Poli­tiker offen­sicht­lich nur Dünn­schiss, im wahrsten Sinne des Wortes, produ­zieren können.

    Bereits vor der Ausländer-Flut wurde der kata­stro­phale Bildungs­stand ange­hender Lehr­linge durch Arbeit­geber massiv bemängelt.

    Diese ganzen aufge­bla­senen „Pisa-Studien“ waren durch die Bank weg nur Wichtig-Getue.
    Jeder Knall­kopp gibt seinen unnützen hirn­ris­sigen Senf zum Besten und möchte den gefäl­ligst auch umge­setzt sehen.

    Lust und Freude der Kinder ist bei diesen ganzen „Reformen“ und Expe­ri­menten völlig auf der Strecke geblieben. Aber das inter­es­siert nicht.
    Haupt­sache selbst emotional und geistig unter­ent­wi­ckelte „Erwach­sene“ haben in ihren Ämtern und Posi­tionen „was zu bestimmen“…
    Da ist doch nicht ein Einziger, mit dem „man“ was vernünf­tiges anfangen kann. Schlimm.

    10
  5. Warum nicht gleich als Landes­sprache? Macht alles deut­sche nieder, ihr seid doch schon fleißig dabei. Diese erbärm­liche Regie­rung hat in wenigen Woche die Landes­zer­stö­rung voll­bracht, immerhin hat Merkel dafür viel länger gebraucht. Das hier jetzt, über­trifft es um ein viel­fa­ches und Merkel war schon schlimm genug. So eine Truppe wie jetzt ist die größte Kata­strophe die wir je hatten.

    19
  6. Ich könnte im Strahl ko##en…es ist Zeit zu gehen. Die Mehr­heit der Deut­schen will es so, über 18 Prozent erhielten die Grünen in NRW; sollen sie die Suppe alleine ausloeffeln.

    18
  7. Ist das eine Gehirnkrankheit?
    Und morgen soma­lisch, nige­ria­nisch usw.
    Blöder und dümmer geht es nicht.
    Und unsere Kinder können nicht einmal deutsch lesen und schreiben.
    Krankhaft.

    23
  8. Die Umwand­lung Doofen­bunt­lands in die Jumhu­riya Isla­miya Alema­niya läuft schlei­chend, aber sie läuft.
    Bleibt nur noch irgendein Winkelzug zu finden, um Homos und Trans­ves­titen für islam­kom­pa­tibel zu erklären. Aber viel­leicht löst der Niqqab auch dieses Problem auf die einfachste Weise: Müll­sack drüber­ziehen, Klappe halten, jetzt bist du Frau.

    15
  9. Und welchen Nutzen sollen deut­sche Schüler, die es ja wohl auch noch in Hessen geben sollte, aus Türkisch als Schul­fach ziehen? Dass sich die Unter­wer­fung noch mehr beschleu­nigt oder damit sie außer „Kartoffel“ weitere Belei­di­gungen kennenlernen?

    33
    • Der einzige Nutzen wäre, dass sie verstehen, was die Öllah-Hörigen über sie auf törkisch und aräbisch ablästern. 

      Meines Erach­tens.

  10. Ich fordere die sofor­tige Umbe­nen­nung Deutsch­lands in „Bunt­land hirn­toter Untertanen“…!!!
    Geführt von heimat­losen Kriminellen.

    26
  11. Ich wäre froh wenn ich früher Türkisch in der Schule hätte lernen dürfen anstatt fran­zö­sisch oder Latein. Denn dann hätte ich jetzt aus diesen Drecks­land in ein kleines Dörf­chen in der Türkei auswan­dern können, wo einen diese ganzen Neoli­be­ralen grünen Gender Klima Impf Faschisten nicht auf den Sack gehen und man einfach nur Mensch sein kann!

    5
    18
    • Wenn über­haupt, dann nur um verstehen zu können, was die hinter unserem Rücken über uns reden. – Denn es fällt auf, dass die jungen Törken und Äräber deutsch reden, wenn sie unter sich sind und anfangen in ihrer Sprache zu reden, wenn sie Deut­sche kommen sehen. Meiner Erfah­rung nach.

      Ansonsten sollen sie alle nebst der ganzen lönken Pölit­kli­entel in ihre Länder zurück­gehen, dort können sie in ihren Spra­chen pala­vern so viel sie wollen. 

      Man kann aus solchem Unsinn nur schließen, dass nun immer schneller Doit­sche­land abge­schafft werden soll. Die Sprache macht eine Kultur elementar aus – man kann in keiner anderen Sprache sich so ausdrü­cken wie in der eigenen, selbst wenn man die fremde Sprache flie­ßend spricht – das Gefühl für die fremde Sprache fehlt, die auch mit der Hoimat verbunden ist.

      Diese Fremden werden auch niemals ein Gefühl und eine Verbun­den­heit mit unserer doit­schen Flora und Fauna haben – die sind hier einfach fremd und werden niemals mit diesem Land verbunden sein im Herzen. Sie sind und bleiben Inva­soren – selbst dann, falls sie das Land erobern würden und es keine Doit­schen mehr gäbe.

      Portu­gie­sisch und Grie­chisch geben die nur als Alibi an – meine portu­gie­si­schen Nach­barn sind voll assi­mi­liert, spre­chen nur unter­ein­ander portu­gie­sisch und mit den Kindern sowohl als auch. Das sind christ­liche Euro­päe­rInnen – das ist mit Törken und Aräbern null Vergleich – und auch Grie­chen sind hier mehr­heit­lich assi­mi­liert und nur in vergleichs­weise geringer Zahl vorhanden.
      Es geht nur darum, Doit­sche­land zu isl.misieren und dieser dauer­ge­bä­renden Müse­lkli­entel zu geben.
      Meines Erachtens.

      10
  12. dass haben wir doch nur sarazin zu verdanken…

    grosse german klappe…aber zu blöd um den aber­dummen haufen der sozis zu führen…

    3
    11
    • Der hatte m. E. durchaus recht – er hat nur das Zeit­ziel viel zu weit gesteckt. – Was ich ihm vorwerfe ist, dass er nicht von alleine die SPeDe verlassen hat und zu den Blauen gewech­selt ist. Da werden wohl mone­tären Inter­essen ausschlag­ge­bend gewesen sein.

      Meines Erach­tens.

  13. und danach noch nige­ria­nisch und hebräisch…

    deutsch­land ist nicht mehr zu helfen…punkt aus!!

    denk ich an black­rock future merz…
    fühl ich nichtmal mehr schmerz.

    13
    1
      • @Ishtar
        merz wird der neue u.s. bundeskanzler.…wart mal ab.
        egal was für eine deppen­partei ihr den immer wählt…
        sie wird amihörig/besatzungsdeutsch/sauerkraut’isch…sein.

        aber wenn dass nichtmal @isthar checkt…
        was soll es denn das gemeine deut­sche schaf…checken))

        meines erach­tens *!*

        4
        1
        • @frisöse

          Natür­lich checke ich das – trotzdem isser nicht SPeDe – aber das spielt keine Rolle mehr – das ist ohnehin außer viel­leicht der ÖfD ein einziger sat-AN-ischer Haufen m. E.. – Stecken alle unter derselben Decke und werden von denselben Schat­ten­mächten regiert und befohlen – m. E..

          • so is’es…@isthar

            und die besatzer sind keine schattenmächte…
            wir sind ganz offi­zell kriegs­beute von den drecks
            amis und noch besser…von den ^brex­it­lern^

            man darf hier nicht zu tief gehen…sonst wird
            einem scchhpeihübel

    • .….…Und empfinde für immer mehr meiner Mitbürger nur noch Verach­tung. (Jene welche mich seit zwei Jahren drang­sa­lieren, fleißig grün, rot, schwarz, gelb „wählen“ und immer noch nichts checken.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein